Zwergblauauge, Pseudomugil tenellus

Zwergblauauge (Pseudomugil tenellus)

Das Zwergblauauge gehört zur Gruppe der Regenbogenfische und ist ein farbenfrohes und aktives Mitglied der Gattung Pseudomugil. Der kleine Süßwasserfisch stammt aus den Küstenregionen Nordostaustraliens und Teilen Neuguineas. In freier Wildbahn ist er in der Regel in warmen, langsam fließenden Gewässern anzutreffen und wechselt, wie viele seiner nahen Verwandten, gelegentlich zwischen reinem Süßwasser, Brackwasser und Meerwasser.

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Pseudomugil tenellus, Zwergblauauge

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Zwergblauauge, Zartes blaues Auge, Schönes Blauauge
Wissenschaftlicher Name:
Pseudomugil tenellus, Taylor, 1964

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
4 bis 5.5 cm
Lebenserwartung
1 bis 3 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Die Farbintensivität und Musterung ist bei den Männchen stärker ausgeprägt. Ihre ungepaarten Flossen verlängern sich mit zunehmenden Alter. Sie sind auch größer als die Weibchen.
Herkunft und Verbreitung
Ozeanien: Beheimatet ist die Art in weiten Teilen der nordöstlichen Küste von Australien, den Aru-Inseln in Indonesien und im Bensbach-Fluss in Papua-Neuguinea.
Natürlicher Lebensraum
Bewohnt Süßwasser-Billabongs, ruhige Backwaters und Überlaufbecken von Flüssen und Bächen. Normalerweise ist die Art in Gebieten mit schlammigen und kiesigen Böden und reichlich Wasservegetation einschließlich Seerosen zu finden.
Nachzucht
Haftlaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
80 Liter, Kantenlänge 75 cm
Schwimmzone im Aquarium
Mittlerer Bereich
Soziales Verhalten
Sehr friedlich; Gruppenhaltung (ab 10 Tieren)
Pflege: Einfach
Ernährung: Allesfresser (Omnivor)

Pseudomugil tenellus haben eine generalisierte Ernährung in ihrem natürlichen Lebensraum und ernähren sich opportunistisch aus den unteren und mittleren Wasserbereichen der Gewässer.

In der freien Natur ernährt sich die Art hauptsächlich von schwimmendem Zooplankton, Phytoplankton, Algen und wirbellosen Tieren, wobei die Zusammensetzung der Nahrung von der Jahreszeit abhängig ist.

Im Aquarium muss das Zwergblauauge mit Futter in geeigneter Größe und hoher Qualität wie lebende Daphnien, Artemia-Nauplien, Mikrowürmer und Moina gefüttert werden. Es kann ebenfalls mit hochwertigem zerkleinerten schwimmenden Trockenfutter ernährt werden, was idealerweise etwas Pflanzen- oder Algenmaterial enthält.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
25 bis 32 °C
pH-Wert
5.5 bis 7.5
Karbonathärte
2 bis 10 °dKH
Gesamthärte
1 bis 15 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Das friedliche Zwergblauauge eignet sich gut für Gemeinschaftsaquarien, wenn die Beckenpartner eine vergleichbare Größe, Verhalten und Ansprüche an das Wasser haben. Die Schwarmfischart sollte in einer Gruppe von 8-10 Exemplaren, besser mehr, gehalten werden.

Die Haltung in einer Gruppe macht die Fische nicht nur weniger scheu und nervös, sondern sorgt auch für ein natürlicheres Verhalten. Die Männchen zeigen ihre schönsten Farben und ein schön anzusehendes Verhalten, wenn mehrere Männchen um die Aufmerksamkeit der Weibchen konkurrieren.

Mögliche Aquarienpartner

Cypriniden, Gobiiden, Eleotriden und kleinere Melanotaeniiden


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Um ihre natürliche Umgebung nachzuahmen, wird zur Einrichtung eines Zwergblauauge-Aquariums ein dicht bepflanztes Aquarium empfohlen. Um das Licht etwas zu dämpfen, sollten sich auf der Wasseroberfläche einige Schwimmpflanzen befinden.

Mit Wurzeln oder Ästen aus Treibholz können zusätzliche schattige Stellen und Rückzugsorte für die zierlichen Fische geschaffen werden. Dies schafft eine natürliche Atmosphäre und wird von den Fischen gern angenommen.

Eine gute Idee bei der Bepflanzung ist immer etwas feinblättriges Moos wie zum Beispiel Taxiphylum sp. einzusetzen. Dies schafft Plätze an dem die Fische ablaichen können und schützt Eier und Jungfische, auch wenn sie nicht züchten wollen.

Filter: Bei einer sehr sanften Strömung und guten Sauerstoffversorgung gedeiht die Art gut. Achten Sie darauf, dass die Wasserwerte immer stabil sind und das Wasser sauber ist. Führen Sie regelmäßige Teilwasserwechsel durch, um die Wasserqualität zu erhalten, da die Art empfindlich auf Schwankungen der Wasserchemie reagieren kann.

Trotz seiner eurythmischen Natur ist die Verwendung von Meersalz unnötig, da die Fische im Brack- oder Meerwasser überleben und sich in reinem Süßwasser vermehren können und umgekehrt.

Beachten Sie das diese Art nur in vollständig eingefahrene Aquarien gesetzt werden sollte.


sera aquarium

Zucht: Zwergblauauge

Vermehrung in Aquarien

Pseudomugil tenellus gehört zu den Fischarten, die keine elterliche Fürsorge entwickeln und bei der ersten Gelegenheit ihre Eier und Jungfische fressen werden.

In der freien Natur laicht sich diese Art während der Regenzeit, wenn die Gewässer mit Nahrung gefüllt sind und die Vegetation sehr dicht ist. Wahrscheinlich regt der geringe Temperatursturz, den der Regen mit sich bringt, die Laichbereitschaft an. Wenn die Fische im Aquarium nicht laichen wollen, kann ein Wasserwechsel mit einer etwas geringeren Temperatur (1 bis 2 °C) das Ablaichen fördern.

Das Laichen findet am frühen Nachmittag statt, wenn die Wassertemperatur zwischen 24 und 28 °C beträgt. Während die Fische in der Natur nur saisonal laichen, laichen sie im Aquarium ganzjährig bei Temperaturen im oberen Bereich.

Die Weibchen werden über mehrere Tage lang ihre Eier ablegen. Die Eier sind mit Fäden versehen und haften an Oberflächen, Substrat und Pflanzen.

Für die Zucht wird ein separates Becken empfohlen das mit einem luftbetriebenen Schwammfilter, viel Moos und Schwimmpflanzen mit herabhängenden Wurzeln zum Ablaichen ausgestattet ist. Eine dichte Bepflanzung sorgt für eine Mikrofauna, die eine wertvolle Nahrungsquelle für die Fischbrut darstellt. Die Eier können im Becken verbleiben oder sie werden entnommen, im letzteren Fall ist die Wahrscheinlichkeit einer höheren Produktivität größer.

Abhängig von der Temperatur benötigen die Jungfische bis zu 10 Tagen bis zum Schlüpfen. In den ersten 5 Tagen sollten sie mit mikroskopisch kleine Nahrung wie Paramecium versorgt werden. Danach können sie mit Artemia-Nauplien, Mikrowürmer, Wasserflöhen und ähnlicher Nahrung gefüttert werden. Alternativ oder ergänzend können sie auch mit Staubfutter ernährt werden.

Mindestens zweimal täglich sollten kleine Fütterungen vorgenommen werden. Regelmäßige kleine Wasserwechsel sind unerlässlich und nicht gefressenes Futter sollte entnommen werden.



Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung

Etymologie

Pseudomugil: aus dem Altgriechischen ψευδής (pseudes), für „falsch, verlogen, unwahr“, als Vorsilbe verwendet, und dem Gattungsnamen Mugil.

tenellus : lateinisch tener , für „weich, zart“.


Verweise

  1. Allen, G.R. 1989. Süßwasserfische Australiens. Neptune, New Jersey : T.F.H. Publications 240 pp., 63 pls.
  2. Allen, G.R., Midgley, S.H. & Allen, M. 2002. Feldführer zu den Süßwasserfischen Australiens. Perth : Western Australian Museum 394 S.
  3. Allen, G.R. & Cross, N.J. 1982. Regenbogenfische von Australien und Papua-Neuguinea. New Jersey : T.F.H. Publications 142 S. Abb.
  4. Bischof, K.A., S.A. Allen, D.A. Pollard & M.G. Cook. 2001. Ökologische Studien an den Süßwasserfischen der Alligator Rivers Region, Northern Territory. Autökologie. Supervising Scientist Report 145, Supervising Scientist, Darwin.
  5. Larson, H.K. & Martin, K.C. 1990. Süßwasserfische des Northern Territory. Northern Territory Museum of Arts and Sciences Handbook Series Nummer 1. Darwin : Northern Territory Museum of Arts and Sciences 102 S. 73 Abb.
  6. Leggett, R. & Merrick, J.R. 1987. Australische einheimische Fische für Aquarien. Artarmon : J.R. Merrick Publications 241 S. 142 Abb.
  7. Merrick, J.R. & Schmida, G.E. 1984. Australische Süßwasserfische Biologie und Management. Sydney : J.R. Merrick 409 S. Abb. 280 Kol.
  8. Saeed, B., Ivantsoff, W. & Allen, G.R. 1989. Taxonomische Revision der Familie Pseudomugilidae (Ordnung Atheriniformes). Australian Journal of Marine and Freshwater Research 40: 719-787
  9. Semple, G.P. 1985. Pseudomugil tenellus – Erhaltung, Fortpflanzung und frühe Entwicklung des zarten Blauauges. Fische von Sahul 3(2): 109-113.
  10. Taylor, W.R. 1964. Fische von Arnhem Land. Aufzeichnungen der American-Australian Scientific Expedition to Arnhem Land 4: 44-307 Abb. 1-68

Weitere Fische aus der Familie