Kirschflecksalmler, Hyphessobrycon erythrostigma

Kirschflecksalmler (Hyphessobrycon erythrostigma)

Der schön gefleckte Kirschflecksalmler stammt aus dem Amazonasbecken in Peru, wo er in langsam fließenden Seitenarmen und Bächen, die teils Schwarzwasser- und teils Klarwasser enthalten, lebt. Er sollte in einer Gruppe von zehn Exemplaren in einem großen Aquarium gehalten werden und kann auch mit ruhigen Aquarienpartnern vergesellschaftet werden.

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Hyphessobrycon erythrostigma, Kirschflecksalmler

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Kirschflecksalmler
Wissenschaftlicher Name:
Hyphessobrycon erythrostigma, Fowler 1943
Synonyme
Hemigrammus erythrostigma, Fowler 1943; Hyphessobrycon rubrostigma, Hoedeman 1956

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
5.5 bis 6 cm
Lebenserwartung
8 bis 10 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Die Männchen sind größer und intensiver gefärbt als die Weibchen. Bei erwachsenen Männchen sind die Rücken-, Becken- und Afterflossen stark verlängert, während sie bei Weibchen eine runde Form haben.
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: Peru, Kolumbien und Brasilien im oberen Amazonasbecken in der Region Tres Fronteras, Rio Purus, Rio Nanay sowie im Amazonas bei Iquitos
Natürlicher Lebensraum
Bewohnt meist träge Nebenflüsse, Seitenarme und Waldseen und ist oft mit untergetauchten Gehölzstrukturen wie Wurzeln, herabgefallenen Ästen, überhängender Ufervegetation oder Wasserpflanzen verbunden.
Nachzucht
Freilaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
110 Liter, Kantenlänge 90 cm
Schwimmzone im Aquarium
Mittlerer Bereich
Soziales Verhalten
Friedlich, Territorial; Gruppenhaltung (ab 10 Tieren)
Schwierigkeit der Haltung
Fortgeschritten
Ernährung

In der Natur frisst die Art überwiegend Wasserinsekten, Larven (Trichoptera, Diptera), Eintagsfliegen wie Baetidae und Zuckmücken, Diptera sowie Reste höherer Pflanzen und Wasserpflanzen.

Im Aquarium kann die Art mit Trockenfutter und Granulat versorgt werden. Sie sollten jedoch regelmäßig mit kleiner lebender und gefrorener Nahrung wie Daphnien und Artemia versorgt werden. Obst, Gemüse und Trockenfutter mit Pflanzen- oder Algenanteil sollten ebenfalls nicht fehlen. Cyclops verstärken die rötliche Farbe des Fisches.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
21 bis 28 °C
pH-Wert
4 bis 7.5
Karbonathärte
2 bis 10 °dKH
Gesamthärte
2 bis 10 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Der im Allgemeinen friedliche Kirschflecksalmler ist ein guter Aquarienpartner für ein Gesellschaftsaquarium, obwohl er auch territorial sein kann bei Arten mit einer ähnlichen Körperform.

Mögliche Beckenpartner sind ähnlich große Salmler, Panzerwelse und kleine nicht räuberische Harnischwelse. Auch Zwergbuntbarsche und Skalare können mit dieser Art vergesellschaftet werden.

Dieser Schwarmfisch gedeiht in einer Gruppe von 10 Exemplaren am, er fühlt sich in der Gruppe sicherer und trägt Revier- und Hierarchie- Streitereien innerhalb der Gruppe aus.

Mögliche Aquarienpartner

Kakadu-Zwergbuntbarsch, Schwarzflossen-Panzerwels, Dreibinden-Panzerwels, Rubinsalmler


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Die besten Farben zeigt der Kirschflecksalmler in einem gut bepflanzten Aquarium mit einem dunklem Substrat und weichem klaren Wasser.

Eine natürliche wirkende Umgebung kann dunklem sandigen Untergrund bestehen, auf dem Äste und Wurzeln viele Verstecke und dunklere Plätze bilden. Mit einigen Schwimmpflanzen kann die Lichtmenge reduziert werden, was die Art bevorzugt. Eine gute Option ist das Hinzufügen von Laubblättern wie Seemandelbaumblätter oder getrocknete Eichen- oder Buchblätter, die zum einen für weiches Wasser sorgen und zum die künstliche Umgebung noch natürlicher wirken lassen.

Die Art reagiert sensibel auf einen hohen Anteil organischer Stoffe im Wasser, deshalb sollte wöchentliche Teilwasserwechsel erfolgen. Setzen Sie diesen Fisch nur in ein komplett eingefahrenes Becken ein. Um das Wasser weich und sauer zu halten sollte die Filterung mit einem Netzbeutel aus Torf erfolgen.


Zucht: Kirschflecksalmler

Vermehrung in Aquarien

Die Zucht des Kirschflecksalmlers ist schwierig, ist jedoch nicht unmöglich. Obwohl diese Art ein eierlegender Freilaicher ohne elterliche Fürsorge ist, bleibt ein Pärchen, das sich gefunden hat, ein Leben lang zusammen. Für die Nachzucht nehmen sie Pärchen mit dem dicksten Weibchen und dem farbenprächtigsten Männchen, nach dem die Tiere einige Tage lang mit viel Lebend- und Frostfutter auf die Zucht vorbereitet wurden. Ein kleines Aquarium mit einer Kantenlänge von 60 cm ist ausreichend.

Das Wasser sollte weich (unter 4 °dH) und leicht sauer (um 6) sein bei einer Wassertemperatur zwischen 26 und 28 °C sein. Einige Büschel Javamoos oder andere feinblättrige Wasserpflanzenbilden sind gute Laichplätze. Die Filterung sollte mit aquatischem Torf erfolgen und eine sanfte Strömung erzeugen.

Die Balz findet in den frühen Morgenstunden statt und beginnt, indem die Männchen die Weibchen jagen, bis sie in der Nähe einer Pflanze sind, wo das Männchen das Weibchen umarmt, indem es seinen Körper wölbt, und das Weibchen Eier abgibt.

Die Anzahl der Eier pro Gelege liegt zwischen 300 und 400 Eiern. Sobald die Eltern mit dem Ablaichen fertig sind, sollten sie aus dem Becken entfernt werden. Eier und Jungfische sind lichtsensibel, weshalb das Aquarienlicht sehr schwach sein sollte.

Innerhalb von 24 bis 36 Stunden schlüpfen die Fische und nach etwa 5 Tagen schwimmen die Jungfische frei im Becken umher. Die Fütterung sollte in den ersten 10 Tagen aus Infusorien und Artemia-Nauplien bestehen und kann später mit Trockenfutter fortgesetzt werden.

Der typische Kirschfleck erscheint bei den Jungfischen bevor sich die anderen Farben entwickeln.


Titelbild: CONTERALLY
Video Kirschflecksalmler

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Hyphessobrycon

Verweise

  • Fowler, HW, 1943 – The Fish Culturist 22(5): 33-34
    Beschreibung eines neuen südamerikanischen Salmlers, der sich auf Hemigrammus bezieht.
  • Géry, J., 1977 – TFH Publications, Inc.: 1-672
    Characoids of the World.
  • Malabarba, LR, VA Bertaco, FR Carvalho & TO Litz., 2012 – Zootaxa 3204: 47–60
    Revalidierung der Gattung Ectrepopterus Fowler (Teleostei: Characiformes), mit der Neubeschreibung ihrer Typusart, E. uruguayensis.
  • Weitzman, SH und L. Palmer, 1997 – Ichthyological Exploration of Freshwaters 7(3): 209-242
    Eine neue Art von Hyphessobrycon (Teleostei: Characidae) aus der Neblina-Region von Venezuela und Brasilien, mit Kommentaren zur mutmaßlichen Rosensalmler-Klade.

Weitere Fische aus der Familie