Gelber Phantomsalmler, Hyphessobrycon roseus

Gelber Phantomsalmler (Hyphessobrycon roseus)

Der Gelbe Phantomsalmler ist im südamerikanischen Französisch-Guyana und in Surinam beheimatet. Der lebhafte Aquarienfisch lebt dort in langsam fließenden Gewässern und lässt in einem dicht bepflanzten Gemeinschaftsbecken auch mit anderen Arten zusammenhalten. Als Schwarmfisch sollte in einer Gruppe von mindestens acht Exemplaren gehalten werden.

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Hyphessobrycon roseus, Gelber Phantomsalmler

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Gelber Phantomsalmler
Wissenschaftlicher Name:
Hyphessobrycon roseus, Géry 1960
Synonyme
Megalamphodus roseus, Géry 1960

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
3 bis 4 cm
Lebenserwartung
3 bis 5 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Geschlechtsreife Weibchen sind kräftiger und größer als Männchen.
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: Surinam im Courantyne-Fluss, Französisch-Guayana und Brasilien im Feuchtgebiet von Oyapock/Oiapoque
Natürlicher Lebensraum
Oberläufe von Nebenflüssen und Gebieten mit tropischen Wäldern, mit langsam bis mäßig fließenden Wasser und dichter, oft überhängender Ufervegetation und sandigen Substraten, die mit Ästen, Baumwurzeln und Laub bedeckt sind.
Nachzucht
Freilaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
54 Liter, Kantenlänge 60 cm
Schwimmzone im Aquarium
mittlerer und oberer Bereich
Soziales Verhalten
Friedlich; Gruppenhaltung (ab 8 Tieren)
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Ernährung

In der Natur ernährt sich die Art von kleinen Wirbellosen, Krebstieren, Fadenalgen und Fallobst. In Aquarien kann er mit Trockenfutter ernährt, aber er sollte auch regelmäßig lebendes und gefrorenes Futter wie Blutwürmer, Mückenlarven, Daphnien und Artemia erhalten.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
22 bis 28 °C
pH-Wert
5 bis 7.5
Karbonathärte
4.5 bis 10 °dKH
Gesamthärte
4 bis 15 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Der Gelbe Phantomsalmler ist ein sehr friedlicher Süßwasserfisch, was ihn zu einem guten Aquarienpartner in einem Gemeinschaftsaquarium macht.

Zur Vergesellschaftung eignen sich friedliche Arten, einschließlich kleine Salmler, Barben, Welse und lebendgebärende Arten. Er kann auch mit Neocaridina und Caridina Zwerggarnelen zusammengehalten werden.

Damit diese Art gut im Aquarium gedeiht sollte sie in einer Gruppe ab 8 Exemplaren gehalten werden.

Mögliche Aquarienpartner

Schwertträger, Guppys, Mollies, Kardinalfische 


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Basierend auf seiner natürlichen Umgebung sollte das Aquarium eine dichte Randbepflanzung, ein sandiges Substrat, Äste und Wurzeln sowie einige Laubblätter haben.

Eine schlichte Gestaltung könnte aus einem Arrangement von Treibholzwurzeln und Sand bestehen.

Eine Zugabe von getrockneten Laubblättern (Seemandelbaum, Eiche, Buche) würde das natürliche Ambiente weiter verstärken und zusätzliche Deckung für die Fische bringen. Die Blätter machen auch das Wasser weicher und fördern die Bildung von Mikrobenkolonien und sind damit eine Nahrungsergänzung.

Die Strömung sollte sanft und weich sein. Eine Filterung mit aquatischem Torf senkt den pH-Wert und macht das Wasser weicher.

Die Beleuchtung sollte nicht zu stark sein und lässt sich gut mit einigen Schwimmpflanzen reduzieren.


Zucht: Gelber Phantomsalmler

Vermehrung in Aquarien

Der Gelbe Phantomsalmler ist ein eierstreuender Freilaicher der keine elterliche Fürsorge betreibt.

In einem gut eingefahrenen Becken und den richtigen Wasserbedingungen laichen diese Fische oftmals im Aquarium ohne weiteres dazutun und einige Jungfische werden ab und an im Becken erscheinen.

Wenn sie den Zuchterfolg maximieren wollen, ist eine kontrollierte Umgebung notwendig. Dazu richten Sie ein separates Zuchtbecken ein, bei das Wasser einen leicht sauren bis neutralen pH -Wert hat und die Temperatur zwischen 26 und 28 Grad Celsius liegt. Am besten nehmen Sie Wasser aus ihrem eingefahrenen Aquarium.

Ein luftbetriebener Schwammfilter sorgt für die Reinigung, eine sanfte Wasserbewegung und Sauerstoffversorgung. Das Becken sollte schwach beleuchtet sein und eine gute Praxis ist es den Boden mit einem feinmaschigen Netz zu überspannen, so dass die Eier hindurchfallen aber die Elterntiere nicht durchpassen. Eine Bodenschicht aus Glasmurmeln oder einige Büschel Javamoos können alternativ genutzt werden.

Die Zuchtfische werden mit viel Lebend- und Frostfutter etwa eine Woche lang konditioniert. Sie können eine gemischte Gruppe Männchen/Weibchen zur Zucht nehmen, wobei die Männchen in der Überzahl sein sollten, oder Sie suchen sich ein Zuchtpaar aus, wobei das dickste Weibchen und das prächtigste Männchen genommen werden sollten. Nach dem Einsetzen in das Zuchtbecken sollten schon kurz danach die ersten Eier zu sehen sein.

Das Anfangsfutter für die Jungfische sollte Staubrockenfutter von 5-50 Mikrometer sein, wobei Artemia-Nauplien und Mikrowürmer eingeführt werden, sobald die Jungfische groß genug sind, um sie aufzunehmen.


Video Gelber Phantomsalmler

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Hyphessobrycon

Verweise

  • Géry, J., 1960 – Senckenbergiana Biologica 41(1/2): 15-39
    Beiträge zur Erforschung der Characoid-Fische, Nr. 6. Neue Cheirodontinae aus Französisch-Guayana.
  • Géry, J., 1977 – TFH Publications, Inc.: 1-672
    Characoids of the world.
  • Mirande, JM, 2010 – Neotropical Ichthyology 8(3): 385-568
    Phylogenie der Familie Characidae (Teleostei: Characiformes): von den Charakteren zur Taxonomie.
  • Mol, JHA, 2012 – Brill Academic Publishers: 1-890
    Die Süßwasserfische von Suriname.

Weitere Fische aus der Familie