Barben in Aquarien

Barben: Lebensraum und Haltung von Barben-Arten


Barben sind lebhafte, widerstandsfähige und farbenfrohe tropische Süßwasserfische die zur Familie der Karpfenartigen Fische gehören, die am besten in Gruppen von mindestens fünf oder mehr Tieren gehalten werden, was bei der Wahl berücksichtigt werden sollte, um Aggressionen im Becken zu vermeiden.

Diese robusten und pflegeleichten Fische sind vor allem in Südostasien beheimatet, einige Arten kommen aber auch in Afrika und Indien vor. Die meisten Barben-Arten, für das Aquarium werden auf Fischfarmen gezüchtet, was diese Fische zu idealen Kandidaten sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Aquarianer macht.

Die meisten Barben bevorzugen weiches, saures Wasser, mit viel Sauerstoff und etwas kühlerer Temperatur.

Da Barben sehr aktiv sind, sollten sie nur mit Arten vergesellschaftet werden, die ungestüme Artgenossen vertragen können. Insbesondere langflossige Fische sind meisten keine Partner für Barben, dagegen sind viele Bärblinge gute Beckenpartner.

Mitglieder der Barben Familie

Die Fische sind aktive Schwarmfische, die viel Schwimmraum und einen dicht schließenden Deckel benötigen, da sie dazu neigen, aus dem Aquarium zu springen, wenn sie erschreckt werden.

Die folgende Übersicht über die Barben-Arten hilft Ihnen bei der Auswahl der für Sie geeigneten Art.

Purpurkopfbarbe

Puntius nigrofasciatus - Purpurkopfbarbe
Puntius nigrofasciatus Foto: Derek Ramsey
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius nigrofasciatus
  • Auch bekannt als: Purpurkopfbarbe oder Rubinbarbe
  • Ausgewachsene Größe: 5,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • Mindestbeckengröße: 80 Liter, Grundmaße 80 x 30 cm
  • pH-Wert: 6,0 bis 6,5
  • Härte: 5 bis 12 dGH
  • Temperatur: 23 bis 26 °C
  • Mitbewohner: Friedliche Schwarmfische

Die männliche Purpurkopfbarbe ähnelt in ihrer Form der beliebten Sumatrabarbe, nimmt aber eine auffallend tiefrote Farbe an, wenn sie das Zuchtalter erreicht. Die friedlichen und pflegeleichten Tiere sollten in Gruppen von fünf oder mehr Tieren gehalten werden. Sie sehen besonders attraktiv aus, wenn sie mit senkrecht gestreiften Barben wie der Sumatrabarbe zusammengehalten werden.

Beheimatet ist Puntius nigrofasciatus auf der Insel Sri Lanka, wo er im tropischen Kottawa-Wald in kleinen, meist unberührten Bächen mit klarem seichtem Wasser lebt.

Denisonbarbe

Puntius denisonii Denisonbarbe
Puntius denisonii , Foto: Balakrishnan Valappil
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius denisonii
  • Auch bekannt als: Rotstreifenbarbe, Rotstreifen-Torpedofisch, Rotstrichalgenfresser
  • Ausgewachsene Größe: 15 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • Mindestbeckengröße: 200 Liter
  • pH-Wert: 6,8 bis 7,8
  • Härte: 5 bis 25 dGH
  • Temperatur: 15 bis 25 °C
  • Mitbewohner: Friedlich mit Fischen ähnlicher Größe

Die Denisonbarbe gehört zu den größeren Barben-Arten und sollte nur mit Fischen ähnlicher Größe gehalten werden. Da es sich um große und schnell schwimmende Fische handelt, sind sie nur für größere Aquarien geeignet. Auch wenn die Exemplare im Laden klein sind, sollten Sie bedenken, dass sie noch viel größer werden können.

Der Puntius denisonii stammt aus Indien und ist ein außergewöhnlich farbenprächtiger Cyprinid mit einer reichen Farbpalette, die umso lebendiger wirkt, je besser die Pflegebedingungen sind, insbesondere in einem bepflanzten Aquarium. Seine natürliche Umgebung sind  schnell fließende Berggewässer mit felsigen Buchten und verkrauteten Uferzonen.

Messingbarbe

Puntius semifasciolatus - Brokatbarbe  oder Messingbarbe
Puntius semifasciolatus Foto: Gerd Nomade
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius semifasciolatus
  • Auch bekannt als: Brokatbarbe
  • Ausgewachsene Größe: 7,5 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • Mindestbeckengröße: 80 Liter
  • pH-Wert: 6,0 bis 8,0
  • Härte: 10 dGH
  • Temperatur: 18 bis 25 °C
  • Mitbewohner: Friedliche Schwarmfische

Messingbarben sind robuste Gemeinschaftsfische, die leicht zu pflegen sind. In der Natur sind sie grün, aber die goldfarbene Hybrid Barbe ist so beliebt geworden, dass sie normalerweise die einzige Farbe ist, die im Handel erhältlich ist. Sie sollten in Gruppen von einem halben Dutzend oder mehr gehalten werden und vertragen sich auch mit anderen friedlichen Fischen.

Ihre natürliche Umgebungung sind schnell fließende Gewässer im Südwesten Chinas, wo sie hauptsächlich im Einzugsgebiet des Roten Flusses zu finden ist.

Prachtbarbe

Puntius conchonius, Prachtbarbe, Barben Familie
Puntius conchonius, Foto: Kkonstan
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius conchonius
  • Auch bekannt als: Rote Barbe
  • Ausgewachsene Größe: 15 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • Mindestbeckengröße: 120 Liter
  • pH-Wert: 6,5
  • Härte: 10 dGH
  • Temperatur: 18 bis 22 C
  • Mitbewohner: Friedliche Schwarmfische

Prachtbarben gehören zu den beliebteren der größeren Barben-Fischen. Sie sind sehr tolerant gegenüber den Wasserbedingungen und kommen gut in einem neu eingerichteten Aquarium zurecht, was sie zu einem beliebten Erstfisch macht. Sie sind dafür bekannt, dass sie andere Fische beißen, daher sollte man sie nicht zusammen mit langsamen Arten halten, vor allem, wenn diese lange Rückenflossen haben.

Der Puntius conchonius lebt in Afghanistan, Pakistan, Bangladesch, Indien, Myanmar und Nepal. Er ist ein sehr friedlicher Fisch, wenn auch ein sehr aktiver Schwimmer, sehr lebhaft und durchaus gesellig. Er frisst gerne zarte Wasserpflanzen, was Sie vermeiden können, wenn Sie ihm häufig pflanzliche Nahrung anbieten.

Sumatrabarbe

Puntius tetrazona, Sumatrabarbe, Barben
Puntius tetrazona, Foto: Faucon
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius tetrazona
  • Ausgewachsene Größe: 7 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 6 Jahre
  • Mindestbeckengröße: 80 Liter
  • pH-Wert: 6,5
  • Härte: 10 dGH
  • Temperatur: 20 bis 26 C
  • Wassergefährten: Aktiver Schwarmfisch, der in die Flossen beißt

Sumatrabarben gehören zu den bekanntesten Vertretern aus der Familie der Barben und sind sehr beliebt für Heimaquarien. Sie sind auch dafür bekannt, dass sie dazu neigen, in die Flossen zu beißen, insbesondere bei Fischen, die sich langsamer bewegen. Aus diesem Grund sind sie nicht für alle Gesellschaftsaquarien geeignet. Sie werden am besten in einer großen Gruppe mit anderen lebhaften Barbenarten ähnlicher Größe gehalten.

Beheimatet ist die Barbe in Zentral- und Süd-Sumatra und Borneo. Verwilderte Populationen aus Aquarienbeständen existieren auch in Singapur, Australien, die Vereinigten Staaten, Kolumbien und Suriname.

Brassenbarbe

Barbonymus schwanenfeldii, Schwanefelds Barben, Brassenbarbe
Barbonymus schwanenfeldii, Foto: OpenCage
  • Wissenschaftlicher Name: Barbonymus schwanenfeldii
  • Auch bekannt als: Schwanefelds Barbe
  • Ausgewachsene Größe: 35 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 8 bis 10 Jahre
  • Mindestbeckengröße: 200 Liter
  • pH-Wert: 6,5
  • Härte: 10 dGH
  • Temperatur: 22 bis 25 C
  • Mitbewohner: Friedlich, aber nur mit großen Fischen vergesellschaften

Die Barbonymus schwanenfeldii Barbe ist das größte Mitglied aus der Barben-Familie. Leider sind sie oft nur ein oder zwei Zentimeter lang, wenn sie verkauft werden, und viele Besitzer haben keine Ahnung, wie groß sie werden. Sie sollten nur in großen Aquarien mit 200 Litern oder mehr mit anderen großen Fischarten gehalten werden. Sie sind gute Partner für große Buntbarsche oder andere große Arten wie der Silberdollar.

Streifenbarbe

Puntius johorensis, Gestreifte Barbe, Linienbarbe, Streifenbarbe
Puntius johorensis, Foto: Rupert A. Collins
  • Wissenschaftlicher Name: Puntius johorensis
  • Auch bekannt als: Gestreifte Barbe, Linienbarbe
  • Ausgewachsene Größe: 12 Zentimeter
  • Lebenserwartung: 5 Jahre
  • Mindestbeckengröße: 120 Liter
  • pH-Wert: 5,8 bis 6,3
  • Härte: 2 bis 3 dGH
  • Temperatur: 23 bis 25 C
  • Mitbewohner: Friedliche Schwarmfische

Ein attraktives und friedliches Mitglied der Barben Familie, das nicht so häufig zum Verkauf angeboten wird. Im Gegensatz zu vielen anderen Mitgliedern dieser Familie hat die Streifenbarbe eher horizontale als vertikale Streifen. Obwohl sie nicht besonders groß sind, sind sie recht aktiv und benötigen daher ein größeres Aquarium, damit sie genügend Platz zum Schwimmen haben.

Streifenbarben stammen aus Südthailand, Malaysia, Singapur, Indonesien und Borneo. Dort lebt sie am häufigsten in Torfsümpfen und dem damit verbundenen Schwarzwasser sowie andere stille Gewässer, oft in Gebieten mit untergetauchten Gräsern oder Wasserpflanzen und dichter Ufervegetation.

Häufige Barben in der Aquaristik

Neben den oben erwähnten Fischen gehören der Familie der Karpfenartigen (Cyprinidae) Fische noch eine Vielzahl weiterer schöner Barben an, die in Aquarien auf der ganzen Welt zu finden sind. Dazu zählen:

  • Dunckers Barbe (Barbodes dunckeri)
  • Dreibandbarbe (Arulius barb)
  • Bitterlingsbarbe (Puntius titteya)
  • Eilandbarbe (Oliotius oligolepis)
  • Curmuca Barbe (Hypselobarbus curmuca)
  • Enteromius anoplus
  • Bartlose Barbe (Cyclocheilichthys apogon)
  • Fünfgürtelbarbe (Desmopuntius pentazona)

Titelbild: Chmee2