Oryzias woworae, Neon-Reisfisch

Neon-Reisfisch (Oryzias woworae)

Der Neon-Reisfisch ist ein sehr friedlicher, aktiver Schwarmfisch, der sich perfekt für ein Nano- oder Pflanzenaquarium eignet. Seine geringe Größe und Anpassungsfähigkeit machen ihn zu einem idealen Fisch in einem Aquarium mit kleinen Fischen.

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Oryzias woworae, Neon-Reisfisch

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Neon-Reisfisch
Wissenschaftlicher Name:
Oryzias woworae, Parenti & Hadiaty, 2010

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
2.5 bis 3 cm
Lebenserwartung
3 bis 4 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Erwachsene Männchen sind farbenprächtiger und haben längere Rücken- und Afterflossen. Der Körper der Weibchen ist praller als der der Männchen.
Herkunft und Verbreitung
Asien: Beheimatet ist die Art in Indonesien, Sulawesi Tenggara in den Gewässern auf den Inseln Muna und Sulawesi.
Natürlicher Lebensraum
Der einzige dokumentierte Fundort ist ein 3 bis 4 Meter tiefer Süßwasserbach der zu 80 Prozent aus einem Substrat aus Schlamm und Sand und Laubstreu besteht. Dort leben die Fische in einer Tiefe von 1 bis 1,5 m in einem leicht sauren bis neutralem Wasser.
Nachzucht
Freilaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
60 Liter, Kantenlänge 60 cm
Schwimmzone im Aquarium
untere und mittlere Zone
Soziales Verhalten
Friedlich; Gruppenhaltung (ab 8 Tieren)
Schwierigkeit der Haltung
Anfänger
Ernährung

In freier Wildbahn ist dieser Fisch ein Allesfresser, d. h. er frisst auch pflanzliche Stoffe. Zu beachten ist das der Fisch ein kleines Maul hat und das Futter auf eine maulgerechte Größe zerkleinert wird.

Obwohl die meisten modernen Fischfuttersorten dies berücksichtigen und pflanzliche Stoffe in ihren Produkten enthalten, können Sie die Ernährung Ihres Fisches mit blanchiertem Gemüse wie Spinat, Brokkoli und Zucchini ergänzen.

 


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
23 bis 27 °C
pH-Wert
6 bis 7.5
Karbonathärte
1 bis 10 °dKH
Gesamthärte
2 bis 14 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Der Neon-Reisfisch ist ein sehr friedlicher, aktiver Schwarmfisch, der sich perfekt für ein Nano- oder Pflanzenaquarium eignet. Aufgrund seiner geringen Größe sollten die Beckenpartner sorgfältig ausgewählt werden, damit er nicht auf dem Speiseplan von anderen Fischen landet.

Damit der Neon-Reisfisch sein natürliches Verhalten zeigen kann sollte er in einem Schwarm von mindestens 8 Exemplaren, besser mehr gehalten werden. In einer großen Gruppe verliert der Fisch seine natürliche Scheu und wird sich in seinen schönsten Farben zeigen.

Die Männchen können gelegentlich miteinander streiten, aber es sollte nicht zu wirklichen Schäden kommen, vor allem, wenn es genügend Sichtbarrieren gibt und die Gruppe groß genug ist.

Mögliche Aquarienpartner

Microdevario, Sundadanio, Trigonostigma und kleine Welse wie Otocinclus oder der Zwerg-Corydoras sind eine gute Wahl. Auch Zwerggarnelen der Gattungen Caridina und Neocaridina sind gut geeignet.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Diese Reisfische sind sehr widerstandsfähig und anpassungsfähig, brauchen aber sauberes, gut gepflegtes Wasser, um zu gedeihen. In einem gut bepflanzten Aquarium mit dunklem sandigem Bodengrund, mit Schwimmpflanzen, um das Licht zu dämpfen, zeigen diese Fische ihre schönsten Farben.

Eine dichte Randbepflanzung mit einigen Baumwurzeln und Ästen sowie ein paar Handvoll Laubstreu sind eine gute Wahl für diesen Fisch. Achten Sie darauf das es ausreichend Verstecke und Rückzugsmöglichkeiten gibt.


aquatlantis aquarien

Zucht: Neon-Reisfisch

Vermehrung in Aquarien

Bei optimalen Bedingungen ist die Fortpflanzung einfach und produktiv, wobei die Weibchen in der Lage sind, bei guter Kondition, täglich 10-20 Eier abzulegen. In der Regel laichen die Paare am frühen Morgen mit der Dämmerung, während die Männchen vorübergehende Reviere bilden und die Weibchen anlocken. Bei der Eiablage kleben die Eier zunächst an der Genitalpore des Weibchens, bevor sie einzeln oder in kleinen Klumpen an Pflanzen oder anderen Untergründen abgelegt werden.

Das Zuchtbecken sollte mit vielen feinblättrigen Pflanzen wie Ceratophyllum oder Taxiphylum besetzt werden damit die Fische einen Platz zur Eiablage haben. Ergänzend oder alternativ können auch Laichmops verwendet werden.

Die Inkubationszeit ist temperaturabhängig und beträgt zwischen 1 und 3 Wochen. Nach dem Schlüpfen sollten die Jungfische mit Pantoffeltierchen und Staubfutter versorgt werden. Sobald die Jungfische frei schwimmen, können sie Mikrowürmer, Artemia-Nauplien usw. aufnehmen.

Die erwachsenen Fische fressen zwar die Eier nicht, aber sie fressen die freischwimmenden Jungfische, weshalb sie rechtzeitig von den Eiern getrennt werden sollten. Alternativ können die Eier oder Jungfische in einen separaten Aufzuchtbehälter gesetzt werden.


Titelbild: The Last 99
Video Neon-Reisfisch

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Gattung
Oryziinae

Etymologie

Oryzias: aus dem Griechischen ὄρυζα (oryza), was „Reis“ bedeutet, weil einige Mitglieder der Gattung, Reisfelder bewohnen.

woworae: Benannt nach Daisy Wowor, einer Karzinologin des Museum Zoologicum Bogoriense (Java, Indonesien), die die Typenreihe sammelte und zum ersten Mal die Fische in ihrem Lebensraum fotografierte.


Verweise

  1. Parenti, L. R., R. K. Hadiaty, D. Lumbantobing, and F. Herder, 2013 – Copeia 2013(3): 403-414
    Zwei neue Reisfische der Gattung Oryzias (Atherinomorpha: Beloniformes: Adrianichthyidae) bereichern die endemische Süßwasserfischfauna von Südost-Sulawesi, Indonesien.
  2. Herder, F. und S. Chapuis, 2010 – The Raffles Bulletin of Zoology 58(2): 269-280
    Oryzias hadiatyae, eine neue Reisfischart (Atherinomorpha: Belonifornes: Adrianichthyidae), endemisch im Masapi-See, Zentral-Sulawesi, Indonesien.
  3. Magtoon, W., 2010 – Tropical Natural History 10(1): 107-129
    Oryzias songkhramensis, eine neue Art von Reisfischen (Beloniformes; Adrianichthyidae) aus Nordost-Thailand und Zentral-Laos.
  4. Magtoon, W. und A. Termvidchakorn, 2009 – The Natural History Journal of Chulalongkorn University 9(1): 35-68
    Eine überarbeitete taxonomische Darstellung des Reisfisches Oryzias (Beloniformes; Adrianichthyidae) in Thailand, Indonesien und Japan.
  5. Parenti L. R., 1981 – Bulletin of the American Museum of Natural History 168: 335-557
    Eine phylogenetische und biogeographische Analyse der cyprinodontiformen Fische (Teleostei, Atherinomorpha).
  6. Parenti, L. R., 2008 – Zoological Journal of the Linnean Society 154(3): 494-610
    Eine phylogenetische Analyse und taxonomische Überarbeitung der Reisfische, Oryzias und Verwandte (Beloniformes, Adrianichthyidae).
  7. Parenti, L. R. und B. Soeroto, 2004 – Ichthyological Research 51(1): 10-19
    Adrianichthys roseni und Oryzias nebulosus, zwei neue Reisfische (Atherinomorpha: Beloniformes: Adrianichthyidae) aus dem Poso-See, Sulawesi, Indonesien.
  8. Roberts, T. R., 1998 – Ichthyological Research 45(3): 213-224
    Systematische Beobachtungen über tropische asiatische Medakas oder Reisfische der Gattung Oryzias, mit Beschreibungen von vier neuen Arten.
  9. Parenti, L. R. und R. K. Hadiaty, 2010 – Copeia 2010 (2): 268-273
    Ein neuer, bemerkenswert farbenprächtiger, kleiner Reisfisch der Gattung Oryzias (Beloniformes, Adrianichthyidae) aus Sulawesi, Indonesien.

Weitere Fische aus der Familie