Funkensalmler, Hyphessobrycon amandae

Funkensalmler (Hyphessobrycon amandae)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Hyphessobrycon amandae, Funkensalmler

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aussehen Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Funkensalmler, Feuertetra, Feuersalmler, Glut Tetra
Wissenschaftlicher Name:
Hyphessobrycon amandae, Géry & UJ 1987

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
1.5 bis 2 cm
Lebenserwartung
2 bis 4 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Geschlechtsreife Männchen sind intensiver gefärbt, insbesondere im Laichzustand, während Weibchen einen deutlich runderen Körper haben.
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: Brasilien im Rio das Mortes und Rio Araguaia
Natürlicher Lebensraum
Kleinere Nebenflüsse, Nebengewässer und Altwasserseen mit weichem, leicht saurem Wasser, dichter Ufervegetation und einem Substrat das von einer Schicht heruntergefallener Blätter und Zweige bedeckt ist.
Nachzucht
Freilaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
60 Liter, Kantenlänge 45 cm
Schwimmzone im Aquarium
mittlerer und oberer Bereich
Soziales Verhalten
Sehr friedlich, Gesellig; Gruppenhaltung mit 8 Tieren oder mehr
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Futter

In der Natur ernährt er sich von winzigen Wirbellosen und anderem Zooplankton.

Im Aquarium kann er mit zerriebenen Trockenfutter ernährt werden, sollte aber auch täglich mit kleinem Lebend- und Frostfutter wie Artemia-Nauplien, Moina, Cyclops, Mückenlarven und ähnlichem versorgt werden.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
20 bis 28 °C
pH-Wert
5 bis 7
Karbonathärte
4 bis 8 °dKH
Gesamthärte
2 bis 10 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Feuersalmler sind sehr friedliche Aquarienfische und lassen sich gut mit anderen friedlichen Salmlern, die ebenfalls weiches, leicht saures Wasser bevorzugen vergesellschaften.

Panzerwelse, kleine Harnischwelse und Zwerggarnelen sind ebenfalls passende Beckenpartner, obwohl frisch geschlüpften Garnelen wahrscheinlich gefressen werden. Größere und sehr aktive Fische sollten nicht mit mit dieser Art vergesellschaftet werden.

Hyphessobrycon amandae ist gesellig und bildet auf natürliche Weise Schwärme, weshalb er in einer Gruppe von mindestens 8 bis 10 Exemplaren gehalten werden sollte. In einer großen Gruppe ist er weniger scheu und zeigt sein natürliches Verhalten. Während der Fortpflanzungszeit bilden die Männchen kleine Reviere.


Aussehen

Der Körper leuchtet orange, wobei er so transparent ist das das Skelett und die Organe gut zu erkennen sind. Die Flossen sind überwiegend transparent mit einem schwarzen Grundton. Die schönsten Farben präsentiert dieser Fisch in einem weichem Wasser, während er in härterem Wasser sehr blass aussieht.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Für eine Gruppe von 8 bis 10 Exemplaren ist ein Aquarium mit 54 Litern ausreichend. Die Fische fühlen sich bei Wassertemperaturen zwischen 20  bis 28 Grad Celsius und einem pH-Wert zwischen 5,0 und 7,0 sehr wohl. Der Härtebereich sollte zwischen 2 und 10° dGH liegen.

Für eine artgerechte Einrichtung ist ein Substrat aus dunklem feinen Kies oder Sand eine gute Basis. Eine dichte Randbepflanzung mit einem großem offenen Schwimmraum entspricht der natürlichen Umgebung.

Schwimmpflanzen sind eine nützliche Ergänzung, ebenso Treibholzzweige und getrocknete Laubblätter vom Seemandelbaum, Eiche oder Buche. Die Blätter geben Tannine und andere Chemikalien ab die das Wasser weich machen.

Die Filtration sollte sanft sein, wobei ein luftbetriebener Schwammfilter ausreichend ist, der eine leichte Wasserbewegung erzeugt. Einer Filterung mit aquatischem Torf macht das Wasser weich und sauer.

 


sera aquarium

Zucht: Funkensalmler

Vermehrung in Aquarien

Wenn die Fische gesund sind, Wassertemperatur und Wasserchemie stimmen ist es möglich das die Fische ohne Eingriff laichen. Funkensalmler sind eierstreuende Freilaicher die sich nicht um ihren Nachwuchs kümmern.

Für eine gezielte Zucht wird ein separates Becken mit einer Größe ab 40 Litern benötigt. Das Wasser sollte eine Härte von maximal 5 °GH mit einen pH-Wert zwischen 5,5 bis 6,5 haben. Eine Wassertemperatur von 24 °C ist ideal.

Das Becken sollte nur schwach beleuchtet sein und dicht mit feinfiedrigen Wasserpflanzen wie Javamoos ausgestattet werden. Wer eine hohe Ausbeute erzielen möchte, spannt über den Boden ein Netz, durch das die Eier hindurchfallen können, die Elterntiere jedoch nicht hindurchpassen. Alternativ kann der Boden auch mit Glasmurmeln bedeckt werden, so dass die Eier zwischen die Spalten fallen.

Ein luftbetriebener Schwammfilter sollte ebenfalls enthalten sein, um für Sauerstoffversorgung und Wasserbewegung zu sorgen.

Die ausgewachsenen Fische werden mit viel Lebend- oder Frostfutter zur Fortpflanzung animiert. Die Zucht kann paarweise mit einem Männchen und zwei bis drei Weibchen oder in einer Gruppe erfolgen, wobei der Anteil der Weibchen größer sein sollte. Wählen Sie die farbenprächtigsten Männchen und die dicksten Weibchen aus. Die Weibchen legen zwischen 10 und 100 Eier im Freiwasser ab.

Nach dem Ablaichen sollten die Elterntiere aus dem Zuchtbecken genommen werden damit sie die Eier nicht auffressen. Innerhalb von 24 bis 48 Stunden schlüpfen die Jungfische und werden nach weiteren 3 bis 4 Tagen frei im Becken umher schwimmen.

Das Anfangsfutter sollte aus feinen Staubfutter und Pantoffeltierchen bestehen und wird nach einigen Tagen durch Artemia-Nauplien und Rädertierchen ersetzt. sobald sie etwas größer sind, werden sie mit Mikrowürmer oder Cyclops gefüttert.


Titelbild: Cedricguppy
Video Funkensalmler

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Hyphessobrycon

Weitere Fische aus der Familie