Aquarienfische

21 kleine Aquarienfische für Ihr Süßwasseraquarium


Kleine Aquarienfische für das Heimaquarium

Suchen Sie eine kleine Ergänzung für ein neues oder bestehendes Süßwasseraquarium? Wir haben die besten kleinen Aquarienfischarten für Ihr Aquarium. Alle diese Fische sind kleiner als zwölf Zentimeter und viele sind auch gut für kleine Nano-Aquarien geeignet, jedoch sollten Sie immer beachten das vieler dieser Arten bevorzugt in einem kleinen Schwarm von mindestens 3 bis 6 Tieren leben.

Bevor Sie neue Fischarten in ein Gemeinschaftsaquarium setzen, sollten Sie die Umgebungsbedingung überprüfen, um sicherzustellen, dass die Fische kompatibel sind. Es ist ratsam neue Fische zwischen 4 und 6 Wochen in ein separates Becken unter Quarantäne zu stellen, um die Verbreitung von Krankheiten zu verhindern.

Neonsalmler

NeonfischEine der häufigsten kleinen Süßwasseraquarienarten ist der Neonsalmler. Diese Fische sind für ihr farbenfrohes Aussehen mit leuchtend roten und blauen Streifen bekannt. Sie sind großartige Gemeinschaftsfische und bilden Schwärme in einer lebhaften Gruppe.

Der Kardinalsalmler oder Rote Neonsalmler ist eine weitere, sehr ähnliche Art. Sie unterscheiden sich von den häufigeren Neonsalmlern durch ihren längeren roten Bauchstreifen. Der Schwarze Neonsalmler ist eine ähnliche Art mit schwarzen Balken anstelle der Farbe.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Neonsalmler, Neonfisch
  • Wissenschaftlicher Name: Paracheirodon innesi
  • Fischgröße: 4 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 4 – 7,5
  • Temperatur: 21 – 28°C

Zebrabärblinge

Danio rerio, kleiner AquarienfischDiese kleinen, gestreiften Fische gehören zu den wenigen Aquarienfischen, die keine tropischen Temperaturen benötigen. Zebrabärblinge sind friedliche, gesellige Tiere, die gerne in Gruppen schwimmen.

Auf dem Heimtiermarkt sind mehrere Danio-Arten mit einer Vielzahl von Farben und Markierungen erhältlich. Zebrabärblinge sind sehr widerstandsfähig und können eine beeindruckende Bandbreite von Wassertemperaturen und -bedingungen aushalten. Sie kommen in der Regel auch ohne eine Heizung aus

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Zebrabärbling
  • Wissenschaftlicher Name: Danio rerio
  • Fischgröße: 3,5 – 5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 6 bis 7,5
  • Temperatur:18 – 25°C

Guppys

Guppy - Poecilia reticulataGuppys sind ein Eckpfeiler des Aquarienhobbys für kleine Fische. Da es sich um eine weitere lebendgebärende Art handelt, sind Guppy-Aquarien oft überfüllt mit Nachkommen, die sich häufig vermehren.

Die beste Fähigkeit, die ein Guppy-Besitzer erlernen kann, ist die Unterscheidung zwischen Männchen und Weibchen, um eine Explosion der Populationen zu verhindern.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Guppy
  • Wissenschaftlicher Name: Poecilia reticulata
  • Fischgröße: 3,5 – 5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 2 bis 3 Jahre
  • pH: 7 – 8
  • Temperatur: 22 – 28 ºC

Platy Fisch

Platy FischPlatys sind farbenfrohe, lebendgebärende Fische, die sehr gut für Anfänger geeignet sind. Da es sich um lebendgebärende Fische handelt, fangen viele Aquarianer mit nur einem Fisch an, der sich aber schnell zu vielen Fischen vermehren kann. Vom Platy Fisch gibt es eine Vielzahl an Farbvarianten und Mustern.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Platy
  • Wissenschaftlicher Name: Xiphophorus maculatus
  • Fischgröße: 3,5 – 5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 7 – 8,2
  • Temperatur: 18 – 28 ºC

Purpurkopfbarbe

Pethia nigrofasciata
Foto: Nasser Halaweh

Der Purpurkopfbarbe hat eine ausgeprägte tiefrote Färbung, die bei anderen Aquarienfischen nicht zu finden ist. Mit einer ähnlichen Körperform wie die Tigerbarbe haben diese Fische zu Beginn ihres Lebens eine blassgelbe Färbung, die sich mit zunehmenden Alter verdichtet. Diese Art ist sehr friedlich was sie zu einem perfekten Beckenpartner in einem Gemeinschaftsaquarium macht.

Der aus Sri Lanka aus den Flüssen Kelani und Nilwala stammende Fisch ist stark gefährdet und sein Export wurde eingestellt. Alle erhältlichen Exemplare stammen aus der Fischzucht.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Purpurkopfbarbe, Schwarze Rubinbarbe
  • Wissenschaftlicher Name: Pethia nigrofasciata
  • Fischgröße: 4 – 5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 5,5 – 7,5
  • Temperatur: 20- 27 ºC

Schwarzer Phantomsalmler

Megalamphodus megalopterus
Foto: Citron

Der Schwarze Phantomsalmler ist nicht für seine leuchtenden Farben, sondern für sein dunkleres Aussehen mit einer verlängerten Rückenflosse bekannt. Diese Fische bilden einen tollen Kontrast zu anderen Salmlerarten, die in der Regel alle zusammen schwimmen.

Beheimatet ist der Schwarze Phantomsalmler im Rio Madeira in Bolivien und Brasilien, wo er in träge fließenden Nebenflüssen und Nebengewässern lebt die mit einer dichten Randvegetation umgeben sind. Das Gebiet ist bekannt für über 280 Arten, die dort heimisch sind.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Schwarzer Phantomsalmler
  • Wissenschaftlicher Name: Megalamphodus megalopterus
  • Fischgröße: 3 – 3,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 5,5 – 7,0
  • Temperatur: 20- 28 ºC

Schlusslichtsalmler

Hemigrammus ocellifer
Foto: Deadlyballistics

Der Schlusslichtsalmler ist ein weiteres Mitglied der Salmlerfamilie. Auch bekannt als Augenflecksalmler, Fleckensalmler, Leuchtflecksalmler, Laternenträger und Laternensalmler. Er ist ein weit verbreiteter Fisch in Guyana, Surinam, Französisch-Guayana, Peru und Brasilien. Aufgrund seiner Popularität wird es in großer Zahl für den Handel gezüchtet.

Da er in Gefangenschaft gezüchtet wird, ist er anpassungsfähig und eignet sich gut für die meisten Aquarien. Der Schlusslichtsalmler gedeiht am besten in einem gut bepflanzten Aquarium mit sandigen Bodengrund und Treibholz Dekoration.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Schlusslichtsalmler
  • Wissenschaftlicher Name: Hemigrammus ocellifer
  • Fischgröße: 3 – 3,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 4,0 – 7,0
  • Temperatur: 20- 28 ºC

Marmorierte Beilbauchfisch

Carnegiella strigata

Sie suchen nach einer anspruchsvollen und seltenen kleinen Fischart? Marmorierte Beilbauchfische haben eine sehr einzigartige, zusammengedrückte Körperform und sind dafür bekannt, dass sie mit ihren flügelartigen Flossen über die Wasseroberfläche fliegen. Diese Fische sind nichts für Anfänger, da sie sehr spezielle Anforderungen an das Aquarium haben.

Beheimatet sind diese einzigartigen Aquarienfische im gesamten Amazonasgebiet einschließlich Bolivien, Brasilien, Peru und Kolumbien sowie im Río Orinoco-System in Venezuela. Er lebt bevorzugt in Gebieten mit Schwarzwasser, das sehr sauer ist.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Marmorierter Beilbauchfisch
  • Wissenschaftlicher Name: Carnegiella strigata
  • Fischgröße: 4,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 5,5 – 7,5
  • Temperatur: 24- 28 ºC

Betta Fisch

Siamesischer Kampffisch, Betta splendensBetta-Fische gehören zu den am weitesten verbreiteten Aquarienfischen. Aufgrund ihrer aggressiven Natur sollten männliche Bettas von anderen männlichen Bettas ferngehalten werden. Einige weibliche Bettas kommen in Gruppen gut zurecht, aber nicht alle. Betta-Fische gibt es in einer Vielzahl von Farben und Schwanzformen.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Kampffisch, Betta-Fisch
  • Wissenschaftlicher Name: Betta splendens
  • Fischgröße: 6 – 7 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 2-3 Jahre
  • pH: 6,0 – 8,0
  • Temperatur: 22- 30 ºC

Messingbarbe

Puntius semifasciolatus
Foto: Chmee2

Obwohl dieser Fisch in freier Wildbahn grün ist, wurde er in Gefangenschaft gezüchtet, um eine brillante goldene Färbung zu zeigen. Diese aktiven Aquarienfische eignen sich gut für Gemeinschaftsbecken, bevorzugen aber etwas weniger als tropische Temperaturen.

Die Heimat dieser goldgeleben Aquarienfische sind die Gewässer in Vietnam, Taiwan, Südwestchina und Nordlaos. Er bevorzugt Gebiete mit dichter Wasser- oder Ufervegetation und bildet beim Suchen nach Futter Schwärme in der Nähe des Bodengrunds.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Brokatbarbe, Messingbarbe
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius semifasciolatus, Barbodes semifasciolatus
  • Fischgröße: 6,5 – 7,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 6,0- 8,0
  • Temperatur: 16- 24 ºC

Zwergfadenfisch

Trichogaster Ialius, Zwergfadenfisch Zwerggurami
Foto: Aka

Unter den vielen Fadenfischarten gibt es nur wenige, die so klein bleiben. Die meisten Fadenfische sind mittelgroß, aber der Zwergfadenfisch wird, wie der Name schon sagt, nur bis zu 5 cm groß. Wie andere Fadenfische haben auch diese mittelgroßen Aquarienfische spezifische Umweltanforderungen für ein erfolgreiches Leben im Aquarium.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Zwergfadenfisch, Zwerggurami
  • Wissenschaftlicher Name: Trichogaster Ialius
  • Fischgröße: 6  Zentimeter
  • Lebenserwartung: 4 Jahre
  • pH: 6,0 – 7,5
  • Temperatur: 22- 28 ºC

Rautenflecksalmler

Hyphessobrycon anisitsi
Foto: Nick Sc.

Der kleine Rautenflecksalmler ist ein Aquarienfisch, der sich hauptsächlich von Würmern, Insekten sowie kleineren Mengen an Pflanzenmaterial und organischem Abfall in der Natur ernährt. Sein Lebensraum ist das Feuchtgebietsreservat Esteros del Iberá in Argentinien. Dort lebt er überwiegend in kleineren Bächen und Nebenflüssen.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Rautenflecksalmler
  • Wissenschaftlicher Name: Hyphessobrycon anisitsi
  • Fischgröße: 5 – 6 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 5,5  – 8,5
  • Temperatur: 16- 28 ºC

Südamerikanischer Schmetterlingsbuntbarsch

Mikrogeophagus ramirezi
Foto: Sven Kullander

Der Schmetterlingsbuntbarsch gehört zu den kleineren Buntbarschen und wird in der Regel nicht größer als 7 Zentimeter. Leider ist die Lebenserwartung dieses schönen Aquarienfisches in der Gefangenschaft meistens auf zwei bis drei Jahre beschränkt, aber es lohnt sich, ihn wegen seiner großen Attraktivität im Aquarium zu züchten

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Südamerikanischer Schmetterlingsbuntbarsch, Zwergbuntbarsch
  • Wissenschaftlicher Name: Mikrogeophagus ramirezi
  • Fischgröße: 7 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 2 – 3 Jahre
  • pH: 4 – 7,0
  • Temperatur: 26 – 30°C

Sumatrabarbe

Puntius tetrazona, Sumatrabarbe

Der natürliche Lebensraum der Sumatrabarbe ist in Borneo, Malaysia, Sumatra sowie in Thailand und Kambodscha. Neben ihrer ursprünglicher Heimat wurde die Barbe in Singapur, Australien, Nordamerika und Kolumbien eingeführt, was dazu beitrug das sie einer der am weitesten verbreitetesten Aquarienfische ist.

Die beliebte Sumatrabarbe zählt zu den am weitesten verbreiteteren Barben, ist allerdings etwas aggressiv wenn sie nicht im Schwarm gehalten wird.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Sumatrabarbe
  • Wissenschaftlicher Name: Puntigrus tetrazona
  • Fischgröße: 6 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 7 Jahre
  • pH: 5,0 – 8,0
  • Temperatur: 20 – 26°C

Blutsalmler

Blutsalmler, Hyphessobrycon eques
Foto: Faucon

Wegen ihrer Schönheit und Pflegeleichtigkeit sind sie sehr beliebt in in Gesellschaftsaquarien , obwohl sie in Gemeinschaft mit langsam schwimmenden Fischen aggressiv werden können. Der Blutsalmler muss im Schwarm von mindestens 6 Exemplaren gehalten werden.

Die Haltung des Blutsamlers ist eine lohnende Arbeit, denn es ist faszinierend azusehen, wenn diese leuchtendroten kleinen Salmler in einer Gruppe durch das bepflanzte Aquarium schwimmen.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Blutsalmler, Serpasalmler
  • Wissenschaftlicher Name: Hyphessobrycon eques
  • Fischgröße: 4 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 5,0 – 7,5
  • Temperatur: 20 – 28°C

Bitterlingsbarbe

Bitterlingsbarben, Puntius titteya

Die leuchtend rote Farbe der Männchen während der Laichzeit ist beeindruckend. Die Bitterlingsbarbe ist in Sri Lanka heimisch. Dort findet man sie in den Becken von Kelani bis Nilwala. Diese schlanken Aquarienfische sind in vielen Aquarien zu finden und sind auch von Anfänger zu halten, vorausgesetzt das sie mit kleineren oder gleichgroßen Fischen zusammengehalten werden.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Kirschbarben, Bitterlingsbarben
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius titteya
  • Fischgröße: 5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 6,0 – 7,0
  • Temperatur: 23 – 27°C

Augenfleck-Kugelfisch

Tetraodon biocellatusVom ersten Augenblick an fasziniert der kleine Kugelfisch jeden Betrachter mit seiner Neugier und seinem ausdrucksstarken Gesicht. Er gehört zu den anspruchsvollen Aquarienfischen und benötigt mindestens 100 Liter Platz im Aquarium. Er stammt stammt aus den brackigen Flüssen und Flussmündungen Südostasiens und muss als Pärchen in leicht salzigen Wasser gehalten werden.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Augenfleck-Kugelfisch, Palembang-Kugelfisch, Figur 8 Kugelfisch
  • Wissenschaftlicher Name: Tetraodon biocellatus
  • Fischgröße: 6 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 8 Jahre
  • pH: 7,5  – 8,5
  • Temperatur: 20 – 26°C

Keilfleckbärblinge

Trigonostigma heteromorphaDank seiner schönen metallischen Farbe und einfachen Pflege ist der Keilfleckbärbling zum beliebten Aquarienfisch bei vielen Hobbyisten geworden. Wenn der kleine friedliche Fisch in einem großem Schwarm gehalten wird, sorgt er für ein lebendiges und lebhaftes Aquarium. Diese friedfertige Art lässt sich hervorragend mit gleichgroßen Fischen in einem Gemeinschaftsbecken halten.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Keilfleckbärbling
  • Wissenschaftlicher Name: Trigonostigma heteromorpha
  • Fischgröße: 4,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 7 Jahre
  • pH: 6,0 – 7,0
  • Temperatur: 23 – 28°C

Schwertträger

Xiphophorus helleri

Der Schwertträger, benannt nach seiner verlängerten Bauchflosse, ist ein weiterer lebendgebärender Aquarienfisch, der auf dem Markt für Heimtierfische in vielen Farbvarianten erhältlich ist.

Er stammt aus Nord- und Mittelamerika und ist eng mit den Guppys und Platys verwandt die ebenfalls zu den lebendgeränden Fischen gehören. Seine Haltung und Pflege ist einfach und das macht ihn zu einem perfekten Fisch für Anfänger.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Schwertträger
  • Wissenschaftlicher Name: Xiphophorus helleri
  • Fischgröße: 12 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • pH: 7,0 – 8,5
  • Temperatur: 22 – 28°C

Trauermantelsalmler

Gymnocorymbus ternetziDer Trauermantelsalmler ist ein Standardfisch in den meisten Zoohandlungen, weil er zu den robusten und pflegeleichten Schwarmfischen gehört. Dieser anspruchslose Aquarienfische passt sich gut an eine große bandbreite von Wasserparametern an, was ihn ideal für Anfänger macht.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Trauermantelsalmler, Nonnenfisch, schwarzer Tetra
  • Wissenschaftlicher Name:Gymnocorymbus ternetzi
  • Fischgröße: 5,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 7 Jahre
  • pH: 5,5 – 8,5
  • Temperatur: 20 – 26°C

Panzerwels

Panzerwelse CorydorasPanzerwelse sind kleine, friedliche, bodenbewohnende Aquarienfische, die von vielen Aquarianern aufgrund ihres putzigen Aussehens und ihrer Vorliebe am Boden nach Nahrung zu suchen geliebt werden. Sie sind von Argentinien bis in den äußersten Norden von Venezuela beheimat und leben in gruppen zusammen.

Artenübersicht

  • Gebräuchliche Namen: Panzerwels
  • Wissenschaftlicher Name: Corydoras
  • Fischgröße: 3 – 6 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 10 Jahre
  • pH: 6,2 – 7,4
  • Temperatur: 22 – 27°C

Auch kleine Aquarienfische benötigen ausreichend Platz

Auch wenn kleine Fische einen kleinen Körper haben, bedeutet dies nicht, dass in einem kleinen Aquarium gut aufgehoben sind! Einige kleine Fischarten benötigen aufgrund ihres Revierverhaltens oder der Notwendigkeit, in Gruppen zu schwimmen, ein größeres Becken.

Bevor Sie einen neuen Fisch in ein bestehendes Becken setzen, stellen sie sicher, dass alle Fische miteinander auskommen und das die Wasseranforderungen, einschließlich der Temperatur für alle Beckenpartner zufriedenstellend sind.

Häufige Fragen zu Aquarienfischen

Wie viele Fische kann man in einem Aquarium halten?

Das hängt von den Fischen und der Größe des Aquariums ab. Als Faustregel gilt jedoch: 2,5 Zentimeter Fisch auf 1 bis 2 Liter Wasser. Weitere Informationen dazu.

Wie pflege ich die Fische in einem Aquarium?

Der beste Weg, sich um Ihr neues Aquarium zu kümmern, ist die Pflege des Aquariums: Behalten Sie die Wasserbedingungen im Auge, einschließlich der regelmäßigen Überprüfung des pH-Werts und der Temperatur.

Stellen Sie sicher das regelmäßige Teilwasserwechsel gemacht werden. Bedenken Sie das die Fische, die Sie einsetzen wollen, akklimatisiert werden müssen. Um vorhandene Fische im Aquarium vor Krankheiten zu schützen ist es ratsam neue Fische vorübergehend in Quarantäne zu halten. Beobachten Sie ihre Fische genau, um sicherzustellen, dass sie gut gedeihen.

Wie füttert man Fische in einem Aquarium?

Die meisten Aquarienfische erhalten zwei Fütterungen pro Tag, morgens und abends. Die Fische sehen, wie Sie sich dem Aquarium mit dem Futter in der Hand nähern, und schwimmen an die Oberfläche. Zuvor müssen Sie aber wissen, was Sie Ihren Fischen füttern sollen, und dabei können Ihnen die Verkäufer, bei denen Sie Ihr Aquarium gekauft haben, eine große Hilfe sein: Es gibt Fischflocken, Fischpellets, Fischtabletten und Frischfutter. Achten Sie darauf, dass Sie das richtige Futter für die Rassen in Ihrem Aquarium haben.

Können Fische sofort in ein neues Aquarium gegeben werden?

Es wird empfohlen das Aquarium zunächst einzufahren damit sich notwendige Bakterien bilden können. Setzen Sie nicht alle Fische auf einmal hinein, sondern immer nur einige wenige. Dadurch wird das Wasser im Aquarium nicht instabil und die Fische bleiben gesund. Siehe auch: Häufige Fehler bei der Einrichtung eines neuen Aquarium.