Danio rerio, Zebrabärbling

Zebrabärbling: Haltung & Zucht

sera aquarium

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen für Hobbyisten

Artenprofil Danio rerio, Zebrabärbling:

Herkunft Erscheinungsbild Vergesellschaftung Geschlechtsunterschiede Lebensraum Aquarium-Einrichtung Nahrung Zucht Steckbrief Kauf

Wissenschaftliche Namen: Danio rerio
Gebräuchlicher Name: Zebrabärbling
Fischgröße: 4-5 cm
Temperatur: 18 – 25 °C
Haltung: einfach
Aquariumgröße: 160 Liter

Der kleine Zebrabärbling mit dem wissenschaftlichen Namen Danio rerio ist ein sehr beliebter Süßwasserfisch bei Hobbyisten, weil er sehr einfach zu pflegen ist. Auch die Vermehrung dieses attraktiv schwarz-weiß gestreiften Fisches ist einfach. Diese eierlegende Art lässt sich in jedem Aquarium züchten, wenn die Bedingungen stimmen.

Darüber hinaus ist sehr widerstandsfähig und passt sich an viele Wasserbedingungen an. In Wohnräumen gehalten kommt der Zebrabärbling auch ohne eine Heizung im Aquarium aus, da er sich bei Wassertemperaturen bis hinunter auf 15 °C wohlfühlt. Eine seiner Besonderheiten ist die lebenslange Bindung an einen Partner.

Herkunft und Verbreitung von Zebrabärblingen

Nach neuesten Erkenntnissen beschränkt sich das natürliche Verbreitungsgebiet des Zebrabärblings auf den Kosi-Fluss, der ein Nebenfluss des Ganges in Indien ist und nicht wie lange angenommen auf Myanmar und Pakistan.

Frühere Funde, in den Gebieten von Myanmar und Pakistan mit ähnlichen Arten wurden irrtümlich als Zebrabärblinge klassifiziert wurden. Darüber hinaus haben durch Menschen verursachte Umweltveränderungen das natürliche Verbreitungsgebiet eingeschränkt, obwohl wild lebende Zebrabärblinge eine Vielzahl von Lebensräumen nutzen, die von schnell fließenden Bächen bis zu langsam fließenden, fast stehenden Teichen reichen.

Alle im Aquaristik-Handel angebotenen Zebrabärblinge stammen aus Zuchtfarmen, allerdings hat die kommerzielle Zucht dazu geführt, dass die Fische weniger robust sind als die Wildform.

Erscheinungsbild von Zebrabärblingen

Das charakteristisches Erscheinungsbild des Zebrabärblings sind seine blau-violetten Querstreifen, die von den Kiemen bis zum Schwanz verlaufen. Sein Körper ist schlank und gedrungen und die Grundfarbe des Körpers ist silbrig-goldig.

Mit der Zucht in Zuchtfarmen entstanden auch weitere Zuchtformen des Zebrabärblings, darunter Fische mit langen Flossen und Schleierschwänzen. Auch neue Farbvarianten einschließlich albinotische und goldene Farbtöne sind hinzugekommen. Die bekannteste Zuchtform ist die Leopardenart, bei der der Fisch statt der Querstreifen schwarze Flecken hat.

Bei einen neuen Zuchtform, die in Europa nicht angeboten werden darf, wurden die Fische mit Fluoreszenz-Genen von Quallen behandelt, was zu leuchtenden Fischen führt.

Verhalten und Vergesellschaftung vom Zebrabärbling

Seine Größe von nur zweieinhalb Zentimetern und sein friedliches Verhalten machen den Zebrabärbling zu einem perfekten Fisch für das Gesellschaftsaquarium. Zebrabärblinge sind im Allgemeinen sehr friedfertige Fische und vertragen sich mit der Mehrzahl der Aquarienbewohnern, obwohl es auch Arten gibt, bei denen sie die Flossen anknabbern.

Bei Fischen mit langen Flossen wie Skalare, siamesische Kampffische oder Guppys ist zu beobachten das sie vom Zebrabärbling angeknabbert werden. Bessere Beckenpartner sind Barben, Panzerwelse, ähnlich große Fadenfische, Schmerlen und Schwertträger.

Optimal sind Beckenpartner mit einem ähnlich aktiven Temperament, ruhigere Fische sollten vermieden werden da sie unter Stress in Gegenwart von Zebrabärblingen geraten.

Als Schwarmfisch sollte die Art nie einzeln gehalten werden, eine Gruppe von fünf oder mehr Fischen sorgt dafür das sich diese Art wohl fühlt. Innerhalb der Gruppen wird sich schnell eine Hackordnung entwickeln, die jedoch ohne Kämpfe entsteht.

Lebensraum und Pflege von Zebrabärblingen

In ihrem natürlichem Lebensraum sind Zebrabärblinge sowohl in langsam fließenden als auch in fast stehenden Gewässern zu finden. Das Wasser ist in der Regel klar und der bevorzugte Bodengrund ist Schlick. Die Vegetation ist üppig mit überhängenden Pflanzen und die Schutz vor hellem Licht bieten.

Beobachtungen haben gezeigt das sich die Fische während der Trockenzeit in permanenten Bächen und Flüssen aufhalten, während sie in der Regenzeit in überschwemmten Gebieten und Reisfeldern zu finden sind.

Geschlechtsunterschiede

Während beide Geschlechter die gleichen Querstreifen und auch Barteln aufweisen, unterscheiden sie sich in der Größe und Fülle. Die Weibchen sind in der Regel größer als die Männchen und haben auch einen fülligeren Bauch, der sich während der Schwangerschaft noch weiter aufbläht. Der Körperbau der Männchen ist schlank und wie ein Torpedo geformt.

Wasserwerte für den Zebrabärbling

Zebrabärblinge sind Oberflächenfische die sich bevorzugt in bewegten Gewässern aufhalten, bei Wassertemperaturen zwischen 18 und 25 °C, was sie technisch gesehen zu Kaltwasserfischen macht. Sie passen sich vielen Wasserbedingungen an, jedoch ist zu beachten das sie bei niedrigen Temperaturen eher anfällig für Krankheiten sind. In Wohnräumen kann er auch ohne Aquariumheizung gehalten werden.

Der pH-Wert kann zwischen 6,0 – 8,0 liegen, bei einer Wasserhärte von 5-20 dH und 3 – 15 dGH.

Aquarium-Einrichtung

Die Zebra-Fische sind sehr aktiv und halten sich innerhalb des Aquariums bevorzugt im oberen Bereich auf, sind jedoch auch in allen anderen Schwimmzonen aktiv. Zu beachten ist das sie sehr gute Springer sind, weshalb es ratsam ist das Aquarium mit einer Abdeckung zu versehen.

Die schnellen Schwimmer benötigen ein Aquarium mit viel Platz. Für einen Schwarm von 8 oder mehr Exemplaren sollte das Aquarium eine Kantenlänge von mindestens 100 Zentimetern und ein Volumen von 160 Litern haben.

In ihrer natürlichen Umgebung bevorzugen sie Plätze mit diffusen Licht, weshalb die Aquarium-Beleuchtung gedämpft sein sollte. Schwimmpflanzen oder gedimmtes Licht sind gute Optionen dafür.

Das Aquarium sollte an den Randbereichen dicht bepflanzt sein und ausreichend Platz für eine Schwimmzone bieten. Feinfiedrige Pflanzen wie z.B. Hornkraut sind eine gute Wahl.

Um den Bodengrund der natürlichen Umgebung zu imitieren, empfiehlt sich ein dunkles Substrat, das aus Kies oder Sand bestehen kann.

Bei der Filtration des Wassers sollte eine leichte Strömung entstehen, die dafür sorgt, dass sich die Tiere wohl fühlen. Ein wöchentlicher Teilwasserwechsel von 20% sorgt dafür das das Wasser sauber bleibt und schädliche Abfallstoffe entfernt werden.

Ernährung und Fütterung von Zebrabärblingen

Zebrabärblinge sind Allesfresser und nehmen fast jedes Futter an. In freier Wildbahn fressen sie bevorzugt aquatische Krebstiere und andere wirbellosen Tiere wie Mückenlarven. Obwohl sie keine großen Ansprüche an ihre Ernährung stellen, freuen sie sich besonders über kleine, lebende oder gefrorene wirbellose Tiere und frische pflanzliche Stoffe.

Eine abwechslungsreiche Ernährung fördert die Gesundheit und farbenpracht ihrer Fische.

Zucht von Zebrabärblingen

Der Zebrabärbling gehört zu den Aquarienfischen, die bezüglich ihrer Zucht optimal für den Anfänger sind. Sie vermehren sich häufig und die Partner bleiben ein Leben lang, zusammen und auch wenn ein Partner sucht sich der verbleibende Fisch in der Regel keinen neuen Paarungspartner.

Für eine erfolgreiche Zucht ist es am besten einen Schwarm von mindestens 6 jungen Exemplaren zu nehmen.

Damit sich die Zebrabärblinge paaren können muss das Wasser auf eine Tiefe von 15 cm abgesenkt werden. Dies lässt sich am besten in einem separaten Zuchtbecken realisieren. Das Zuchtbecken sollte mit feinblättrigen Pflanzen und einem groben Kies ausgestattet sein. Bei einem groben Kies können die Eier zwischen die Steine fallen und sind so vor den Elterntieren geschützt, die dazu neigen ihre eigenen Eier zu fressen.

Um das Ablaichen zu stimulieren, sollte die Wassertemperatur in der Morgendämmerung um einige Grad auf bis zu 25 °C angehoben werden. Sobald die Paarung erfolgt ist wird das Weibchen zwischen 300s 500 Eier über den Boden und auf den Pflanzen verstreuen, die vom Männchen befruchtet werden.

Eine gute Praxis ist es die Brüter nach dem Ablaichen aus dem Becken zu entfernen, da sie auch die schlüpfenden Jungtiere fressen werden.

Die Jungfische schlüpfen innerhalb von zwei Tagen. Sie sind sehr winzig und können beim Wasserwechsel leicht verloren gehen, daher sollten Sie bei der Pflege des Aufzuchtbeckens vorsichtig sein.

Füttern Sie die Jungtiere mit handelsüblichem Fischfutter oder fein zerkleinertem Trockenfutter. Sie können dem Futter auch ein pulverisiertes Ei beifügen, um das Wachstum zu fördern.

Steckbrief Zebrabärbling

Klassifizierung: Ordnung: Cypriniformes – Familie: Cyprinidae – Gattung: Danio
Gebräuchliche Namen: Zebrabärbling
Wissenschaftlicher Name Danio rerio, Hamilton, 1822
Synonyme Brachydanio frankei, Meinken 1963; Brachydanio rerio, Hamilton 1822; Cyprinus chapalio, Hamilton 1822; Cyprinus rerio, Hamilton 1822; Danio lineatus,Tag 1868; Perilampus striatus, McClelland 1839
Färbung silbrig-goldige Grundfarbe mit blau-violetten Streifen
Lebensraum/Herkunft Indien
Lebenserwartung 5 – 6 Jahre
Fischgröße 4 – 5 cm
Temperatur 18 – 25 °C
pH-Werte 6,5 – 8,0
Gesamtwasserhärte 5 – 20 °dGH
Karbonathärte 3 – 15 °dKH
Aquariengröße 160 Liter
Region im Becken bevorzugt obere Zone, alle Zonen
Nahrung Allesfresser, Trockenfutter, gekochtes Gemüse, Lebendfutter, Gefrierfutter
Verhalten friedlicher Schwarmfisch
Anzahl Tiere mindestens 8 Fische
Schwierigkeitsgrad einfach
Zucht einfach, Eierleger
Vergesellschaftung Fische mit ähnlicher Größe und Temperament
Titelbild Peter Kuznetsov

Den Zebrabärbling kaufen

Der Zebrabärbling wird in großen Stückzahlen gezüchtet und es sollte problemlos möglich sein auch eine größere Anzahl zu kaufen. Veiel Aquaristik-Geschäfte haben diesen Fisch als Standard in ihrem Programm. Daneben gibt es inzwischen auch einen florierenden online Zierfischhandel bei dem Zebrabärblinge bestellt werden können. Der Versand erfolgt tiergerecht und so das die Tiere heil und gesund bei Ihnen zu Haus angekommen.