Xiphophorus helleri

Schwertträger: Haltung & Zucht

fischfutter

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen für Hobbyisten

Artenprofil Xiphophorus helleri, Schwertträger:

Erscheinungsbild Herkunft Geschlechtsunterschiede Lebensraum Ernährung Vergesellschaftung Zucht Steckbrief

Wissenschaftlicher Name: Xiphophorus helleri
Gebräuchlicher Name: Schwertträger
Fischgröße: bis 12 cm
Temperatur: 22° – 28°C
Haltung: einfach
Aquariumgröße: 200 Liter

Schwerträgerfische gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Süßwasserfischen für das Aquarium. Aufgrund ihrer Schönheit und ihrer leichten Haltung und Pflege sind sie eine hervorragende Wahl nicht nur für Einsteiger, sondern auch für Fischhalter die wenig Aufwand mit der Pflege ihrer Haustiere haben wollen.

In diesem Leitfaden erfahren Sie alles über die Pflege, Ernährung, Beckenpartner, Zucht und Einrichtung des Lebensraums zu diesem Fisch.

Herkunft und Verbreitung

Die weltweit beliebten Schwertträgerfische mit der wissenschaftlichen Bezeichnung Xiphophorus helleri stammen aus Nord- und Mittelamerika. Sie gehören zur Familie der Poeciliidae und sind eng mit den Fischen Guppys und Platys verwandt. Sie werden bereits, seit vielen Generationen von Aquarianer gezüchtet woraus verschiedene Arten entstanden sind. Schwertträger gehören zu den Lebendgebärenden Fischen und vermehren sich auch in Gefangenschaft sehr schnell.

In der Aquaristik sind viele Arten mit den unterschiedlichsten Farbvarianten erhältlich, darunter Ananas Wagtail, Neon, Roter, Bunter, Grüner, Gelber, Oranger und weitere. Die Vielfalt an Farben zeigt wie einfach diese Art zu züchten ist.

Erscheinungsbild

Schwertträger sind nach der verlängerten Bauchseite der Schwanzflosse der Männchen benannt, die ihnen ein „schwertartiges“ Aussehen verleiht und das auffälligste Merkmal des Fisches sind. Abgesehen von diesem charakteristischen Merkmal haben Schwertträgerfische einen normalen Körperaufbau. Sie sehen dem Platy auffallend ähnlich. Schwertträger haben den gleichen stromlinienförmigen Körper, die breite Schwanzflosse, das spitze und nach oben gerichtete Maul. Die Fische sind dort am breitesten, wo die Rücken- und Bauchflossen in der Mitte erscheinen.

Je nachdem, welche Art von Schwertträger Sie besitzen, können Sie eine große Vielfalt an Färbungen erwarten. Bei den Schwertträgern gibt es leuchtende Rot-, Gelb- und Schwarztöne mit einer Mischung aus Balken und Streifen. Es gibt auch Langflossen-Schwertträger mit verlängerten Rücken-, Brust- und Schwanzflossen, die ihre Exzentrik noch verstärken.

Vergesellschaftung

Schwertträger gedeihen am besten, wenn sie in einer gruppe von 10 Tieren gehalten werden. Die friedlichen Fische lassen sich sehr gut in einem Gemeinschaftsbecken halten und sollten in keinem Fall als einzelner Fisch gehalten werden. Die Fische bilden Gruppen und halten sich überwiegend im oberen Bereich des Aquariums auf. Männchen können ein territoriales Verhalten aufzeigen. Daher sollte die Anzahl an Männchen geringer als die der Weibchen sein.

Die Fische können problemlos mit den unterschiedlichen Fischen ihrer Art gehalten werden. Auch anderen Arten gegenüber zeigen sie ihr friedliches Verhalten. Bei der Vergesellschaftung sollten Sie Fische nehmen, die eine ähnliche Größe oder kleiner sind als die Schwerträger Fische. Bei Fischen die aktiver als sie selbst sind können sie scheu und zurückhaltend werden.  Gute Beckengefährten zur Vergesellschaftung sind:

Als lebendgebärende Fische können sich Schwertträger sehr schnell vermehren und bereits im Alter von drei Monaten geschlechtsreif werden.

Lebensraum und Pflege des Schwertträgers

Das Verbreitungsgebiet des Schwertträger Fisches ist sehr groß und so ist es auch nicht verwunderlich das sich die Fische in einer Vielzahl von Wasserparametern angepasst haben. Im Allgemeinen leben sie in warmen Bächen und Flüssen mit dichter Vegetation. In freier Wildbahn sind sie am häufigsten in den Gebieten von Belize, Guatemala und Mexiko zu finden. Ihre Anpassungsfähigkeit ist so groß, dass sie praktisch in jeder Umgebung leben können. Dies macht sie auch zu einem optimalen Fisch für den Aquaristik-Einsteiger.

Im heimischen Aquarium fühlen sie sich in den unterschiedlichsten Beckenarten und Einrichtungen wohl. Trotzdem sollten Sie versuchen eine möglichst naturnahe Umgebung nachzuahmen. Lebende Aquariumpflanzen, in dichten Gruppen gepflanzt sind eine gute Wahl. Beliebte Pflanzen sind:

Achten sie dabei darauf das möglichst viel Platz zwischen der Wasseroberfläche und den Pflanzen verbleibt. Die aktiven Fische halten sich oft im oberen Teil der Wassersäule auf.

Beim Substrat können sie weniger Rücksicht auf den Schwerträger nehmen. Konzentrieren Sie sich dabei eher auf die am Boden lebenden Beckengefährten. Sie können auch Höhlen und Treibholz zur Dekoration des Beckens verwenden. Wobei die Höhlen wahrscheinlich vom Schwertträger nicht genutzt werden.

Männliche Schwertträger können ihr Territorium einnehmen und anderen Fischen gegenüber aggressiv werden. Achten Sie darauf, dass Sie trotz ihrer geringen Größe genügend Platz für alle Ihre Schwertträger haben.

Geschlechtsunterschiede

Durch ihr spezifisches Merkmal des „Schwertes“ sind männliche und weibliche Schwertträger sehr leicht unterscheidbar. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal bei Weibchen sind die abgerundete Schwanzspitze und der dickere Körper vor allem im Bereich des Bauchs. Das kommt daher, dass sie all ihre lebenden Jungtiere mit sich herumtragen.

Schwertträger Ernährung und Fütterung

Schwertträger sind Allesfresser, die in freier Wildbahn fast alles fressen was sie finden. Dazu gehören auch Larven, Insekten, Pflanzendetritus und Mikroorganismen. Wie alle Süßwasserfische gedeihen die Tiere am besten mit einer abwechslungsreichen Ernährung. Sie nehmen jedes handelsübliche Flocken- und Trockenfutter an. Auch Algenwaffeln und mikropelletierten Futtersorten sind eine gute Wahl, um zu ernähren.

Die Fische schätzen auch Lebend-, Tiefkühl- und gefriergetrocknete Lebensmittel wie:

Jugendliche sollten etwas mehr Protein als üblich haben. Sie benötigen zum Wachsen viele proteinhaltige Lebensmittel.

Je nach Temperatur des Aquariums müssen Sie Ihre Fische möglicherweise 2-3-mal am Tag füttern. Viele tropische Fische sind den ganzen Tag über auf Futtersuche, daher sind weniger Fütterungen für Schwertträger nicht ideal.

aquatlantis aquarien

Zucht & Aufzucht des Schwertträger Fisches

Lebendgebärende Fische wie Schwertträger können ein Aquarium leicht überfordern. Viele Anfänger sind sich der Lebendgebärfähigkeit des Schwertträgers nicht bewusst und werden plötzlich von einem Schwarm von Schwertträgern überrascht. Viele Schwertträgerhalter beginnen mit nur wenigen Schwertträgern, ohne zu wissen, dass die Weibchen zum Zeitpunkt der Übernahme trächtig sein können. Schon ein einziger trächtiger Schwertträger kann einen unerfahrenen Fischhalter mit einer plötzlichen Bevölkerungsexplosion überraschen. Unter optimalen Bedingungen sich die Weibchen alle 28 Tage trächtig.

Schwertträger sind bereits im Alter von 3 Monaten geschlechtsreif und können bis zu 50 Jungfische pro Laichvorgang gebären. Wenn die Jungtiere im Becken verbleiben, verringert sich die Überlebenschance da sie als Snack von den anderen Fischen angesehen werden. Andererseits ist dies eine natürliche Geburtenkontrolle, nur die stärksten Jungtiere überleben und das Becken wird vor einer Überbevölkerung geschützt. Wenn Sie jedoch züchten wollen, ist es ratsam die Jungtiere in einem separatem Aufzuchtbecken zu halten.

Wenn Sie über einen längeren Zeitraum diesen Fisch züchten kann es passieren das die Jungfische sterben oder die Erwachsenen Tiere nicht ihre übliche Lebenserwartung aufzeigen. Dies liegt daran das die Populationsgröße zu gering ist und es zu Inzuchtproblemen kommt. Um die genetische Vielfalt aufrecht zu erhalten, sollten sie entweder mit anderen Aquarianer Fische tauschen oder neue hinzukaufen.

Schwertträger Fisch
Foto: Usien

Steckbrief Schwertträger

Klassifizierung: Ordnung: Cyprinodontiformes – Familie: Poeciliidae – Gattung: Xiphophorus
Gebräuchliche Namen: Schwertträger
Wissenschaftlicher Name Xiphophorus helleri
Synonyme
Fischgruppe Lebendgebärende, Zahnkarpfen
Färbung Rot, weiß, Grün, Gelb, Orange
Lebensraum/Herkunft Nord- und Mittelamerika
Lebenserwartung bis 5 Jahre, im Durchschnitt 3 Jahre
Fischgröße bis 12 cm
Temperatur 22° – 28°C
pH-Werte 7,0 – 8,5
Gesamtwasserhärte 10 – 30 °dGH
Karbonathärte 5 – 20 °dKH
Aquariengröße ab 200 Liter, ab 100 cm Kantenlänge
Region im Becken oberer Bereich
Nahrung Allesfresser, benötigt zusätzlich Frostfutter und Lebendfutter
Verhalten friedlich
Anzahl Tiere min. 10 Tiere
Schwierigkeitsgrad Anfänger
Zucht einfach
Vergesellschaftung mit gleichgroßen friedlichen Fischen
Titelbild Wojciech J. Płuciennik

Verweise

  1. Heckel, JJ, 1848 – Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-Naturwissenschaftliche Classe v. 1 (pts 1-5): 289-303
    Eine neue Gattung von Poecilien mit rochenartigem Anklammerungs-Organe.
  2. Basolo, AL, 1990 – Animal Behavior 40(2): 332-338
    Weibliche Präferenz für männliche Schwertlänge im grünen Schwertträger, Xiphophorus helleri (Fische: Poeciliidae).
  3. Cui, R., M. Schumer, K. Kruesi, R. Walter, P. Andolfatto und GG Rosenthal, 2013 – Evolution 67(8): 2166-2179
    Phylogenomics zeigt eine umfangreiche retikuläre Evolution bei Xiphophorus- Fischen.
  4. Earley, RL und LA Dugatkin, 2006 – Verhaltensprozesse 73(3): 290-298
    Verschmelzung sozialer Hierarchien: Auswirkungen auf den Dominanzrang bei männlichen grünen Schwertträgerfischen ( Xiphophorus helleri ).
  5. Franck, D., B. Klamroth, A. Taebel-Hellwig und M. Schartl, 1998 – Behavioral Processes 43(2): 115-123
    Heimatgebiete und Satellitentaktiken männlicher Grüner Schwertträger (< i> Xiphophorus helleri) in der Natur .
  6. Jones, JC, S. Fan, P. Franchini, M. Schartl und A. Meyer, 2013 – Molecular Ecology 22(11): 2986-3001
    Die Evolutionsgeschichte von Xiphophorus‐ Fischen und ihrem sexuell selektierten Schwert: ein genomweiter Ansatz unter Verwendung von Restriktionsstellen‐assoziierter DNA‐Sequenzierung.
  7. Kallman, KD und Steven Kazianis, 2006 – Zebrafisch 3(3): 271-285
    Die Gattung Xiphophorus in Mexiko und Mittelamerika.
  8. Kallman, KD, RB Walter, DC Morizot und S. Kazianis, 2004 – American Museum Novitates 3441: 1-34
    Zwei neue Arten von Xiphophorus (Poeciliidae) aus dem Isthmus von Tehuantepec, Oaxaca, Mexiko, mit einer Diskussion der Verbreitung von die X. clemenciae- Klade.
  9. Kang, JH, M. Schartl, RB Walter und A. Meyer, 2013 – BMC Evolutionary Biology: 25
    Umfassende phylogenetische Analyse aller Arten von Schwertträgern und Platys (Fische: Gattung Xiphophorus ) deckt einen hybriden Ursprung eines Schwertträgerfisches auf, Xiphophorus monticolus , und zeigt, dass das sexuell ausgewählte Schwert aus der Ahnenlinie der Gattung stammt, aber sekundär wieder verloren ging.