Diamant-Regenbogenfisch, Melanotaenia praecox

Diamant-Regenbogenfisch (Melanotaenia praecox)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Melanotaenia praecox ist ein friedlicher Schwarmfisch, der sich gut mit anderen Süßwasserfischen in einem Gesellschaftsaquarium mit weichem Wasser vergesellschaften lässt. Beheimatet ist die Art in Neuguinea im Mamberamo Feuchtgebiet.

Steckbrief Melanotaenia praecox, Diamant-Regenbogenfisch

Herkunft Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Diamant-Regenbogenfisch, Pracht Regenbogenfisch, Neon-Regenbogenfisch, Neon-Zwerg-Regenbogenfisch
Wissenschaftlicher Name:
Melanotaenia praecox, Weber and de Beaufort, 1922

Herkunft

Ursprung und Geschlechtsunterschiede
Herkunft und Verbreitung
Ozeanien: Beheimatet im Mamberamo-Flusssystem in Neuguinea, Indonesien.
Natürlicher Lebensraum
Der Lebensraum des Diamant-Regenbogenfisches umfasst kleine Nebenflüsse wie den Tiri-Fluss wo die Art in kleinen, trüben Bächen mit Tiefen von 0,5 m bis 1,5 m lebt und das Wasser langsam über Schlamm, Kies und Laub durch den Regenwald läuft. Die überwiegenden Biotope sind schnell fließende Nebenflüsse des Mamberamo Hauptflusses, sowie die umliegenden Sümpfe, wo sich die Fische in Bereichen mit dichter Wasservegetation und untergetauchten Wurzeln und Ästen aufhalten.
Geschlechtsunterschiede
Ausgewachsene Männchen sind größer, haben eine hellere Färbung und einen tieferen Körper als Weibchen. Die Flossen der Weibchen zeigen oft eine gelb-orange Färbung.
Lebenserwartung
3 bis 5 Jahre

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Aquariengröße
200 Liter, Länge 120 cm
Pflege
Einfach
Fischgröße
6 bis 8 cm
Nachzucht
Freilaicher
Soziales Verhalten
Friedlich
Schwarmgröße
Gruppenhaltung (ab 7 Tieren)
Ernährung: Allesfresser (Omnivor)

M. praecox ist ein Allesfresser der mit den meisten Zierfischfutterarten in Kombination mit Lebendfutter und Frostfutter ernährt werden kann. Eine regelmäßige Fütterung mit Lebendfutter trägt dazu bei, dass er sich in seinen schönsten Farben zeigt.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
23 bis 28 °C
pH-Wert
6.8 bis 7.5
Karbonathärte
bis 10 °dKH
Gesamthärte
5 bis 15 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Der für einen Regenbogenfisch relativ kleine Diamant-Regenbogenfisch ist sehr friedlich und lässt sich gut in einem Gesellschaftsaquarium halten. Wie andere Regenbogenfische kann er recht scheu sein und fühlt sich wohler, wenn er in einem Schwarm von mindestens 6-8, besser mehr Exemplaren, gehalten wird. Im Schwarm gehalten zeigen sich die Männchen in ihren besten Farben.

Gute Aquarienpartner sind Regenbogenfische ähnlicher Größe, Salmler, Danios, Barben, Zwergbuntbarsche, Süßwassergrundeln und Welse wie Corydoras.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

M. praecox ist ein idealer Aquarienfisch für ein stark bepflanztes Becken und zeigt in dieser Umgebung seine schönsten Farben.

Beleuchtung: Er bevorzugt eine schwache Beleuchtung und wir empfehlen die Verwendung von Schwimmpflanzen, um das in das Becken einfallende Licht zu dämpfen.

Bepflanzung: Zwischen den Bepflanzungsbereichen sollten Freiräume existieren, damit die Männchen ausreichend Platz zum Schwimmen haben und sich gegenseitig zur Schau stellen können.

Substrat: Das Bodensubstrat sollte dunkel gehalten werden, damit seine Körperfärbung gut zur Geltung kommt.

Filtersystem: Da der Diamant-Regenbogenfisch überwiegend in Fließgewässern lebt sollte die Strömung sanft sein und das Wasser sollte klar und sauber sein. Eine hohe Wasserqualität ist für das Wohlbefinden dieser Art unerlässlich, daher wird ein wöchentlicher Teilwasserwechsel empfohlen.


Zucht: Diamant-Regenbogenfisch

Vermehrung in Aquarien

Wie bei anderen Vertretern der Gattung ist es M. praecox unproblematisch zu züchten. Der Eierstreuende Fisch ist nach etwa 4 Monaten geschlechtsreif und wird am besten in einem separatem Zuchtbecken gezüchtet.

Das Zuchtaquarium sollte mindestens 45 cm lang sein und leicht hartes, alkalisches Wasser mit einem pH-Wert von 7,0 und einer Temperatur zwischen 23 und 26°C enthalten. Ein kleiner luftbetriebener Filter sorgt für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr und Strömung.
Statten Sie das Becken mit feinblättrigen Pflanzen wie Javamoos oder Laichmops aus. Ein Substrat ist nicht erforderlich.

Versorgen Sie die Fische mit reichlich Lebend- und Frostfutter und nach einiger Zeit sollten die Weibchen deutlich fülliger sein und sich die Männchen ständig präsentieren. Wählen Sie das fetteste und farbenprächtigste Paar aus und setzen Sie dies in das Laichbecken, wobei ein leichter Temperaturanstieg das Ablaichen auslösen kann.

Diamant-Regenbogenfische laichen über einen Zeitraum von mehreren Wochen und legen dabei täglich mehrere Eier ab. Diese haben einen kleinen Faden, durch den die Eier an Pflanzen und festen Oberflächen kleben bleiben.

Da die erwachsenen Tiere die Brut auffressen ist es besser die Eier in einem separaten Becken aufzuziehen. Überprüfen Sie täglich das Becken auf neue Eier und setzen Sie diese in ein Aufzuchtbecken mit Wasser aus dem Laichbecken.

Die Jungfische schlüpfen abhängig von der Temperatur zwischen 7 und 10 Tagen. Die winzigen Jungfische benötigen zunächst Infusorien, bevor sie nach etwa 7 Tagen mit Artemia-Nauplien gefüttert werden können.


Video Diamant-Regenbogenfisch

Video auf youtube


Bemerkungen

Melanotaenia praecox wurden ursprünglich 1991 von Charles Nishihira in das Aquarienhobby eingeführt, der wild gefangene Exemplare von einem örtlichen Aquarianer in Jayapura erhalten hatte. Heiko Bleher hat 1992 lebende Exemplare von einem undokumentierten Fundort gesammelt. Diamant-Regenbogenfische aus allen Sammlungen wurden gezüchtet und werden seit dem im Zierfischhandel angeboten.


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung

Etymologie

Melanotaenia: Griechisch, melan, -anos für schwarz und lateinisch, taenia für Streifen


Verweise

  1. Allen, G.R., 1991. Field guide to the freshwater fishes of New Guinea. Publication, no. 9. 268 p. Christensen Research Institute, Madang, Papua New Guinea.
  2. Allen GR (1992) Auf der Suche nach dem Kamaka-Regenbogen. Tropical Fish Hobbyist 41(4): 126-145
  3. Allen GR & S. Renyaan (2000) Fische des Wapoga-Flusssystems. In: Mack AL und LE Alonso (Hrsg.) A Biological Assessment of the Wapoga River Area of ​​Northwestern West Papua, Indonesia. RAP Bulletin of Biological Assessment 14, Conservation International, Washington, DC. VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA.
  4. Allen GR, H. Ohee, P. Boli, R. Bawole und M. Warpur (2002) Fische der Yongsu- und Dabra-Gebiete, Papua, Indonesien. In Richards SJ und S. Suryadi (Hrsg.) A Biodiversity Assessment of Yongsu – Cyclops Mountains and the Southern Mamberamo Basin, Papua, Indonesien. RAP Bulletin of Biological Assessment 25. Conservation International, Washington, DC, USA.
  5. Allen GR, PJ Unmack und RK Hadiaty (2015) Melanotaenia rubrivittata , eine neue Art von Regenbogenfischen (Melanotaeniidae) aus der nordwestlichen Provinz Papua, Indonesien. Fische von Sahul 29(1): 846-859.
  6. Bleher H. (1995) Der Fisch des Jahrhunderts. Fische von Sahul 9(1): 385-391.
  7. Graf J. (2012) Auf der Suche nach dem Neon-Regenbogenfisch in die Wildnis von West-Papua. AMAZONAS 1(4): 46-52 [englische Ausgabe]
  8. Radael MC, LD Cardoso, DR Andrade, D. Mattos, JH Motta, JV Manhães und MVVidal (2013) Morphophysiologische Charakterisierung der Embryonalentwicklung von Melanotaenia praecox (Weber & de Beaufort, 1922). Zygote 22(4):1-7.
  9. Said DS (2008) Viabilitas reproduksi dan pertumbuhan ikan pelangi mingil Melanotaenia praecox padahabitat terkontrol. Limnotek 15(1) 31-39.
  10. Weber M. und LF de Beaufort (1922) Die Fische des indo-australischen Archipels. IV. Heteromi, Solenichthyes, Synentognathi, Percesoces, Labyrinthici, Microcyprini. EJ Brill, Leiden, Niederlande.

Weitere Fische aus der Familie