Corydoras leucomelas, Schwarzflossen-Panzerwels

Schwarzflossen-Panzerwels (Corydoras leucomelas)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Corydoras leucomelas, Schwarzflossen-Panzerwels

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aussehen Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Schwarzflossen-Panzerwels
Wissenschaftlicher Name:
Corydoras leucomelas, Eigenmann and Allen, 1942
Synonyme
Corydoras caquetae, Fowler 1943

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
4 bis 6 cm
Lebenserwartung
bis 5 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Die Weibchen sind größer (bis 6 cm) und kräftiger als die Männchen
Herkunft und Verbreitung
Südamerika: Oberer Amazonas, Río Pacaya und Río Caquetá, in Peru
Natürlicher Lebensraum
Schlammige Substrate, mit Schwarzwasser in dem viel organisches Material zerfällt. Die Gewässer sind sehr sauer.
Nachzucht
Substratlaicher, Scheibenlaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
80 Liter, Kantenlänge 60 cm
Schwimmzone im Aquarium
unterer Bereich
Soziales Verhalten
Sehr friedlich, Gesellig; Gruppenhaltung (ab 5 Tieren)
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Ernährung
Allesfresser (Omnivor): Lebendfutter, Frostfutter, Futtertabletten

Der Schwarzflossen-Panzerwels ist wie alle Corydoras ein Allesfresser und nimmt sinkendes Trockenfutter, sowie kleine lebende und gefrorene Lebewesen wie Chironomid-Larven, Tubifex und Artemia an. Damit dieser Fisch bei optimaler Gesundheit bleibt sollte er abwechslungsreich ernährt werden. Auf keinen Fall sollte er sich von Überresten anderer Aquarienfische ernähren müssen.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
22 bis 26 °C
pH-Wert
6 bis 7.5
Karbonathärte
2 bis 13 °dKH
Gesamthärte
2 bis 15 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Er ist ein sehr friedlicher und geselliger Fisch, ideal für die Haltung in Gesellschaftsaquarien, da er sich mit vielen Arten vergesellschaften lässt. Er ist ein guter Aquarienpartner für andere amazonische Fische. Wie die anderen Corydoras-Arten muss er in Gruppen leben, die aus mehr als fünf Exemplaren bestehen. Ab einer anzahl von 14 Exemplaren verhalten sich diese Fische sehr natürlich und sind weniger ängslich und scheu.


Aussehen

Schwarzflossen-Panzerwelse haben eine gräuliche Grundfarbe mit weißen und ockerfarbenen Flecken. Auf der Grundfarbe haben sie schwarze Flecken, die den gesamten Körper bedecken, einschließlich der Bauchflosse und dem Kopf, wo sie ein schwarzes Band haben, das beide Augen bedeckt. Der Bauchbereich ist weiß, während die Rückenflosse schwarz ist.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Während der Wels in der Natur schlammigen Flussboden bevorzugt, kann er im Aquarium mit einem feinen Sandboden gehalten werden. Corydoras wühlen gern im Boden auf der Suche nach Nahrung.

Die Fische verstecken sich auch gern zwischen Pflanzen, Steinen und Treibholz. Ein dicht bepflanztes Aquarium fördert das Wohlbefinden dieser Art und bietet viele Versteckmöglichkeiten.

Mit Schwimmpflanzen gedämpftes Licht und ein paar getrocknete Seemandelblätter simulieren die natürliche Umgebung und machen das Wasser weicher. Denken Sie immer daran das Darmatmer sind und Fisch einen freien Zugang zur Wasseroberfläche benötigt.


aquatlantis aquarien

Zucht: Schwarzflossen-Panzerwels

Vermehrung in Aquarien

Für diese Art liegen noch keine Zuchtberichte vor, doch wenn Sie es versuchen wollen, gehen Sie am besten wie folgt vor. Auf ein Weibchen kommen zwei Männchen. Sobald das Weibchen sichtbar mit Eiern gefüllt ist, führen Sie einen großen Wasserwechsel von 50% durch. Dabei sollte das Wasser 2-3 Grad kühler als das Aquarienwasser sein. Gleichzeitig erhöhen sie die Sauerstoffzufuhr. Mit dieser Vorgehensweise wird die Regenzeit stimuliert. Wiederholen Sie dies täglich, bis die Fische laichen.

Der Wels wird seine Eier auf der Aquarienscheibe, etwa 3 bis 5 cm unterhalb der Wasseroberfläche oder zwischen feinblättriger Vegetation ablegen. Sobald der Laichvorgang abgeschlossen ist, sollten entweder die Eier oder die Elterntiere entnommen werden, damit sie nicht aufgefressen werden.

Wenn sie die Eier entnehmen, sollte der neue Behälter das gleiche Wasser wie das Laichbecken enthalten und gut mit Sauerstoff versorgt werden. Viele Züchter fügen ein paar Tropfen Methylenblau oder einen oder zwei Erlenzapfen in das Zuchtbecken, um zu verhindern, dass die Eier von Pilzen befallen werden.

Nach 3 bis 4 Tagen sollten die Jungfische schlüpfen und werden ihre Dottersäcke verzehren. Danach können sie Lebendfutter wie Mikrowürmern und Artemia -Nauplien versorgt werden.
Die Zucht von Corydoras ist nicht einfach und die Wasserqualität muss hervorragend sein.


Titelbild: Debivort
Video Schwarzflossen-Panzerwels

Video auf youtube


Bemerkungen

Dieser Süßwasserfisch wird in großen Mengen für den Handel gefangen und exportiert, oftmals zusammen mit ähnlich aussehenden, sympatrischen Arten wie C. agassizii, C. ambiacus, C. gomezi und C. schwartzi . Die meisten davon sind leicht zu verwechseln und schwierig zu unterscheiden.


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Corydoras

Verweise

  • Ferraris, CJ, Jr., 2007 – Zootaxa 1418: 1-628
    Checkliste von Welsen, rezent und fossil (Osteichthyes: Siluriformes) und Katalog von siluriformen Primärtypen.
  • Fuller, IAM und HG. Evers, 2005 – Verlag ACS GmbH: 1-384
    Corydoradinae Welse bestimmen.
  • Nijssen, H. und IJH Isbrücker, 1980 – Contributions to Zoology 50(1): 190-220
    Eine Übersicht über die Gattung Corydoras Lacépède, 1803 (Pisces, Siluriformes, Callichthyidae).
  • Ortega, H. und RP Vari, 1986 – Smithsonian Contributions to Zoology No. 437: i-iii + 1-25
    Kommentierte Checkliste der Süßwasserfische von Peru.

Weitere Fische aus der Familie