Devario aequipinnatus, Malabarbärbling

Malabarbärbling (Devario aequipinnatus)

fischfutter

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Devario aequipinnatus, Malabarbärbling

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aussehen Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synomye
Gebräuchliche Namen:
Malabarbärbling
Wissenschaftlicher Name:
Devario aequipinnatus, McClelland 1839
Synonyme
Danio aequipinnatus, McClelland 1839; Perilampus aequipinnatus, McClelland 1839

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
12 bis 15 cm
Lebenserwartung
5 bis 9 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Die Männchen sind attraktiver gefärbt und aktiver als die Weibchen. Der Hinterleib der Weibchen ist voller und runder als der der Männchen. Die Männchen sind schlanker als die Weibchen.
Herkunft und Verbreitung
Asien: Indien, Nepal, Bangladesch, Myanmar und Nordthailand
Natürlicher Lebensraum
Schnell fließende Gebirgsflüsse mit klarem Wasser. In der Trockenzeit in stillen übrig gebliebenen Teichen.
Nachzucht
Substratlaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
250 Liter, Kantenlänge 120 cm
Schwimmzone im Aquarium
Mittlere und untere Zone
Soziales Verhalten
Friedlich; Gruppe von 8 Tieren oder mehr
Schwierigkeit der Haltung
Anfänger, einfach
Futter

Der Malabarbärbling (Devario aequipinnatus) ist ein Allesfresser und nimmt fast jedes Futter an, darunter Flockenfutter, gefriergetrocknetes Futter, gefrorenes Futter und Lebendfutter. Um die beste Färbung zu erzielen, sollten Sie Lebendfutter wie Blutwürmer, Salinenkrebse, Daphnien oder Mückenlarven regelmäßig mit auf den Speisplan setzen.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
22 bis 25 °C
pH-Wert
6.5 bis 7.5
Karbonathärte
5 bis 20 °dKH
Gesamthärte
5 bis 20 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Der Devario aequipinnatus ist ein aktiver und schnell schwimmender Fisch, der die oberen Bereiche des Aquariums bevorzugt. Er ist ein Schwarmfisch und sollte nie allein gehalten werden, damit er nicht aggressiv gegenüber anderen Arten und der eigenen Art wird. Eine Gruppe von 8 oder mehr Exemplaren ist ideal.

Aufgrund seiner Größe eignet sich der Devario aequipinnatus nicht für die Haltung mit kleineren Fischen. Ebenfalls sollte er nicht mit langsamem Fischen wie dem Skalar oder dem Kampffisch zusammen gehalten werden.

Mögliche Aquarienpartner

Mittelgroße bis große Salmler, nicht aggressive Buntbarscharte, sowie mittelgroße bis große bodenbewohnenden Fische.


Aussehen

Der Körper ist goldfarben schillernd mit stahlblauen Flecken und Streifen, die längs von den Kiemen bis zum Schwanz verlaufen. Bei den Weibchen biegen die Streifen am Schwanzansatz nach oben ab, während sie bei den Männchen gerade verlaufen und sich durch den Schwanz ziehen.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Die Größe und Aktivität dieser Art erfordert ein geräumiges Aquarium, das genügend Schwimmraum bietet. Obwohl ein Aquarium mit einem Volumen von 250 Liter die empfohlene Mindestgröße ist, kann dieser Fisch auch in einem 180 Liter Becken gehalten werden, vorausgesetzt die Kantenlänge beträgt einen Meter.

Aquarienabdeckung: Der Malabarbärbling neigt dazu aus dem Becken herauszuspringen, deshalb sollte das Becken gut abgedeckt sein.

Aquarienfilter: Der Filter sollte ausreichend dimensioniert sein, eine gute Strömung liefern und für eine hohe Wasserqualität sorgen.

Aquarienbodengrund: Flusskies oder -sand sind eine gute Wahl für diesen Fisch.

Aquarienpflanzen: Eine dichte Randvegetation bietet Schutz und Verstecke und lässt einen großen offenen Schwimmraum in der Mitte des Beckens frei. Eine gute Wahl zur Bepflanzung sind robuste Pflanzen wie Anubias. Ein wenig Treibholz ahmt die natürliche Umgebung des Fischs nach.


Zucht: Malabarbärbling

Vermehrung in Aquarien

Malabarbärblinge (Devario aequipinnatus) lassen sich recht leicht züchten, und auch die Aufzucht der Jungtiere ist nicht schwierig. Wenn die Bedingungen im Aquarium optimal sind werden sie ohne weiteres dazutun anfangen zu laichen.

Wenn Sie jedoch eine kontrollierte Zucht beginnen wollen sollte dies in einem separaten Zuchtbecken geschehen. Stellen Sie das Aquarium so auf das es ein wenig Sonnenlicht abbekommt, da natürliches Sonnenlicht das Ablaichen auslöst. Auch eine Konditionierung der Zuchtfische mit Lebendfutter stimuliert die Fische zum Laichen.

Die Wassertemperatur sollte leicht erhöht sein und zwischen 25 bis 28 Grad Celsius liegen, mit einem pH-Wert von 7,0 oder darunter. Einige feinblättrige Pflanzen, wie Javamoos, oder ein Laichmopp bilden gute Laichplätze bereit.

Während des Ablaichens werden bei jeder Paarung bis zu 20 Eier produziert, und zwar so lange, bis bis 300 Eier auf den Pflanzen oder dem Laichmopp verstreut sind. Entfernen Sie das Zuchtpaar nach der Eiablage, da die Elterntiere die Eier und die Jungfische verzehren werden.

Die Eier schlüpfen innerhalb von 24 bis 36 Stunden, und die Jungfische sind etwa 48 Stunden später frei schwimmend. Füttern Sie die Jungfische mit Staubfutter für Jungfische oder mit frisch geschlüpften Salinenkrebsen.


Titelbild: Catxx
Video Malabarbärbling

Video auf youtube


Bemerkungen

Mit der deutschen Bezeichnung Malabarbärbling werden zwei unterschiedliche Arten bezeichnet. Zum einen der Devario aequipinnatus und zum anderen der Devario malabaricus. Die beiden Arten sind  geografisch getrennt, D. malabaricus , ist auf der indischen Halbinsel beheimatet ist, und D. aequipinnatus, im Brahmaputra-Flusssystem im Nordosten Indiens.


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Cypriniformes
Familie
Gattung
Devario

Weitere Fische aus der Familie