Ancistrus cirrhosus

Bristlenose Pleco (Ancistrus cirrhosus)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Ancistrus cirrhosus, Bristlenose Pleco

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aussehen Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Bristlenose Pleco, Borstennasenwels, Bürstennasenwels
Wissenschaftlicher Name:
Ancistrus cirrhosus, Valenciennes, 1836
Synonyme
Hypostomus cirrhosus, Valenciennes 1836

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
12 bis 14 cm
Lebenserwartung
5 bis 13 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Männchen und Weibchen haben Tentakel an der Schnauze, wobei die Männchen größere Borsten am Kopf haben. Die Männchen sind in der Regel größer als die Weibchen und haben Stacheln auf ihren Flossen.
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: Beheimatet ist diese Art in Argentinien und Paraguay, wo sie im Einzugsgebiet des Paraná-Flusses lebt.
Natürlicher Lebensraum
Der Lebensraum von A. cirrhosus sind sowohl schwach saure bis neutrale als auch weiche und klare Süßgewässer in Flüssen und stehenden Seen.
Nachzucht
Höhlenbrüter

Alle Ancistrus-Arten sind Höhlenbrüter, bei denen sich das Männchen um die Eier und Jungfische kümmert.


Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
60 Liter, Kantenlänge 100 cm
Schwimmzone im Aquarium
unterer Bereich
Soziales Verhalten
Friedlich, Territorial; Einzelhaltung oder Paarweise
Schwierigkeit der Haltung
Einfach

Männchen können um das Territorium kämpfen, wenn sie in einem zu kleinen Becken gehalten werden. Deshalb ist es besser nur einen einzelnen oder ein Pärchen des Plecostomus im Becken zu halten. Mit zunehmenden Alter werden die Männchen aggressiver.

Ernährung
Allesfresser (Omnivor): Futtergranulat, Flockenfutter

Bristlenose Plecos sind Pflanzenfresser und ernähren sich hauptsächlich von Algen. Füttern Sie sie daher am besten ein- bis zweimal täglich mit Algen oder Spirulina. Auch Granulat und Flocken sind möglich, wobei gelegentliche Zucchinischeiben und blanchierter Salat oder Spinat zur Nahrungsergänzung verabreicht werden sollten. Achten Sie darauf, dass Sie nie zu viel füttern. Gut gefütterte Welse haben eine intensivere Färbung, so dass leicht erkannt werden kann, ob ihr Nährstoffbedarf gedeckt ist.

 


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
21 bis 26 °C
pH-Wert
5.5 bis 7.5
Karbonathärte
1 bis 10 °dKH
Gesamthärte
2 bis 18 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Ausgewachsene Männchen können untereinander sehr territorial sein. Wie alle Welse verbringt auch der Bristlenose Pleco einen Teil seiner Zeit damit, den Bodengrund nach Algen und anderer Nahrung zu durchsuchen. Diese Art ist nachtaktiv und bevorzugt es die Nahrung hauptsächlich in der Nacht zu sich zu nehmen.

Mögliche Aquarienpartner

Friedliche Fische sind gute Aquarienpartner für den Bristlenose Pleco. Er kann auch mit anderen Algenfressern wie Schnecken oder pflanzenfressenden Welsen zusammengehalten werden. Für ein Gemeinschaftsbecken mit Arten eignen sich z.B. Neonsalmler, Platys und Guppys.


Aussehen

Mit einer Länge von bis zu 12 cm gehört der Ancistrus cirrhosus zu den kleinen Welsen seiner Gattung. Er ist mit braunen, grünen oder grauen mit weißen oder gelben Flecken versehen. Einige Fische haben eine ungleichmäßige Färbung mit helleren und dunkleren Flecken an verschiedenen Stellen ihres Körpers. Die meisten haben einen helleren Bauch und einen dunkleren Rücken. Diese Art hat ein ungewöhnliches Aussehen mit knöchernen Platten, einem flachen, fetten Körper und einem breiten Kopf mit einem unterständigen Saugmaul.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Der Ancistrus cirrhosus benötigt ein gut belüftetes Becken mit einer gewissen Strömung. Als Bodenbewohner und Weidefisch sollten Sie für reichlich Treibholz, Wurzeln, Pflanzen und Höhlen sorgen, in denen er sich tagsüber verstecken kann und nachts die Algen abgrasen kann. Obwohl sie Pflanzenfresser sind, werden sie lebende Pflanzen nicht verletzen.

A. cirrhosus kann in einem Becken ab 160 Litern gehalten werden und kommt mit einer breiten Palette von Wasserbedingungen zurecht, von weich und sauer bis hin zu härter und alkalisch.

Als Substrat sollte feiner dunkler Kies oder Sand verwendet werden. Die Bepflanzung kann an den Seiten und im Hintergrund dicht bepflanzt sein.

 


sera aquarium

Zucht: Bristlenose Pleco

Vermehrung in Aquarien

Der Der Ancistrus cirrhosus lässt sich relativ einfach züchten. Um die Paarung und das Laichen zu fördern, sollten Sie Höhlen oder Treibholz in seinen Lebensraum integrieren. Sobald die Männchen geschlechtsreif sind, beanspruchen sie ein Gebiet, das sich am besten zum Ablaichen eignet.

Wenn sich das Pärchen gefunden hat, kann ein großer Wasserwechsel von 50% das Ablaichen stimulieren. In der freien Natur paaren sich die Fische während der Regenzeit, was durch einen Wasserwechsel simuliert wird.

Während der Paarungszeit das Männchen verteidigt sein Territorium gegen andere Männchen, bis sich ein Weibchen zur Paarung gefunden hat. Sobald das Weibchen zur Fortpflanzung bereit ist, legt es seine Eier im Revier des Männchens ab.

Das Weibchen legt die Eier an harten Oberflächen wie Treibholz, Höhlendecken oder PVC-Rohren ab. Das Männchen bewacht 5 bis 10 Tage lang den Brutplatz, bis die Eier geschlüpft sind. Nach dem Schlüpfen verzehren die Jungfische einige Tage lang ihren Dottersack und beginnen danach sofort damit Algen zu fressen.


Titelbild: The Last 99

Bemerkungen

Der Plecostomus, wird häufig auch als Pleco bezeichnet und gehört zur Familie der Harnischwelse, die mit über 680 Arten die größte Welsfamilie darstellen. Viele Plecostomus-Arten können atmen, indem sie an der Wasseroberfläche Luft schlucken und anschließend den Sauerstoff über ihrem Verdauungstrakt aufnehmen.

Diese in Mittel- und Südamerika beheimateten Welsarten präsentieren sich mit  komplizierten Muster auf ihren Körpern und Mäulern aus, die zum Fressen von Algen verwendet werden.

Ancistrus sp. ist eine vielfältige Gattung mit derzeit mehr als 60 gültigen Arten, die zwischen Panama in Mittelamerika und dem Río de la Plata in Argentinien verbreitet ist. Die Art wird häufig falsch identifiziert, und es wurden verschiedene Namen wie A. dolichopterus, A. temminckii, A. hoplogenys für sie verwendet.


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Ancistrus

Weitere Fische aus der Familie