Grüner Neon, Hemigrammus hyanuary

Grüner Neon (Hemigrammus hyanuary)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Der Grüne Neon (Hemigrammus hyanuary) kommt im Amazonasbecken in Brasilien und Peru vor, insbesondere im Hyanuary-See in der Nähe von Manuas in Brasilien. Grüne Neons sind eine aktive Schwarmfischart, die in den schwarzen Gewässern von langsam fließenden Flüssen, Nebenflüssen und saisonal in den Überschwemmungsgebieten von Seen vorkommen.

Steckbrief Hemigrammus hyanuary, Grüner Neon

Herkunft Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aussehen Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Grüner Neon, Costello-Salmler, January Tetra
Wissenschaftlicher Name:
Hemigrammus hyanuary, Eigenmann 1918

Herkunft

Ursprung und Geschlechtsunterschiede
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: Beheimatet ist der Grüne Neon im Amazonasbecken von Peru und Brasilien.
Natürlicher Lebensraum
Sein Lebensraum sind langsam fließende Flüsse, Nebenflüsse und Auenseen.
Geschlechtsunterschiede
Männliche erwachsene Hemigrammus hyanuary sind etwas kleiner und deutlich schlanker als die Weibchen. Die Männchen haben außerdem einen kleinen Haken an der Afterflosse, der bei den Weibchen nicht vorhanden ist.
Lebenserwartung
3 bis 5 Jahre

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Aquariengröße
60 Liter, Länge 50 cm
Pflege
Einfach
Fischgröße
3.5 bis 4 cm
Nachzucht
Freilaicher
Soziales Verhalten
Sehr friedlich
Schwarmgröße
Gruppenhaltung (ab 8 Tieren)
Schwimmzone
unterer und mittlerer Bereich
Ernährung: Allesfresser (Omnivor)

Grüne Neonsalmler sind Allesfresser, die sich in der Natur vor allem von kleinen wirbellosen Tieren und pflanzlichen Stoffen ernähren. Im Heimaquarium nehmen sie die meisten Trockenfuttersorten wie Granulat, Flocken und sinkende Pellets an.

Füttern Sie ein- oder zweimal pro Woche lebendes, gefrorenes oder gefriergetrocknetes Futter, einschließlich Blutwürmer, Daphnien und Tubifex oder blanchiertes Gemüse wie Spinat, Brokkoli und Zucchini und entfernen Sie die Reste am nächsten Tag.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
23 bis 27 °C
pH-Wert
6.0 bis 7.0
Karbonathärte
2 bis 15 °dKH
Gesamthärte
2 bis 15 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Salmler sind von Natur aus Schwarmfische und gedeihen in Gesellschaft mit ihrer Art viel besser. Am besten hält man Grüne Neon Salmler in Gruppen von mindestens acht oder mehr Tieren. In einem kleinem Schwarm verhalten sich die Fische viel natürlicher und fühlen sich auch sicherer.

H. hyanuary ist ein sehr friedlicher Fisch, der jedoch nicht gut mit sehr aktiven oder viel größeren Fischen konkurrieren kann. Die Haltung in der Gemeinschaft mit anderen südamerikanischen Gattungen, wie andere Hemigrammus oder Hyphessobrycon, Apistogramma, Corydoras und kleinen Loricariiden ist eine Option für ein Gesellschaftsbecken.

 

Mögliche Aquarienpartner

Karfunkelsalmler, Blutschwanzsalmler, Blehers Rotkopfsalmler, Glühlichtsalmler, Juli-Panzerwels, Smaragdpanzerwels


Aussehen

Der Grüne Neon Salmler hat einen länglichen, blass silbrig-olivfarbenen Körper mit einem ausgeprägten, leuchtend gelblich-grünen Seitenstreifen, der entlang der Kiemen zum Schwanzstiel verläuft. Auf dem Schwanzstiel befindet sich ein großer schwarzer Fleck. Die Schwanzflosse ist deutlich gegabelt, und die Flossen sind durchscheinend mit einem zarten gelben Schimmer.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Der Hemigrammus hyanuary ist ein perfekter Fisch für ein Schwarzwasser-Biotop-Setup mit mindestens 8 oder mehr Exemplaren. Die Art wird am besten in einem Becken ab 60 Litern Fassungsvermögen mit einem sandigen oder sehr feinen Substrat, einigen Treibholzzweigen und einigen getrockneten Seemandelbaum-, Buchen- oder Eichenblättern gehalten, um das natürliche Gewässer nachzubilden.

Achten Sie darauf, die getrockneten Blätter alle paar Wochen zu ersetzen, damit sie das Aquarienwasser nicht verunreinigen.

Filtration: Ein dem Filtersystem hinzugefügter Torfsack kann verwendet werden, um das schwache, teefarbene Wasser zu simulieren, in dem sie vorkommen. Regelmäßige Teilwasserwechsel werden empfohlen.

Beleuchtung: Einige kleine Schwimmpflanzen, wie z. B. Wasserlinsen, können hinzugefügt werden, um die Beleuchtung von oben zu streuen und die von ihnen bevorzugten schwachen Lichtverhältnisse zu imitieren.

Bepflanzung: Die Ränder des Aquariums sollten teilweise dicht bepflanzt werden um Verstecke und Rückzugsorte zu schaffen.


Zucht: Grüner Neon

Vermehrung in Aquarien

Die Zucht von Grünen Neons ist der Zucht anderer Salmlerarten ähnlich.

Richten Sie ein kleines, schwach beleuchtetes Zuchtbecken mit feinblättrigen Pflanzen wie Javamoos ein, damit die Fische ihre Eier ablegen können, sowie einen kleinen luftbetriebenen Schwammfilter. Das Wasser muss einen pH-Wert von 6,0, 4 dH und eine Temperatur von 26 bis 29°C haben.

Konditionieren Sie die Zuchtfische mit Lebendfutter und wählen Sie die fettesten, mit Eiern gefüllten Weibchen und die Männchen mit der besten Farbe aus und setzen Sie sie am Abend in das Zuchtbecken. Das Paar sollte am frühen Morgen des nächsten Tages ablaichen.

Beide Elterntiere werden ihre Eier fressen und sollten aus dem Zuchtbecken entfernt werden, sobald die Eier zu sehen sind. Die Eier schlüpfen innerhalb von 24 bis 36 Stunden und die Jungfische werden 3 bis 4 Tage später frei schwimmend.

In den ersten Tagen sollten die Jungfische mit Infusorien gefüttert werden, bis sie groß genug sind, um Mikrowürmer, Artemia-Nauplien und fein zerkleinertes Flockenfutter akzeptieren. Da die Jungfische lichtempfindlich sind, sollte das Aufzuchtbecken in den ersten Wochen des Wachstums dunkel gehalten werden.


Titelbild: Catxx
Grüner Neon

Video auf youtube


Bemerkungen

Das Typusexemplar des Hemigrammus hyanuary wurde am Hyanuary-See in der Nähe der brasilianischen Stadt Manaus gesammelt.

Gelegentlich wird die Art mit dem gewöhnlichen Schlusslichtsalmler Hemigrammus ocellifer verwechselt, da er einer verlängerten Version dieser Art ähnelt.


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung

Etymologie

Hemigrammus: griechisch, hemi für „halb“ und „gramma“ für „Buchstabe, Signal“

Hyanuar: Benannt nach dem See Hyanuary


Verweise

  1. Eigenmann, C. H. 1918 (Jan.) [ref. 1240] See ref. at BHL
    The American Characidae [Part 2]. Memoirs of the Museum of Comparative Zoology v. 43 (pt 2): 103-208,Pls. 3, 8-11, 13, 16-29, 33, 78-80, 93, 101.
  2. Eigenmann, C. H. 1910 (12 Feb.)
    Catalogue of the fresh-water fishes of tropical and south temperate America. In: Reports of the Princeton University expeditions to Patagonia 1896-1899. Zoology. v. 3 (pt 4): 375-511 [Also as a separate, issued 12 Feb. 1910 as: Catalog and bibliography of …; Contr. Zool. Lab Indiana Univ. No. 76 (2). Original possibly published in 1909]
  3. Bertaco, V. A. and T. P. Carvalho 2005
    New characid fish, Hemigrammus skolioplatus (Characiformes: Characidae) from upper Rio Tapajós drainage, central Brazil. Comunicações do Museu de Ciências e Tecnologia da PUCRS, Sér. Zoologia. v. 18 (no. 2): 141-150.

Weitere Fische aus der Familie