Parkinsons Regenbogenfisch, Melanotaenia parkinsoni

Parkinsons Regenbogenfisch (Melanotaenia parkinsoni)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Der Parkinsons Regenbogenfisch ist ein Fisch mit viel Persönlichkeit der sehr widerstandsfähig und ein guter Fisch für Anfänger ist, solange seine Bedürfnisse erfüllt werden. Der Parkinsons Regenbogenfisch ist ein Fisch mit viel Persönlichkeit, der sehr widerstandsfähig und ein guter Fisch für Anfänger ist, solange seine Bedürfnisse erfüllt werden. Dieser friedliche, energiegeladene Süßwasserfisch, fühlt sich in den meisten Gesellschaftsbecken wohl und verträgt sich gut mit anderen friedlichen Fischen. Die beste Umgebung für ihn ist ein bepflanztes Becken mit viel Schwimmraum.

Steckbrief Melanotaenia parkinsoni, Parkinsons Regenbogenfisch

Herkunft Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Parkinsons Regenbogenfisch, Orangener Regenbogenfisch
Wissenschaftlicher Name:
Melanotaenia parkinsoni, Allen, 1980

Herkunft

Ursprung und Geschlechtsunterschiede
Herkunft und Verbreitung
Ozeanien: Beheimatet ist der Parkinsons Regenbogenfisch in Indonesien, Papua-Neuguinea zwischen dem Kemp River und der Milne Bay.
Natürlicher Lebensraum
Die Art lebt in küstennahen Tieflandbächen, die von Regenwäldern umgeben sind, sowie in kleinen Tümpeln im Landesinneren, die von Grasebenen und lückenhaften Regenwäldern umgeben sind.
Geschlechtsunterschiede
Die männlichen Parkinsons Regenbogenfische sind etwas größer, haben einen tieferen Körper und intensivere Farben als die Weibchen. Die Männchen haben auch große verlängerte Rücken- und Afterflossen.
Lebenserwartung
3 bis 5 Jahre

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Aquariengröße
160 Liter, Länge 120 cm
Pflege
Einfach
Fischgröße
12 bis 14 cm
Nachzucht
Freilaicher
Soziales Verhalten
Sehr friedlich
Schwarmgröße
Gruppenhaltung (ab 8 Tieren)
Schwimmzone
Alle Bereiche
Ernährung: Allesfresser (Omnivor)

Parkinsons Regenbogenfische sind Allesfresser, die sich in freier Wildbahn von Insekten und pflanzlichen Stoffen und Algen ernährt.

Im Aquarium nehmen die Fische die meisten Trockenfuttersorten wie Granulat und Flocken problemlos an, wobei ein hoher Anteil an Algen im Futter enthalten sein sollte. Zum Speiseplan gehören auch blanchiertes Gemüse wie Spinat, Brokkoli und Zucchini. Sie sollten auch regelmäßig mit lebenden oder gefrorenen Futter wie Blutwürmer, Daphnien, Tubifex und Artemia versorgt werden. Dies fördert die Gesundheit, die Farben und auch die Laichbereitschaft der Fische.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
25 bis 28 °C
pH-Wert
7 bis 8
Karbonathärte
bis 7 °dKH
Gesamthärte
5 bis 20 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Der Parkinsons Regenbogenfisch ist ein sehr friedlicher jedoch auch sehr aktiver Fisch, der mit seinen schnellen Schwimmbewegungen und seiner Größe kleinere oder sich langsam bewegende Fische einschüchtern kann, weshalb er besser mit anderen Regenbogenfischen ähnlicher Größe oder Salmlern, Barben und Welsen zusammengehalten werden.

Regenbogenfische sind scheue Fische, weshalb sie am besten in einer Gruppe ab 8 Exemplaren gehalten werden. In Gesellschaft mit Artgenossen werden sich die Männchen um die Weibchen konkurrieren und sich in ihren schönsten Farben zeigen.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Parkinsons Regenbogenfische sind Schwarmfische die mit mindestens 8 Exemplaren und ausreichend Schwimmraum gehalten werden sollten, weshalb das Becken eine Länge von mindestens 120 cm haben sollte.

In ihrer natürlichen Umgebung lebt die Art in Gewässern mit dichter, teils stark verkrauteten Gebieten. In einem artgerechtem künstlichen Lebensraum sollte dies berücksichtigt werden damit die Fische gut gedeihen. Bestücken Sie das Becken an den seitlichen Rändern und im Hintergrund mit vielen Pflanzen die leicht harte, alkalische Wasserbedingungen akzeptieren.

Die Filterung des Beckens sollte effizient sein und die Wasserbewegung sollte auf ein Minimum beschränkt werden. Sie sind auch gute Springer, deshalb sollte das Aquarium abgedeckt sein.


Zucht: Parkinsons Regenbogenfisch

Vermehrung in Aquarien

Obwohl Regenbogenfische das ganze Jahr über laichen, legen sie besonders zu Beginn der Regenzeit viele Eier. Leichte Temperaturerhöhungen sowie die Fütterung mit Lebend- und Frostfutter fördern das Ablaichen.

Das Zuchtaquarium sollte mindestens 45 cm lang sein und leicht hartes, alkalisches Wasser mit einem pH -Wert von etwa 7,5 und einer Temperatur von 22-26°C enthalten.

Die Zucht von Aquamarin-Regenbogenfischen ist relativ einfach, wenn die Tiere gut in Form sind und die Wasserbedingungen ideal sind. Setzen Sie eine konditionierte Gruppe von zwei Weibchen bis drei Männchen in ein Zuchtbecken mit einigen feinblättrigen Pflanzen, Javamoos oder ein paar Laichmops und erhöhen Sie die Wassertemperatur auf etwa 26°C. Wenn die Weibchen Eier produziert haben, zeigen die Männchen ihre intensiven Farben und drängen das Weibchen zu einem Laichplatz, wo sie ablaichen. Dieser Vorgang wiederholt sich mehrere Tage lang, bis die Eierproduktion aufhört.

Sobald die Eier abgelegt sind, sollten die Eier in ein separates bepflanztes Aufzuchtbecken mit einem bepflanzten Luftschwammfilter. Die Jungfische schlüpfen je nach Temperatur nach etwa zehn Tagen und sind 24 Stunden später frei schwimmend. Füttern Sie die Jungfische mit Infusorien oder fein zerkleinertem Flockenfutter, bis sie in der Lage sind, frisch geschlüpfte Artemia-Nauplien zu fressen.


Titelbild: Phalinn Ooi
Video Parkinsons Regenbogenfisch

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung

Etymologie

Brian Parkinson, war ein regelmäßigen Begleiter von Allen auf seinen zahlreichen Fisch-Sammlungen in Papua-Neuguinea, weshalb diese Art nach ihm benannt wurde.


Verweise

  1. Allen G.R. (1980) Two new species of freshwater rainbowfishes (Melanotaeniidae) from Papua New Guinea. Revue française d’Aquariologie 7(2): 43-50.
  2. Allen G.R. (1991) Field guide to the freshwater fishes of New Guinea. Christensen Research Institute, Madang, Papua New Guinea.

Weitere Fische aus der Familie