Kakadu-Zwergbuntbarsch, Apistogramma cacatuoides

Kakadu-Zwergbuntbarsch (Apistogramma cacatuoides)

Dieser Zwergbuntbarsch gehört zu den schönsten, friedlichsten und am einfachsten zu pflegenden Zwergbuntbarschen, was ihn ideal für den anfänger in der Aquaristik macht.

fischfutter

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Apistogramma cacatuoides, Kakadu-Zwergbuntbarsch

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synomye
Gebräuchliche Namen:
Kakadu-Zwergbuntbarsch
Wissenschaftlicher Name:
Apistogramma cacatuoides, Hoedeman 1951


Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
5 bis 7.5 cm
Lebenserwartung
5 bis 10 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Die Männchen sind größer, bunter und entwickeln längere Flossen als die Weibchen.
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: In weiten Teilen des oberen Amazonasbeckens, vom Ríos Ucayali und Amazonas in Peru bis zu den Solimões in Westbrasilien.
Natürlicher Lebensraum
Er hält sich bevorzugt in langsam fließenden Nebenflüssen und Bächen auf in denen sich Laubabfall und Detritus angesammelt hat, wobei das Wasser schwarz oder klar sein kann.
Nachzucht
Höhlenbrüter

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
60 Liter, Kantenlänge 60 cm
Schwimmzone im Aquarium
unterer und mittlerer Bereich
Soziales Verhalten
Friedlich; Haltung als Pärchen (1 Männchen, 2 Weibchen)
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Futter

Hauptsächlich ist er ein Fleischfresser und ernährt sich in seiner natürlichen Umgebung  von wirbellosen Tieren. Im Aquarium sollte er deshalb auch regelmäßig mit Lebend- und Frostfutter wie Artemia, Daphnia und Mückenlarven versorgt werden.

Die meisten Exemplare lernen getrocknetes Futter in jeder Form zu akzeptieren, wobei sie pelletierte  Trockenfutter bevorzugen.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
22 bis 29 °C
pH-Wert
5 bis 8
Karbonathärte
1 bis 12 °dKH
Gesamthärte
8 bis 12 °dGH

In Zuchtfarmen gezüchtete Fische sind relativ anspruchslos und akzeptieren pH-Werte zwischen 6,0 bis 8,0, Wildpopulationen benötigen Werte zwischen 5,0 bis 6,0. Auf Wasserverunreinigungen reagieren die Fische sehr empfindlich. Ein wöchentlicher Teilwasserwechsel und ein leistungsstarker Filter sind für Haltung dieser Art eine Voraussetzung.


Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

In Gefangenschaft aufgezogene Fische sind die empfohlene Wahl für ein Gemeinschaftsaquarium. Wilde Exemplare werden am besten alleine gehalten und sollten auch nicht mit anderen Apistogramma-Arten gemischt werden.

Im Gesellschaftsaquarium lässt diese Art gut mit Salmlern und anderen friedlichen, nicht zu aktiven Aquarienfischen, die sich im oberen Bereich des Beckens aufhalten, vergesellschaften.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Für ein Kakadu-Zwergbuntbarsch-Pärchen bestehend aus einem Männchen und zwei Weibchen ist ein Aquarium mit einer Kantenlänge von 60 cm, bzw. 60 Liter ausreichend. Bei mehreren Pärchen oder in einem Gemeinschaftsaquarium wird ein entsprechend größeres Aquarium benötigt, wobei zu beachten ist das genügend Platz vorhanden ist damit die Tiere ihre Reviere bilden und diese auch verteidigen können. Aus diesem Grund sollte das Becken auch gut strukturiert sein und viele Höhlen aus Steinen, Röhren, umgedrehten Blumentöpfen oder Wurzeln haben.

Eine natürlichere Anordnung könnte aus einem weichen, sandigen Untergrund bestehen, auf dem Holzwurzeln und Äste so platziert sind, dass viele schattige Plätze und Höhlen entstehen.

Das Hinzufügen von getrockneten Laubblättern von der Buche, Eiche oder auch vom Mandelbaum schaffen eine natürliche Umgebung, in der sich der Fisch wohl fühlt. Die Blätter können im Becken belassen werden, um sich vollständig zu zersetzen, oder alle paar Wochen entfernt und ersetzt werden.

Zur Erzeugung einer Schwarzwasserpopulation kann der Filter mit aquatischem Torf ausgestattet werden. Zur Filterung sollte ein leistungsstarker Filter genommen werden, um eine hohe Wasserqualität zu erhalten. Die Strömung sollte nicht zu stark sein. Wöchentliche Teilwasserwechsel von 10 bis 15% sind für ein gutes Gedeihen des Fischs nötig.

Als Beleuchtung sollte ein eher schwaches Licht genommen werden und/oder Schwimmpflanzen zur Reduzierung des Lichts. Eine Abdeckung für das Becken wird empfohlen da diese Art dazu neigt aus dem Becken zu springen.

Zur Bepflanzung eignen sich Pflanzen der Gattungen Microsorum, Taxiphyllum, Cryptocoryne und Anubias am besten, da sie auch unter schwachem Licht wachsen.


sera aquarium

Zucht: Kakadu-Zwergbuntbarsch

Vermehrung in Aquarien

Diese Fische gehören zu den am einfachsten zu züchtenden Fischen und sind daher für Anfänger und erfahrene Züchter gleichermaßen geeignet.

Wichtig ist, dass sich die Fische am besten in einem Becken mit sehr geringer Strömung vermehren. Daher kann es von Vorteil sein, wenn Sie den Filter mit einem Ablenkstutzen versehen.

Wie bei den meisten Fischen gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder Sie richten ein spezielles Zuchtbecken für die Fortpflanzung eines Paares oder zweier Paare ein, oder Sie züchten sie im Hauptbecken und setzen die Jungtiere in ein separates Becken um. Wenn die Tiere in einem Artenbecken gehalten werden, kann die Zucht problemlos im Hauptbecken erfolgen.

Das Wasser im Zuchtbecken sollte leicht sauer (6-6,5 pH) und weich sein, etwa 5 dGH. Die Temperatur sollte bei etwa 24 °C liegen.

Richten Sie das Becken mit Wasser, Substrat und Filtermedien aus dem ursprünglichen, größeren Becken ein und fügen Sie lebende Pflanzen und Versteckmöglichkeiten für die Tiere hinzu. Es wird empfohlen, täglich 10 % des Wassers zu wechseln, um sicherzustellen, dass die Wasserparameter stabil bleiben.

Ein Schwamm- oder Schaumstofffilter eignet sich am besten für ein Aufzuchtbecken, um eine geringe Strömung und die Sicherheit der geborenen Jungtiere zu gewährleisten, da andere Filtertypen dazu führen können, dass sie in den Filter gesaugt werden.

Zur Zuchtvorbereitung sollte die Fütterung der Zwergbuntbarsche mit Lebendfutter erfolgen. Dies regt die Weibchen zur Eiablage an. Höhlen für die Weibchen, in denen sie ihre Eier ablegen und bewachen kann, ist eine Voraussetzung für die Zucht.

Sobald die Buntbarsche zur Fortpflanzung bereit sind, färben sich die Weibchen gelb und die Männchen werden heller. Eine leichte Erhöhung der Temperatur auf etwa 27 °C kann ihnen helfen, sich zu vermehren.

Wenn das Weibchen einen passenden Brutplatz gefunden hat, bildet es ein Revier von etwa 30 x 30 Zentimeter, wobei sich die Bruthöhle etwa im Zentrum befinden wird. Das Weibchen lockt das Männchen in seine Höhle, um die Eier zu befruchten, und vertreibt es dann. Das Männchen verteidigt das Brutrevier gegen Eindringlinge.

Das Weibchen legt bis zu 80 Eier auf dem Dach ihrer Höhle ab und verbringt 2 bis 5 Tage damit, ihre Höhle zu bewachen und sich um ihre Eier zu kümmern, bis sie zum Schlüpfen bereit sind. Wenn die Jungtiere schlüpfen, führt sie sie aus der Höhle, um Nahrung zu finden.

Es ist wichtig, das Becken in dieser Zeit so wenig wie möglich zu stören. Halten Sie das Licht niedrig, aber nie stockdunkel, und warten Sie einfach, bis das Weibchen mit der Pflege der Jungen fertig ist. In kleineren Aquarien muss das Männchen möglicherweise entfernt werden, da es hyperaggressiv werden kann.

Bei einem Temperaturbereich zwischen 25 und 28 °C entwickeln sich die Fischembryonen schnell und die Jungen schlüpfen bereits nach 2 Tagen.

Nach weiteren 5 Tagen, ernähren sich die Jungfische in Begleitung des Weibchens von Algen und fein gesiebten Artemia-Nauplien. Die Mutter verteidigt ihre Jungen bis zu vier Wochen lang und kümmert sich um sie.


Titelbild: Marcus Cyron
Video Kakadu-Zwergbuntbarsch

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Perciformes
Familie
Gattung
Apistogramma

Verweise

  1. Kullander, SO 1986 – Abteilung für Zoologie der Wirbeltiere, Forschungsabteilung, Schwedisches Museum für Naturgeschichte, Stockholm, Schweden, 394 p.
    Cichlid-Fische der Amazonasentwässerung von Peru.
  2. Kullander, SO 2003 – Porto Alegre: EDIPUCRS, Brasil
    Cichlidae (Buntbarsche). Reis, Kullander und Ferraris, Jr. (Hrsg.) Checklist of the Freshwater Fishes of South and Central America.
  3. Römer, U. 2006 – Mergus Verlag GmbH, Melle, Deutschland. 1320 S.
    Buntbarsch-Atlas Band 2

Weitere Fische aus der Familie