Prachtalgenfresser, Garra flavatra

Prachtalgenfresser (Garra flavatra)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Garra flavatra, Prachtalgenfresser

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Prachtalgenfresser, Panda Garra, Pandasaugbarbe
Wissenschaftlicher Name:
Garra flavatra, Kullander & Fang 2004

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
7 bis 9 cm
Lebenserwartung
3 bis 4 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Geschlechtsreife Männchen haben Tuberkel am Kopf, entlang der Seitenlinie und am Schwanzstiel, während die Weibchen runder und fülliger sind.
Herkunft und Verbreitung
Asien: Myanmar, in der Bergkette Rakhine Yoma/Arakan im Bundesstaat Rakhine.
Natürlicher Lebensraum
Klare, sauerstoffreiche, flache und langsam fließende Gewässer wie Bäche und kleinere Flüsse mit felsigem und kiesigem Untergrund.
Nachzucht
Freilaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
180 Liter, Kantenlänge 100 cm
Schwimmzone im Aquarium
unterer Bereich
Soziales Verhalten
Friedlich, Aggressiv; Gruppenhaltung ab 4 Tieren
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Ernährung

Die Hauptnahrung dieser asiatischen Barbenarten besteht aus Algen die abgeweidet werden. Prachtalgenfresser sind jedoch keine ausschließlichen Pflanzenfresser und sollten regelmäßig auch mit lebender oder gefronener Nahrung wie Blutwürmer, Tubifex, Artemia oder Daphnien versorgt werden. Bei der Versorgung mit Trockenfutter sollten sinkende Produkte mit einem hohen Anteil an pflanzlichen Stoffen wie Spirulina gefüttert werden.

Frisches Obst und Gemüse wie Gurke, Melone, blanchierter Spinat oder Zucchini können gelegentlich als Nahrungsergänzung angeboten werden.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
22 bis 27 °C
pH-Wert
6.5 bis 7.5
Karbonathärte
2 bis 8 °dKH
Gesamthärte
6 bis 20 °dGH

In den natürlichen Gewässern beträgt der pH-Wert 6,9 bis 7,1, für das Aquarium wird ein Bereich von 6,5 – 7,5 empfohlen.


Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Garra flavatra ist ein tagaktiver Gruppenfisch der, wenn er einzeln gehalten wird, dazu neigt sich gegenüber ähnlich geformten Fischen aggressiv zu verhalten. In einer Gruppe von 3 bis 4 Exemplaren entwickelt er eine Hackordnung und lässt die Mitbewohner in Ruhe. Gegenüber Artgenossen ist er nicht besonders tolerant, weshalb ausreichend Platz zur Verfügung stehen sollte.

Für eine optimale Aquariengemeinschaft sind flussbewohnende indochinesische Arten wahrscheinlich die beste Wahl. Kleinere Jungtiere und Zwerggarnelen werden in der Regel als Futter angesehen und verspeist.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Das Aquarium muss gut strukturiert, viele Versteckmöglichkeiten bieten und das Wasser muss sauber und gut mit Sauerstoff angereichert sein. Eine helle Beleuchtung fördert die Entwicklung von Biofilm auf festen Oberflächen, auf denen die Fische grasen.

Da Prachtalgenfressern von allen möglichen Oberflächen Algen abschaben sollten robuste Pflanzen wie Farne, Anubias, Microsorum, Bolbitis, Anubias spp. und Vallisnerien gepflanzt werden.

Das Substrat kann aus unterschiedlich großen, vom Wasser abgenutzten Steinen, Sand und feinem Kies bestehen. In der Natur lebt diese Art in weichem Wasser, im Aquarium tolerieren sie auch mittelhartes Wasser. Die Wassertemperatur sollte zwischen 22 und 27 °C liegen.

Da stabile Wasserbedingungen wichtig sind und Biofilm abgeweidet wird, sollte diese Art niemals in ein biologisch unausgereiftes Becken gesetzt werden, und eine enganliegende Abdeckung ist erforderlich, da dieser Fisch buchstäblich auf Glas klettern kann.


Zucht: Prachtalgenfresser

Vermehrung in Aquarien

Der Fisch wird seit 2008 erfolgreich in Zuchtfarmen nachgezüchtet, auch in privaten Aquarien soll die Zucht bereits geglückt sein. Details dazu liegen nicht vor. Die Art ist ein saisonaler Laicher, der in seiner natürlichen Umgebung in Myanmar während der Monate von Mai bis Juli laicht.

In der kommerziellen Zucht werden einzelne Paare in 80-Liter Becken gesetzt, das mit fließendem Wasser aus einem Brunnen versorgt wird. Das Wasser hat einen nahezu neutralen pH-Wert und eine Leitfähigkeit von 80 µS und tritt über einen Sprühbalken in das Zuchtbecken ein und verlässt es über ein angebrachtes Rohr am Bodengrund.

Zur Zuchtvorbereitung werden die erwachsenen Fische mit Algen angereichertem Trockenfutter, lebenden Tubifex und gelegentlich gehackten Regenwürmern konditioniert. Nach dem Ablaichen sollten die Elternfische aus dem becken entfernt werden, da dieser Freilaicher keine elterliche Fürsorge entwickelt und die Eier fressen wird.

Das Ablaichen erfolgt in den frühen Morgenstunden und innerhalb von 24 bis 30 Stunden schlüpfen die Jungfische. Nach weiteren 3 Tagen beginnen sie frei im Becken zu schwimmen und werden zunächst mit Eigelbsuspension gefüttert. Eine Woche später wird die Ernährung auf kleine Artemia-Nauplien umgestellt. Ab einer Größe von 15mm erhalten sie dieselbe Nahrung wie die Erwachsenen Tiere.

Die Züchter vermuten, dass sowohl das sauerstoffreiche, fließende Wasser als auch die verabreichte Nahrung das Wachstum der jungen Fische stimuliert.


Titelbild: Togabi
Video Prachtalgenfresser

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Garra

Verweise

  1. Arunachalam, M., S. Nandagopal und RL Mayden, 2014 – Species 10(24): 58-78
    Zwei neue Garra -Arten aus Mizoram, Indien (Cypriniformes: Cyprinidae) und eine allgemeine vergleichende Analyse indischer Garra .
  2. Kottelat, M., 2013 – Raffles Bulletin of Zoology Supplement 27: 1-663
    Die Fische der Binnengewässer Südostasiens: ein Katalog und eine Kernbibiographie der Fische, von denen bekannt ist, dass sie in Süßwasser, Mangroven und Flussmündungen vorkommen.
  3. Zhang, E., 2005 – Zoological Studies 44(1): 130-143
    Phylogenetische Verwandtschaftsbeziehungen von Labeonin-Cypriniden der scheibentragenden Gruppe (Fische: Teleostei).
  4. Stiassny, MLJ und A. Getahun, 2007 – Zoological Journal of the Linnean Society 150(1): 41-83
    Ein Überblick über Labeonin-Verwandtschaften und die phylogenetische Einordnung der afroasiatischen Gattung Garra Hamilton, 1922 (Teleostei: Cyprinidae), mit die Beschreibung von fünf neuen Garra- Arten aus Äthiopien und ein Schlüssel zu allen afrikanischen Arten.

Weitere Fische aus der Familie