Gymnocorymbus ternetzi

Trauermantelsalmler (Gymnocorymbus ternetzi): Haltung & Zucht

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen für Hobbyisten

Artenprofil Gymnocorymbus ternetzi, Trauermantelsalmler:

Erscheinungsbild Herkunft Geschlechtsunterschiede Lebensraum Ernährung Vergesellschaftung Zucht Steckbrief

Wissenschaftliche Namen: Gymnocorymbus ternetzi
Gebräuchlicher Name: Trauermantelsalmler
Fischgröße: 5,5 cm
Temperatur: 20°C – 26°C
Haltung: einfach
Aquariumgröße: 54 Liter

Der Trauermantelsalmler mit dem wissenschaftlichen Namen Gymnocorymbus ternetzi ist ein robuster und pflegeleichter Schwarmfisch was ihn zu einem idealen Einsteigerfisch macht. In seiner natürlichen Umgebung ist der wildlebende Trauermantelsalmler dunkel gefärbt während in der Gefangenschaft eine Vielfalt an Farben gezüchtet wurde. In einer Gruppe von sechs bis acht Tieren können Sie einen aktiven Fischschwarm im Aquarium erleben.

Herkunft und Verbreitung

Die ursprüngliche Heimat des Trauermantelsalmlers sind langsam fließende Flüsse wie der Guapore und Bäche in Peru, Bolivien, Argentien, Paraguay und Brasilien in Gewässern wo das Blätterdach des Waldes Schatten und Nahrung spendet. Der Trauermantelsalmler hält sich bevorzugt an der Wasseroberfläche auf wo er Lebendfutter wie Insekten, Krebstiere und kleine Würmer fressen kann.

Als der Trauermantelsalmler in das Aquaristik-Hobby eingeführt wurde stammten alle Exemplare aus Wildfängen. Inzwischen ist er ein Standardfisch in Zoohandlungen und wird vollständig in Gefangenschaft gezüchtet was zu einer Reihe von neuen Farbvarianten dieses beliebten Fisches geführt hat.

Daneben wurden auch Varianten mit langen Flossen wie der Langflossen-Trauermantelsalmler gezüchtet. Ähnliche Arten sind der Gymnocorymbus socolofi der auch als Goldrücken-Trauermantel bekannt ist und der Silbermantel-Salmler (Gymnocorymbus thayeri).  Diese beiden Arten sind im Aquarienhandel nicht so häufig zu bekommen wie der silbrig-schwarze Trauermantelsalmler.

Lebensraum und Pflege von Trauermantelsalmler

Trauermantelsalmler sind eine anspruchslose Art, die sich gut an eine Reihe von Bedingungen anpassen können und gedeihen in praktisch jeder Umgebung, was ihre Haltung einfach gestaltet.

Der kleine Salmler fühlt sich wohl, wenn es dichte Pflanzenbereiche und einige Schwimmpflanzen gibt, um das in eintretende Licht in das Aquarium zu dämpfen.  In seinem natürlichen Lebensraum lebt der Fisch in Gewässern mit großen Pflanzen .

Obwohl der Gymnocorymbus ternetzi keine hohen Ansprüche an das Wasser stellt, bevorzugt er weiches, saures Wasser, das vorzugsweise mit Tannin versetzt ist.

Idealerweise sollte man ihn zunächst langsam an die Wasserbedingungen für das eigene Aquarium anpassen, da plötzliche Wasserveränderungen von dieser Art nicht toleriert werden.

Kälteres Wasser kann die Salmler stressen und sie anfällig für eine Reihe von Krankheiten machen. Die Wassertemperatur sollte zwischen 23° und 28° C betragen. Für die Zucht sind 28° C optimal.

Erscheinungsbild

Der Trauermantelsalmler, gehört zu den bekanntesten Süßwasserfischen aus der Familie der Salmler. Er ist leicht an den markanten schwarzen Rücken- und Afterflossen sowie an den vertikalen schwarzen Streifen auf dem Körper zu erkennen. Seine natürlichen Farben reichen von weiß bis rosafarben. Es gibt jedoch eine Reihe verschiedenfarbiger gezüchteter Stämme wie Gold, Albino oder Semi-Albino. Ebenso gibt es langflossige Varianten.

Bei Kauf sollten Sie darauf achten, dass sie keine blaugefärbten oder pastellfarbenen Tiere erwerben. Bedauerlicherweise werden diese Tiere künstlich mit Farbstoffen eingefärbt was zur Folge hat das die Tiere frühzeitig sterben und sehr wahrscheinlich auch leiden.

Trauermantelsalmler gehören zu den kleineren Fischen. Sie erreichen als erwachsene Fische eine Länge von etwa 5,5 Zentimeter. Hybride, wie z. B. die langflossigen Arten, sind in der Regel etwas größer. Sobald der Trauermantelsalmler seine ausgewachsene Größe erreicht hat, beginnt seine normale dunkle Färbung immer mehr zu einem silbrigen Grau zu verblassen. Im alter von ca. 5 Jahren ist er meistens nur noch sehr blass gefärbt. Sollte dies früher geschehen ist dies ein Anzeichen für Stress oder Krankheit.

Ernährung: Trauermantelsalmler

Trauermantelsalmler sind anspruchslos an ihr Futter und fressen alles was ihnen gegeben wird, einschließlich Lebend-, Frisch-, Gefrier-, gefriergetrocknetes oder Flockenfutter. Für eine optimale Gesundheit der Tiere sollten Sie eine Vielzahl von Futtersorten anbieten, darunter hochwertiges Flockenfutter, Salinenkrebse und alle Arten von Würmern sowie pflanzliche Ergänzungsfuttermittel und Spirulina, dann wird er seine besten Farben zeigen.

Geschlechtsunterschiede

Weibliche Trauermantelsalmler sind im Allgemeinen größer als die Männchen und haben einen runderen Körper. Bei den Weibchen verläuft die Afterflosse parallel zu dem vertikalen schwarzen Streifen auf dem Bauch. Männchen sind kleiner, haben eine breitere Afterflosse und eine schmalere, spitzere Rückenflosse.

Vergesellschaftung

Trauermantelsalmler sind von Natur aus Schwarmfische und werden am besten in Gruppen von acht oder mehr Tieren gehalten. Aufgrund ihres friedlichen Wesens eignen sie sich hervorragend für die Vergesellschaftung. Einige Besitzer berichten, dass sie manchmal die Flossen langsamerer Fische, insbesondere von Fischen mit langen, fließenden Flossen wie Bettas oder Skalaren, anknabbern, deshalb ist es ratsam eine Vergesellschaftung mit diesen zu vermeiden. .

Ideale Beckenpartner sind die meisten Lebendgebärenden, Bärblinge, Rasboras, andere Salmler und friedliche Bodenbewohnern wie Corydoras oder kleinere Loricariiden.

Zucht von Trauermantelsalmler

Trauermantelsalmler sind einfach zu züchten. Am erfolgreichsten ist die Zucht, wenn eine Gruppe aus mehr Männchen als Weibchen besteht. Sie können jedoch auch eine gleichgroße Anzahl an Paaren zum ablaichen halten. Während der Balz schwimmt das Männchen mit ausgebreiteten Flossen um das Weibchen, bis es zwischen 300 und 400 Eier legt.

Die Zucht erfolgt am besten in einem separaten Becken. Das Becken sollte schwach beleuchtet sein und reichlich feinfiedrige Pflanzen und Javamoos enthalten. Auch ein Laichmops ist eine gute Option. Halten Sie die Wassertemperatur bei 28 Grad Celsius. Um die Fische auf das Laichen vorzubereiten können sie mit Futter stimuliert werden. Füttern Sie alle laichenden Fische mit Lebendfutter. Wenn Sie kein Lebendfutter zur Verfügung haben, können Sie auch gefrorenes Lebendfutter verwenden.

Größere Männchen beanspruchen in der Regel ein Revier, das sie während ihrer Laichzeit bewachen. Nach dem Ablaichen sollten Sie die Elterntiere entfernen, da sie die Eier schnell fressen werden.

Die Eier schlüpfen nach etwa 18 bis 36 Stunden. Füttern Sie die Jungtiere mit frisch geschlüpften Salinenkrebsen, Eigelb oder fein gemahlenem Flockenfutter. Eier und Jungtiere sind lichtempfindlich darum sollte das Becken nur schwach beleuchtet sein. Trauermantelsalmler erreichen ihre Geschlechtsreife im Alter von circa zwei Jahren.

Trauermantelsalmler
Foto: Sychriscar

Steckbrief Trauermantelsalmler

Klassifizierung: Ordnung: Characiformes – Familie: Characidae – Gattung: Gymnocorymbus
Gebräuchliche Namen: Trauermantelsalmler, Nonnenfisch, schwarzer Tetra
Wissenschaftlicher Name Gymnocorymbus ternetzi
Synonyme
Färbung silbrig-grau, durchzogen von zwei schwarzen vertikalen Streifen
Lebensraum/Herkunft Südamerika: Rio Paraguay und Guaporé Becken in Brasilien, Bolivien Peru, Argentinien.
Lebenserwartung bis 7 Jahre
Fischgröße bis 5,5 cm
Temperatur 20° – 26°C
pH-Werte 5,5 – 8,5
Gesamtwasserhärte 5 – 15 °dGH
Karbonathärte 3 – 10 °dKH
Aquariengröße ab 54 Liter
Region im Becken mittler und oberer Bereich
Nahrung Allesfresser, benötigt zusätzlich Frostfutter und Lebendfutter
Verhalten friedlich, gesellig
Anzahl Tiere min. 6 Tiere, empfohlen 8 bis 10
Schwierigkeitsgrad einfach
Zucht einfach
Vergesellschaftung Lebendgebärende, Bärblinge, Rasboras, andere Salmler
Titelbild Sven Kullander