Agassiz Zwergbuntbarsch, Apistogramma agassizii

Agassiz Zwergbuntbarsch (Apistogramma agassizii)

Dieser farbenprächtige Zwergbuntbarsch stammt aus Südamerika und war einer der ersten Cichliden der 1910 nach Europa kam. Aufgrund seiner einfachen Pflege, seines für das Gesellschaftsaquarium geeigneten Verhaltens, seiner möglichen Zucht und seiner Anpassung an kleine Wassermengen gehört er zu den beliebtesten Zwergbuntbarscharten.

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Apistogramma agassizii, Agassiz Zwergbuntbarsch

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aussehen Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synomye
Gebräuchliche Namen:
Agassiz Zwergbuntbarsch
Wissenschaftlicher Name:
Apistogramma agassizii, Steindachner 1875
Synonyme
Biotodoma agassizii, Steindachner 1875; Apistogramma parva, Ahl 1931; Geophagus agassizi, Steindachner 1875

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
5 bis 7.5 cm
Lebenserwartung
5 bis 10 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Die Männchen sind mit 7,5 cm deutlich größer als die Weibchen mit 5 cm. Die Weibchen sind nicht so farbenprächtig und haben kürzere Flossen.
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: Brasilien vom Solimões-Becken im Amazonas bis nach Peru im Río Ucayali
Natürlicher Lebensraum
Der Agassiz Zwergbuntbarsch lebt in langsam fließenden Nebenflüssen, Nebengewässern und Bächen in Gebieten mit Laubabfall. Je nach Lokalität haben die Gewässer schwarzes, weißes oder klares Wasser und einen steinig-sandigem Bodengrund.
Nachzucht
Höhlenbrüter

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
160 Liter, Kantenlänge 100 cm
Schwimmzone im Aquarium
Mittlere und untere Zone
Soziales Verhalten
Friedlich; Gruppenhaltung, bestehend aus einem Männchen mit mehreren Weibchen
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Futter

Apistogramma agassizii ist primär ein Fleischfresser, der sich in der Natur von Wirbellosen ernährt. Im Aquarium sollte er regelmäßig mit Lebend- und Frostfutter wie Artemia, Daphnia und Mückenmückenlarven versorgt werden, obwohl die meisten Exemplare auch lernen, getrocknetes Futter zu akzeptieren, wobei pelletierte Produkte im Allgemeinen den Flocken vorgezogen werden.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
22 bis 29 °C
pH-Wert
5.5 bis 7
Karbonathärte
3 bis 8 °dKH
Gesamthärte
7 bis 14 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

In Gefangenschaft aufgezogene Agassiz-Zwergbuntbarsche sind die empfohlene Wahl für ein Gesellschaftsaquarium. Wild gefangene Exemplare werden am besten im Artenaquarium oder mit Fischen wie dem Nannostomus spp. vergesellschaftet.

Weitere mögliche Aquarienpartner sind Salmler und Zwergcichliden die die obere und mittlere Region im Becken belegen. Größere Fische sollten vermieden werden, da sich der Agassiz leicht einschüchtern lässt und unter Stress gerät, was zum Verblassen seiner Farbpracht führt.

Der Agassiz Zwergbuntbarsch ist polygam, was bedeutet das ein Männchen mit mehreren Weibchen zusammengehalten werden muss damit das Männchen einen Harem bilden kann.

Die Vergesellschaftung mit wirbellosen Tieren wie Garnelen wird nicht empfohlen, da diese als Nahrung angesehen werden.


Aussehen

Die Körperfärbung und -musterung kann je nach Standort erheblich variieren.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Die Aquarieneinrichtung für den Agassiz-Zwergbuntbarsch kann aus einem für diesen Fisch typischen Biotop mit dichter Randbepflanzung und Hintergrundbepflanzung sein, bei der Höhlen aus Tonröhren oder umgestülpten Blumentöpfen für Versteck- und Brutplätze sorgen. Holzwurzeln und Äste sorgen für zusätzliche schattige Plätze und Verstecke.

Aquariengröße: Auch wenn der Agassiz ein recht kleiner Fisch ist, benötigt er dennoch ein größeres Aquarium mit einer Länge von mindestens 100 cm und einer Tiefe von 30 cm, besser 45 cm, wobei die Beckenhöhe nicht entscheiden ist, jedoch 25 cm nicht unterschreiten sollte. Damit die Fische ihre Reviere bilden können, sollte eine Fläche von ca. 25 cm² pro Fisch eingeplant werden.

Aquarienboden: Als Bodensubstrat wird dunkler Sand oder feinem Kies empfohlen.

Aquarienpflanzen: Eine gute Wahl für die Bepflanzung sind Javafarne, Javamoos und Zwerg-Speerblätter und Anubias. Auch das Hinzufügen von getrockneten Laubblättern wie vom Seemandelbaum oder der Eiche sind eine gute Option. Für den Hintergrund eignen sich hochwachsende Pflanzen die Schatten spenden. Der vordere Bereich kann mit niedrig wachsenden Pflanzen besetzt werden. Lassen sie jedoch ausreichend Schwimmraum frei.

Schwimmpflanzen wie der Sumatrafarn reduzieren die Lichtmenge was der Zwergbuntbarsch bevorzugt.

Aquarienwasser: Den Agassiz-Zwergbuntbarsch kann man in weißem Aquarienwasser mit mittlerer Härte und neutralem bis leicht alkalischem pH-Wert halten. Alternativ kann er aber auch im Schwarzwasser gehalten werden. In dem Fall sollte die Filterung über Torf erfolgen.

Wie alle Zwergbuntbarsche ist auch der Agassiz anfällig gegen Medikamente oder erhöhte Nitrit- und Nitratwerte im Wasser. Das Wasser sollte sauerstoffreich sein und regelmäßig gewechselt werden, wobei Teilwasserwechsel von 30% empfohlen werden.


sera aquarium

Zucht: Agassiz Zwergbuntbarsch

Vermehrung in Aquarien

Apistogramma agassizii ist ein Substratlaicher, der seine Eier normalerweise in Ritzen oder Hohlräumen im Dekor ablegt. Um die Fortpflanzung zu fördern, ist es am besten, ein Paar aus Männchen und Weibchen zu finden und sie in ein separates Zuchtbecken mit mindestens 80 Litern zu setzen.

Achten Sie darauf, dass sich nur ein Männchen in dem Becken befindet, um Revierverhalten zu vermeiden. Gibt es kein zusammengehöriges Paar, sollte man ein Zuchtbecken mit einem Männchen und mehreren Weibchen einrichten, um die Vermehrung zu fördern.

Das Wasser im Zuchtbecken sollte leicht sauer (6,5 bis 6,8 pH) und weich sein, etwa 6 dGH und 2 dKH. Die Temperatur sollte bei etwa 24 °C liegen.

Richten Sie das Becken mit Wasser, Substrat und Filtermedien aus dem ursprünglichen Becken ein und fügen Sie lebende Pflanzen und Versteckmöglichkeiten für die Fische hinzu. Es wird empfohlen, täglich 10 % des Wassers zu wechseln, um sicherzustellen, dass die Wasserparameter sicher bleiben.

Ein Schwamm- oder Mattenfilter eignet sich am besten für ein Aufzuchtbecken, um eine geringe Strömung und die Sicherheit der geborenen Jungtiere zu gewährleisten, da andere Filtertypen dazu führen können, dass sie stecken bleiben oder sogar in den Filter gesaugt werden.

Richten Sie mehrere Höhlen aus Tonröhren, umgestülpten Blumentöpfen oder Kokosnussschalen ein.

Die Fütterung der Zwergbuntbarsche mit viel Lebendfutter regt die Weibchen zur Eiablage an. Höhlen oder Spalten sind eine Voraussetzung für die Eiablage der Weibchen.

Sobald die Buntbarsche zur Fortpflanzung bereit sind, färben sich die Weibchen gelb und die Männchen werden heller. Ein leichtes Anheben der Temperatur auf etwa 27 °C kann helfen das Ablaichen anzuregen.

Nachdem das Weibchen im Becken ihr Territorium und ihren Brutplatz gewählt hat lockt es das Männchen in seine Höhle, um die Eier zu befruchten. Nach der Befruchtung vertreibt das Weibchen das Männchen und übernimmt die Pflege der Eier und Jungfische, wobei es passieren kann das das Männchen entfernt werden muss, weil es sich aggressiv verhält.

Nachdem das Weibchen bis zu 80 Eier abgelegt hat, was in der Regel an einer Höhlendecke geschieht, fächelt sie dem Gelege bis zum Schlüpfen ständig Frischwasser zu, während das Männchen das Brutrevier gegen jeden Eindringling verteidigt.

Innerhalb von 3 bis 4 Tagen schlüpfen die Jungfische und werden vom Weibchen aus der Höhle zu einer flachen Sandgrube gebracht, wo sie verbleiben bis sie frei im Becken umherschwimmen. Dabei führt das Weibchen seine Jungfische in einem kleinen Schwarm an und achtet darauf, dass die Jungen zusammenbleiben.

Sollte das Weibchen eine Gefahr für die Nachzucht empfinden, versammeln sich die Jungen auf Signal der Mutter zu ihrem Schutz bei der Mutter.

Es ist wichtig, das Becken in dieser Zeit so wenig wie möglich zu stören. Halten Sie das Licht niedrig, aber nie stockdunkel und warten Sie einfach, bis das Weibchen mit der Pflege ihrer Jungen fertig ist. Die Mutter verteidigt ihre Jungen bis zu vier Wochen lang und kümmert sich um sie.

Die Jungfische werden, nachdem sie ihren Dottersack verzehrt haben mit Artemia-Nauplien und kleinen Rädertierchen ernährt. Später können sie dann mit Wasserflöhen ernährt werden.

Füttern Sie sie regelmäßig, aber achten Sie darauf, das Becken so sauber wie möglich zu halten, da die Jungfische sehr empfindlich auf den geringsten Anstieg des Ammoniakspiegels reagieren.

Sobald die Jungfische alt genug sind, können Sie sie mit Flocken- oder Lebendfutter füttern, dass Sie auch den ausgewachsenen Fischen geben.

Nach einigen Wochen beginnen die Jungfische, die charakteristischen Streifen zu zeigen; ihre Geschlechtsreife erreichen sie in der Regel im Alter von 5 oder 6 Monaten.


Titelbild: Cisamarc
Video Agassiz Zwergbuntbarsch

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Apistogramma

Verweise

  1. Kullander, SO 1986. – Abteilung für Wirbeltierzoologie, Forschungsabteilung, Schwedisches Museum für Naturgeschichte, Stockholm, Schweden, 394 p.
    Cichlid-Fische der Amazonasentwässerung von Peru.
  2. Kullander, SO 2003 –  EDIPUCRS, Brasilien
    Cichlidae (Buntbarsche). In RE Reis, SO Kullander und CJ Ferraris, Jr. (Hrsg.) Checkliste der Süßwasserfische Süd- und Mittelamerikas.
  3. Römer, U. 2006 – Mergus Verlag GmBH, Melle, Germany. 1320 p.
    Cichlid Atlas Volume 2.

Weitere Fische aus der Familie