Smaragdpanzerwels, Corydoras splendens

Smaragdpanzerwels (Corydoras splendens)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Corydoras splendens, Smaragdpanzerwels

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synomye
Gebräuchliche Namen:
Smaragdpanzerwels
Wissenschaftlicher Name:
Corydoras splendens, Castelnau 1855
Synonyme
Callichthys splendens, Castelnau 1855; ; Brochis splendens, Castelnau 1855; Callichthys taiosh, Castelnau 1855; Brochis dipterus, Cope 1872; Corydoras semiscutatus, Cope 1872; Brochis coeruleus, Cope 1872; Chaenothorax bicarinatus, Cope 1878; Chaenothorax eigenmanni, Ellis 1913

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
bis 8 cm
Lebenserwartung
bis 10 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Ausgewachsene Weibchen sind deutlich dicker, kräftiger und werden etwas größer als Männchen.
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: In weiten Gebieten des Amazonasbeckens in Brasilien, Peru, Ecuador und Kolumbien.
Natürlicher Lebensraum
Kleine Nebenflüsse und stehende Gewässer mit schlammigem Substrat.
Nachzucht
Scheibenlaicher

Die Eier werden in der Nähe der Wasseroberfläche abgelegt. Die Zucht und Aufzucht von Corydoras splendens gilt als schwierig.


Haltung

Empfehlungen für die Haltung im Aquarium
Größe des Aquariums
100 Liter, Kantenlänge 80 cm
Schwimmzone im Aquarium
unterer und mittlerer Bereich
Soziales Verhalten
Friedlich, Gesellig; Gruppe von 5 - 6 Tieren oder mehr
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Futter

Der Allesfresser nimmt die meisten trockenen, sinkenden Futtermittel sowie auch
Lebendfutter, Bodenfutter, Detritus, blanchiertes Gemüse, Salat, Frostfutter und Tubifex. Achten Sie auf eine abwechslungsreiche Ernährung.


Wasserwerte

Die wichtigsten Wasserparameter
Wassertemperatur
20 bis 28 °C
pH-Wert
5 bis 8
Karbonathärte
2 bis 15 °dKH
Gesamthärte
2 bis 19 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Schwarmfisch, aktiv, schwimmt gern, ist gesellig, friedlich und kann mit vielen friedlichen Arten vergesellschaftet werden. Einmal ins Aquarium eingesetzt, ist diese Art zunächst sehr scheu. Es kann mehrere Monate dauern, bis sie sich an ein neues Becken gewöhnt haben.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Das Aquarium für den Corydoras splendens sollte dicht bepflanzt und mit Wurzeln und Steinen versehen sein, um zahlreiche Versteckmöglichkeiten zu haben. Das Substrat sollte aus feinem Sand bestehen.

Die Fische nehmen auch Sauerstoff aus der Umgebungsluft auf. Um zu verhindern, dass die Fische krank werden, brauchen sie warme Luft im Raum oder eine Aquarienabdeckung, die für warme Luft sorgt.


aquatlantis aquarien

Zucht: Smaragdpanzerwels

Vermehrung in Aquarien

Die Zucht des Smaragdpanzerwelses ist schwierig, aber es gibt Berichte einer gelungenen Zucht. Mit Beginn der Paarung verfolgen die Männchen die Weibchen und stupsen sie an solange bis das Weibchen bereit ist Eier zu legen.

Die Wassertemperatur für die Zucht sollte bei 23 Grad Celsius liegen und der pH-Wert bei 6,5.

Die Eier werden etwa 5 – 6 cm unter der Wasseroberfläche oder an Schwimmpflanzen abgelegt. Es dauert ca. 4 Tage bis die Jungfische schlüpfen. Ab dem fünften Tag können sie mit Mikrowürmern versorgt werden. Eine Woche später erhalten sie zerkleinerte Tubifex-Würmer. Nach ca. einem Monat haben die Fische eine Größe von 2,3 cm erreicht.


Titelbild: Unbekannt
Video Smaragdpanzerwels

Video auf youtube


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Siluriformes
Familie
Gattung
Corydoras

Verweise

  • Castelnau, FL, 1855 – Paris (P. Bertrand). V. 2: i-xii + 1-112
    Poissons. In: Animaux nouveaux or rares recueillis Pendant l’Expédition dans les Parties Centrales de l’Amérique du Sud, de Rio de Janeiro a Lima, et de Lima au Para;
  • Alexandrou, MA und MI Taylor, 2011 – Verlag ACS GmbH: 101-114
    Evolution, Ökologie und Taxonomie der Corydoradinae Revisited. In: Identifizierung von Corydoradinae-Welsen.
  • Alexandrou, MA, C. Oliveira, M. Maillard, RAR McGill, J. Newton, S. Creer und MI Taylor, 2011 – Nature 469(7328): 84-88
    Konkurrenz und Phylogenie bestimmen die Gemeinschaftsstruktur in Müllerschen Co-Mimetika.
    Britto, MR, 2003 – Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia 153: 118-154
    Phylogeny of the subfamily Corydoradinae Hoedeman, 1952 (Siluriformes: Callichthyidae), mit einer Definition ihrer Gattungen.
  • Ferraris, CJ, Jr., 2007 – Zootaxa 1418: 1-628
    Checkliste von Welsen, rezent und fossil (Osteichthyes: Siluriformes) und Katalog von siluriformen Primärtypen.
  • Fuller, IAM und HG. Evers, 2005 – Verlag ACS GmbH: 1-384
    Corydoradinae Welse bestimmen.
  • Hoedeman, JJ, 1952 – Beaufortia 1(12): 1-11
    Anmerkungen zur Ichthyologie von Surinam (Niederländisch-Guayana). Die Welsgattungen Hoplosternum und Callichthys, mit Schlüssel zu den Gattungen und Gruppen der Familie Callichthyidae.
  • Reis, RE, 1998 – Zoological Journal of the Linnean Society 124(2): 105-168
    Anatomie und phylogenetische Analyse der neotropischen Kallichthyidwelse (Ostariophysi, Siluriformes).

Weitere Fische aus der Familie