Molukkenfächergarnele Atyopsis moluccensis 3 Stück

Die aus Südostasien stammenden Molukkenfächergarnelen, auch Radarfächergarnelen bzw. Bergwassergarnelen genannt, sind harmlose und sehr friedliche Fächergarnelen

Die Atyopsis moluccensis auch bekannt als Molukkenfächergarnele ist in Südostasien im indopazifischen Raum, insbesondere auf den Molukken, in Thailand, Singapur und Malaysia in gewässern mit starker Strömung heimisch.

Erscheinungsbild von Atyopsis moluccensis

Die Molukkenfächergarnele hat einen fast zylindrischer Körper, der seitlich sehr leicht zusammengedrückt ist. Das erste Abdominalsegment ist größer als die hinteren Segmente. Die ersten beiden Paare der Vorderbeine sind zu haarähnlichen Bündeln, den so genannten „Maxillipeden“, umgebildet, die sie fächer- oder bürstenförmig ausfahren, um Wasser zu filtern und Nahrung aufzunehmen.

Färbung der Molukkenfächergarnele

Fächergarnelen sind im Allgemeinen nicht so farbenfroh wie Zwerggarnelen. Die Atyopsis moluccensis hat eine Orange bis rötlichbraun Färbung, mit Rillen. Die meisten ausgewachsenen Exemplare haben einen hellen weißen oder creme-beigen Streifen auf dem Rücken. Die Farbe variiert je nach Herkunft, Wasserqualität und der Stimmung oder dem ausgesetzten Stress.

Die Atyopsis moluccensis wird häufig mit Atyopsis spinipes (Newport, 1847) verwechselt, die sehr ähnlich aussieht, etwas kleiner ist und eine intensivere rote Färbung aufweist und auch oft unter dem Namen Atyopsis moluccensis eingeführt wird. Da es schwierig ist, die beiden Arten anhand des äußeren Erscheinungsbildes zu unterscheiden, kann man die Zugehörigkeit zu einer der beiden Arten daran erkennen, dass Atyopsis moluccensis 7-16 gezackte Ränder auf dem ventralen (unteren) Teil des Rostrums hat, während die Anzahl der Zacken bei Atyopsis spinipes 2 bis 6 beträgt. Beide Arten haben keine Zacken auf dem dorsalen (oberen) Teil des Rostrums.

Geschlechtsspezifische Unterschiede

Die Männchen der Atyopsis moluccensis Fächergarnele sind größer als die Weibchen, wobei erstere eine Länge von etwa 10 cm erreichen, während die Weibchen 6-7 cm lang sind. Die Bauchschuppen der Weibchen sind länger, damit sie die Eier aufnehmen können. Unterschiede gibt es auch bei den ersten beiden Standbeinen, die bei den Männchen viel kräftiger ausgebildet sind.

Haltung

Bei dieser Art ist es am besten, ein zu saures oder zu weiches Wasser zu vermeiden. Ideal ist neutrales bis leicht alkalisches Wasser (pH 6,8 bis 7,8) mit moderater bis mittlerer Härte (6-18ºdGH). Die Wassertemperatur sollte zwischen 24 – 30 °Celsius liegen.

Wie die meisten wirbellosen Tiere reagieren sie empfindlich auf Metalle und Chemikalien sowie auf Kupfer. Außerdem reagieren sie extrem empfindlich auf Ammoniak.

Das ideale Aquarium

Das ideale Aquarium für diese Art ist ein bepflanztes Becken mit einer Strömung die ermöglicht  Mikroplankton und Schwebfutter aufzunehmen. Auch Versteckmöglichkeiten sollten ausreichend vorhanden sein. Als Verstecke schätzen sie vor allem fossile Wurzeln, Kokosnussschalen mit einer Öffnung, durch die sie eindringen können, oder hohle Bambusrohre, die einen entsprechenden Durchmesser haben, damit sie eindringen können. Sie brauchen diese Verstecke vor allem nach der Häutung, da sie zu diesem Zeitpunkt sehr verletzlich sind, bis das neue Exoskelett ausgehärtet ist.

Das Aquarium sollte für eine Atyopsis moluccensis Gruppe von 4-5 Exemplaren sollte mindestens 60 Liter groß sein, bei Vergesellschaftung mit Fischen und anderen Bewohnern auch größer.

Die Atyopsis moluccensis kann sowohl im Artenaquarium als auch im Gemeinschaftsbecken  mit anderen wirbellosen Tieren oder ruhigen Fischen gehalten werden. Molukkenfächergarnelen sind von  friedlicher Natur und greifen keine Tiere an. Bei der Wahl der Beckenpartner ist jedoch Vorsicht geboten, denn mittelgroße bis große Buntbarsche, große Caraccidae oder Botias können sie ab einer bestimmten Größe angreifen und töten. Nach der Häutung sind sie besonders anfällig für Angriffe durch Buntbarsche oder andere Fische.

Ernährung der Molukkenfächergarnele

Wie alle Zehnfußkrebse sind Molukkenfächergarnelen Aasfresser und ernähren sich von toten Fischen und Tieren im Aquarium sowie von Futterresten, die andere Tiere hinterlassen. Sie kann sich auch von frisch geschlüpften Artemia-Nauplien ernähren. Sie können auch bestimmte Gemüsesorten, einige Algen und Leberblümchen wie Riccia fluitans fressen.

Verhalten von Atyopsis moluccensis

Diese Garnelenart ist scheu und friedlich und sollte in Gruppen gehalten werden, da sie sich dann wohler fühlt und aktiver ist. Sie ist ständig auf der Suche nach Nahrung. Die Molukkenfächergarnele ist in Gruppenhaltung wesentlich weniger scheu als in der Einzelhaltung.

Normalerweise bewegen sie sich auf dem Untergrund, indem sie auf ihren Beinen laufen, aber sie können auch schwimmen. Wenn die Bedingungen günstig sind, wechseln sie alle 3-4 Wochen ihr Exoskelett.

Lebenserwartung

Für ein wirbelloses Tier ist die Atyopsis moluccensis eine sehr langlebige Art, die mehr als 12 Jahre alt werden kann. Einige Aquarianer berichten von einer Lebenserwartung von bis zu 14 Jahren bei einigen Exemplaren.

Vermehrung

Die Zucht ist in einem Süßwasseraquarium nicht möglich, da sie eine Metamorphose und mehrere Larvenstadien erfordert, die nur in brackig-salzigem Wasser stattfinden kann. Es gibt keine zuverlässigen Berichte darüber, dass jemals eine Zucht in Gefangenschaft gelungen ist. Die Weibchen tragen drei Wochen lang hundert oder mehr dunkel gefärbte Eier und lassen sie dann kurz vor dem Schlüpfen frei. Die Larven sind anfangs etwa einen Millimeter lang.

Atyopsis moluccensis
Foto: 5snake5

Steckbrief Molukkenfächergarnele Atyopsis moluccensis

  • Deutscher Name: Molukkenfächergarnele
  • Wissenschaftlicher Name: Atyopsis moluccensis
  • Herkunft: Südostasien
  • pH-Werte: 6,0 – 8,0
  • Temperatur: 24 – 30 °Celsius
  • Bepflanzung wichtig: ja
  • Futter: Filtrierer
  • Zucht: keine Vermehrung im Süßwasser
  • Größe: bis zu 10cm
  • Verhalten: Friedliche Tiere

Verkauf und Lieferung durch Garnelio

Zusätzliche Informationen

Brand

Manufacturer