Siamesischer Algenfresser, Crossocheilus oblongus "siamensis"

Siamesischer Algenfresser: Haltung & Zucht

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen für Hobbyisten

Artenprofil Siamesischer Algenfresser, Crossocheilus siamensis:
Erscheinungsbild Herkunft und Lebensraum Haltung im Aquarium Typisches Verhalten Ernährung Vergesellschaftung Zucht Für welche Aquarien ist er geeignet? Steckbrief

Unter Hobby-Aquaristen ist der Siamesische Algenfresser mit dem wissenschaftlichen Namen Crossocheilus siamensis ist vor allem für seinen Konsum an Algen bekannt. Der Fisch ist perfekt für Hobbyisten die einen Fisch suchen, der bei der Reinigung des Beckens hilft, indem er Algen frisst.

Die aktive und gesellige Siamesische Rüsselbarbe wird am besten in einer Gruppe von 4 bis 6 Tieren in einem Aquarium mit einer Größe von mindestens 180 Litern gehalten. Der im Allgemeinen friedliche Siamesische Algenfresser kann gut in einem Gemeinschaftsbecken gehalten werden. Er passt sich an eine Reihe von Wasserwerten an, frisst alles was ins Becken kommt und ist pflegeleicht. Dies macht ihn zu einem guten Fisch auch für Anfänger.

In diesem Artikel erfahren Sie alles, was Sie über den Kauf und die Haltung eines siamesischen Algenfressers wissen müssen, einschließlich der Pflege, der Größe, die sie erreichen, der Fütterung und vielem mehr.

Siamesischer Algenfresser Fakten & Überblick

Siamesischer Algenfresser, auch Crossocheilus oblongus oder Crossocheilus siamensis, sind Süßwasserfische aus der Familie der Cyprinidae. Zu dieser Familie gehören auch Karpfen, die eng mit ihnen verwandt sind.

Wissenschaftlicher Name: Crossocheilus siamensis
Gebräuchlicher Name: Siamesischer Algenfresser, Siamesische Rüsselbarbe, Rüsselbarbe
Fischgröße: 10 – 15 cm
Temperatur: 23°C – 26°C
Haltung: einfach
Aquariumgröße: ab 180 Liter

Erscheinungsbild und Geschlechtsunterschiede

Der echte Siamesischer Algenfresser hat einen langen, schmalen Körper, der bis zu fünfzehn Zentimeter lang wird. Seine Färbung ist in der Regel blassgrau oder goldfarben und er hat einen schwarzen Streifen, der sich vom Kopf bis zum Schwanz erstreckt. Bei Stress und während der Paarungszeit wird der schwarze Streifen blas.

In der freien Natur erreicht der Siamesische Algenfresser eine Größe bis zu 17 Zentimeter, während sie im Aquarium in der Regel nur 10 cm groß werden. Bis zu einem Alter von etwa 3 Jahren sind keine Unterschiede zwischen Männchen und Weibchen zu erkennen, danach wird das Weibchen rund 1/3 größer und rund als das Männchen.

Herkunft und Lebensraum

In freier Wildbahn findet man Siamesische Algenfresser in den dicht bepflanzten Flüssen und Bächen Südostasiens. Diese tropischen Gewässer sind leicht sauer und haben in der Regel keine schnelle Strömung. Das klare, oft flache Wasser lässt Sonnenlicht in die Oberfläche eindringen undsorgt dafür das sich auf Pflanzen, Steinen und Baumstämmen ein reicher Biofilm entwickelt auf denen die Fische herumstöbern können.

Der Algenfresser bevorzugt es sich in Unterschlüpfen zu verstecken und an der Oberfläche nach Nahrung zu suchen. Die Ernährung besteht hauptsächlich aus Algen, aber auch Pflanzenreste und Aas, das am Grund des Gewässers befindet.

Sie sind nicht sehr neugierig und halten sich in der Regel in der Nähe von vertrauten Unterständen auf und wagen sich nur selten an die Oberfläche des Wassers.

Haltung Siamesischer Algenfresser

Für Siamesische Algenfresser ist ein sandiger Bodengrund eine gute Wahl. So sind sie sicher vor eventuellen Verletzungen am Körper und an den empfindlichen Barteln.

Damit sich die Fische gut entwickeln können und sich wohlfühlen sollten ausreichend Pflanzen im Becken vorhanden sein. Damit erschaffen sie Verstecke, Flächen für Algenaufwuchs und halten so das Wasser sauber und reichern es mit Sauerstoff an.

Aquarium-Einrichtung

Wenn nicht ausreichend Algen oder anderes Futter vorhanden ist kann es passieren das der Siamesische Algenfresser die Pflanzen anfrisst. Stellen sie deshalb sicher das immer genügend Futter vorhanden ist.

Siamesische Algenfresser sind aktiv und schnell, was es ihnen leichter macht, aus dem Wasser zu springen. Treffen sie mit einer Aquarium-Abdeckung auf dem Becken Vorsorge damit es nicht zu einem Fluchtversuch kommt.

Pflanzen: Eine gute Wahl sind Pflanzen der Gattungen: Microsorum, Bolbitis oder Anubias.  Alternativ können Sie auch schnellwachsende Pflanzen wie z.B. Hornkraut im Becken einsetzen.

Aquariumgröße: Die siamesiche Rüsselbarbe benötigt viel Platz zum Schwimmen, deshalb sollten die Grundmaße des Aquariums 150 x 45 Zentimeter betragen.

Wasserwerte: Die anpassungsfähigen Fische tolerieren eine Bandbreite an Wasserwerten. Die optimalen Wasserwerte sind:

  • Temperatur: 23,5 – 26°C
  • Wasserhärte 5-20 dH
  • pH-Wert: 6,5 – 7,5

Ein regelmäßiger Teilwasserwechsel und sehr sauberes Wasser sind Vorraussetzung für die Haltung der Siamesichien Rüsselbarbe. Sie reagiert sehr sensibel bei einer Anhäufung von organischen Abfällen. Überprüfen sie regelmäßig die Wasserwerte mit einem Wassertest.

Filtration: Wie viele Fische, die von Natur aus fließende Gewässer bewohnen ist eine gute Filtration mit starker Strömung wichtig damit ausreichend Sauerstoff im Wasser vorhanden ist. Als Filter eignet sich am beisten ein externer Außenfilter.

Bodengrund: Bei der Einrichtung des Aquariums solten Sie bedenken das die Siamesische Rüsselbarbe in ihrer natürlichen Umgebung ein Substrat aus Steinen unterschiedlicher Größe, Kies und einigen großen, vom Wasser abgetragenen Felsbrocken vorfindet. Auch Wurzeln und Äste gehören für eine optimale Umgebung dazu, da diese Verstecke und Schatten bieten.

Typisches Verhalten

Meistens halten sich die Fische im unteren Teil des Beckens auf. Hier suchen sie sich eine Platz der mit Algen bedeckt ist und bleiben dort so lange bis alle Algen aufgefressen wurden. Hält man einige von ihnen zusammen, bilden sie Gruppen, und man findet sie gemeinsam in einem Bereich beim Fressen.

In der Regel ist diese Fischart nicht aggressiv und werden auch keine anderen Arten angreifen, jedoch kann ihr schnelles umherschwimmen ruhigere Fische stören und verunsichern.

Sollte dennoch einmal aggressives Verhalten auftreten dann beobachten Sie die Tiere einige Tage. Bei anhaltender Aggressivität ist es dann am besten die Tiere zu separieren.

Im Aquarium halten sich die Tiere meistens im mittleren bis unteren Bereich auf. bei gestressten Tieren verblasst der schwarze Streifen und Sie sollten die Wasserwerte und Umgebung auf Fehler überprüfen.

Vergesellschaftung

Die friedlichen Algenfresser lassen sich mit vielen Fischen vergesellschaften. Zu der Auswahl an Beckenpartner gehören Welse, Salmler, Bärblinge, Barben, Schmerlen und Lebendgebärende Fische.

Eine gute Wahl sind:

Darüber hinaus lassen Sie sich auch gut mit Garnelen und Schnecken vergesellschaften. Der Vorteil eines Gemeinschaftsbecken ist das Sie verschiedene Verhaltensweisen beobachten können was ihr Aquarium noch interessanter macht. Achten Sie jedoch immer darauf das sie nicht zu viele Tiere in ihr Aquarium setzen damit es nicht zu einer zu hohen Wasserbelastung kommt.

Sie sollten den Siamesischen Algenfresser in einer Gruppe von 6 oder mehr Tieren im Aquarium halten. So zeigt der Schwarmfisch nicht nur seine besten Verhaltensweisen im Schwarm, sondern gedeiht auch besser. In zu kleinen Gruppen werden schächere Exemplare oftmals gemobbt da die Gruppe eine ausgeprägte Hackordnung entwickelt.

Ernährung

Der Hauptbestandteil ihrer Ernährung sind Algen wie es der Name des Fisches beschreibt. In der freien Wildbahn fressen Siamesische Algenfresser Algen, Pflanzen und Pflanzenreste. Jedoch sind sie keine ausschließlichen Pflanzenfresser. Sie sind Aasfresser und fressen alles, was sie finden, einschließlich toter Fische und Insekten. In der Hobby-Aquaristik sind sie auch bekannt dafür das sie Planarien verzehren.

Zucht und Geschlechtsunterschiede

Geschlechtsreife Weibchen sind normalerweise etwa 30% größer als Männchen, aber es ist unmöglich, junge Fische durch äußere Charaktere genau zu unterscheiden.

Es ist unwahrscheinlich, dass Sie diese Fische selbst züchten können, auch wenn sie sich auf die gleiche Weise wie viele andere Fische paaren. Es ist bekannt, dass sie sich in Zuchtfarmen mit Hilfe von Hormonen fortpflanzen.

Das Ablaichen kann wahrscheinlich durch Veränderungen der Wasserbedingungen wie Temperatur und pH-Wert ausgelöst werden, aber derzeit ist wenig darüber bekannt, wie man sie im Heimaquarium züchten kann.

Sind Siamesische Algenfresser für Ihr Aquarium geeignet?

Ganz gleich, ob Sie neu in der Aquaristik sind oder sie schon seit Jahren betreiben, Sie sollten keine Probleme haben, Siamesische Algenfresser glücklich und gesund zu halten.

Sie sind friedlich und widerstandsfähig, so dass sie nicht so leicht Opfer von Anfängerfehlern werden.

Wenn Ihr Aquarium mit Pflanzen bepflanzt und friedlichen Fischen besetzt ist und genügend Freiraum bietet, werden sie gut gedeihen. Ihr Aquarium sollte mindestens ein Größe von 180 Litern und eine Kantenlänge von 100 cm haben.

Siamesischer Algenfresser

Steckbrief Siamesischer Algenfresser

Wissenschaftlicher Name: Crossocheilus siamensis
Synonyme: Crossocheilus oblongu
Klassifizierung: Ordnung: Cypriniformes, Familie: Cyprinidae, Gattung: Crossocheilos
Gebräuchliche Name: Siamesischer Algenfresser, Siamesische Rüsselbarbe, Rüsselbarbe
Herkunft/Verbreitung: Borneo, der Halbinsel Malaysia, Süd- und Westthailand
Schwierigkeitsgrad: einfach
Verhalten: friedlich
Wasserparameter: Temperatur 22 – 26 °C, pH 6 – 8
Fütterung: Allesfresser
Endgröße: bis 10 – 15 cm
Aquariengröße: ab 180 Liter, Kantenlänge 100 cm
Lebenserwartung: bis 10 Jahre
Geschlechtsunterschiede: schwierig zu erkennen, Weibchen sind größer
Vergesellschaftung: friedliche kleine Fische, Garnelen, Schnecken
Sozialverhalten: Einzelhaltung möglich, empfohlen in Gruppe ab 6 TIeren
Nahrung: Vegetarisches Trockenfutter
Titelbild:: Ark