Trichopsis pumila, Knurrender Zwerggurami

Knurrender Zwerggurami (Trichopsis pumila)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Trichopsis pumila, Knurrender Zwerggurami

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Knurrender Zwerggurami, Sparkling gourami, Pumilus Gourami
Wissenschaftlicher Name:
Trichopsis pumila, Arnold 1936
Synonyme
Trichopsis pumilus, Arnold 1936; Ctenops pumilus, Arnold 1936

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
3.5 bis 4 cm
Lebenserwartung
4 bis 5 Jahre
Herkunft und Verbreitung
Asien: Laos, Vietnam, Kambodscha und Thailand
Natürlicher Lebensraum
Diese Art bewohnt alle Typen von stillen bis langsam fließenden Gewässern, einschließlich Sumpfwäldern, Torfsümpfen, Überschwemmungsgebieten, Nebenflüssen, Bewässerungskanälen und Reisfeldern. Die bevorzugte Umgebung sind Gebiete mit dichtem Wachstum von Wasser- oder Ufervegetation.
Nachzucht
Schaumnestbauer

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
60 Liter, Kantenlänge 45 cm
Beleuchtungsdauer
9 – 10 Stunden
Schwimmzone im Aquarium
mittlerer und oberer Bereich
Soziales Verhalten
Friedlich, Territorial, Aggressiv; Haltung als Pärchen oder paarweise in kleiner Gruppe
Schwierigkeit der Haltung
Einfach

Im Allgemeinen ist diese Art friedlich und ein wenig schüchtern. Die Männchen können jedoch besonders in der Paarungs- und Laichzeit territorial und aggressiv sein.

Ernährung

Während der Trichopsis pumila in freier Natur von kleinen wirbellosen Tieren und Insekten lebt nimmt er als Allesfresser in Gefangenschaft auch Trockenfutter jeglicher Art an.

Eine ausgewogene Ernährung einschließlich Lebendfutter und Frostfutter schützt vor Krankheiten und fördert die Entwicklung der Farbenpracht. Deshalb sollte er regelmäßig mit Daphnien, Tubifex, Artemia und Mückenlarven versorgt werden.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
22 bis 28 °C
pH-Wert
5 bis 7.5
Karbonathärte
4 bis 8 °dKH
Gesamthärte
6 bis 15 °dGH

Auch in sauerstoffarmem Wasser kann der Knurrende Zwerggurami überleben. Dank seines Labyrinthorgans ist er in Lage an der Wasseroberfläche Luft atmen.

Am besten gedeiht die Art in weichem, leicht saurem Wasser.


Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Die Bezeichnung „knurrender“ lässt schon erahnen das dieser Fisch Geräusche von sich gibt. Während der Balz und dem Imponieren untereinander machen die Tiere leise knarrende Geräusche, das durch die Muskulatur der Brustflossen und Sehnen erzeugt wird.

Die Vergesellschaftung mit anderen Fischarten kann problematisch werden, da der Zwerggurami sehr aggressiv werden kann. Die beste Haltung erfolgt als Paar oder paarweise in einer kleinen Gruppe in einem Artenaquarium. In größeren Aquarien treten weniger Aggressionen auf.

Von der Haltung mit kleinen, schnell schwimmenden Fischen wird abgeraten, da sehr aktive Fische dazu neigen, ihre Flossen zu verletzen.

Für ein Gemeinschaftsaquarium sollte er mit sehr friedlichen, ruhigen, ähnlich großen Arten vergesellschaftet werden. Größere oder kräftigere Aquarienpartner schüchtern den Zwerggurami ein. Kleine Cypriniden wie Bärblinge und Schmerlen sind eine gute Wahl. Süßwassergarnelen kommen nicht als Beckenpartner in Betracht, da sie von Trichopsis pumilus gejagt werden.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Da der Knurrende Zwerggurami recht klein ist und keinen allzu großen Schwimmraum benötigt kann er bereits in Aquarien ab 54 Litern mit einer Kantenlänge ab 45 cm gehalten werden.

Eine dichte Randbepflanzung und viele Verstecke aus Pflanzen, Steinen und Wurzeln schaffen einen artgerechten Lebensraum. Er ist eine wundervolle Ergänzung für ein Aquascaping-Aquarium.

Der Filter sollte eine langsame bis mäßige Wasserbewegung erzeugen und das Substrat sollte aus dunklem Sand oder Kies bestehen. Bei einer Wassertemperatur zwischen 22 und 26°C fühlt sich diese Fischart wohl.

Da diese Art ihr kleines Schaumnest bevorzugt in Höhlen baut, sollten einige Höhlen aus Kokosnussschalen oder kleinen Blumentöpfen im Becken nicht fehlen. Auch getrocknetes Laub von der Buche, Eiche oder dem Seemandelbaum erhöhen das Wohlbefinden des Fischs und schaffen eine natürliche Umgebung.

Halten Sie das Aquarium gut bedeckt und füllen Sie es nicht bis zum Rand, da der Zwerggurami gelegentlich Zugang zu feuchter Luft benötigt, die sich über der Wasseroberfläche bildet, und er ein ausgezeichneter Springer ist.


Zucht: Knurrender Zwerggurami

Vermehrung in Aquarien

Trichopsis-Arten sind Schaumnestbauer. Das Nest wird häufig an der Decke einer Höhle gebaut, es kommt jedoch auch vor das es an der Wasseroberfläche an Schwimmpflanzen befestigt wird oder unter großen Blättern. Manchmal werden die Eier auch einfach auf feinfriedrigen Pflanzen abgelegt.

Sofern die Fische nicht in einem Artenaquarium gehalten werden, ist für die Zucht ein separates Becken nötig. Richten Sie das Zuchtbecken wie oben beschrieben ein. Wichtig ist das das Zuchtbecken gut abgedeckt ist. Es gibt Züchter, die das Aquarium zusätzlich mit einer Folie abdecken, um sicherzustellen das die Luft zwischen Becken und Abdeckung warm und feucht ist, da die Jungfische auf den Zugang von dieser Luft zur Entwicklung des Labyrinthorgans angewiesen sind.

Das Männchen übernimmt den Bau des Nestes und toleriert das Weibchen nicht in seiner Nähe, bis es fertig ist. Das Laichen ist eine wundervolle Beobachtung, wenn sich das Männchen um das Weibchen wickelt und dabei Milch und Eier freigesetzt werden. Nach dem Akt sammelt das Männchen die Eier ein und transportiert sie zum Nest. Dieser Zyklus wiederholt, bis das Weibchen bis zu 350 Eier gelegt hat.

Nach dem Laichen können die Eltern normalerweise im Becken gelassen werden. Das Männchen übernimmt die die Bewachung und Pflege des Nestes, während das Weibchen nicht mehr daran beteiligt ist.

Die Eier schlüpfen innerhalb von 24 bis 48 Stunden und verbleiben weitere 2 bis 3 Tage im Nest, bis der Dottersack vollständig verzehrt worden ist. Sobald die Jungfische beginnen, frei zu schwimmen, verliert das Männchen das Interesse. Normalerweise fressen die Erwachsenen ihren Nachwuchs nicht auf. Wenn Sie jedoch ganz sicher gehen wollen, wäre dies der Zeitpunkt, an dem die Elterntiere aus dem Becken entfernt werden sollten.

In den ersten Lebenstagen benötigen die Jungfische Infusorien wie Pantoffeltierchen, Rädertierchen und ähnlichen Infusorien, sowie Staubfutter. Später können sie mit Mikrowürmer und Artemia-Nauplien versorgt werden.


Titelbild: Zikamoi
Video Knurrender Zwerggurami

Video auf youtube


Bemerkungen

Wie andere Fische in der Unterordnung Anabantoidei besitzt auch diese Art ein akzessorisches Atmungsorgan, das als Labyrinth bekannt ist und es den Fischen ermöglicht, bis zu einem gewissen Grad atmosphärische Luft zu atmen.

Das Labyrinthorgan besteht aus paarigen suprabranchialen Organen, die durch Erweiterung des oberen epibranchialen Abschnitts des ersten Kiemenbogens gebildet werden und sich in einer Kammer über den Kiemen befinden. Es enthält viele vaskularisierte, gefaltete Hautlappen, die als große Atmungsoberfläche fungieren. Die Struktur variiert zwischen den Arten in ihrer Komplexität und ist in raueren Umgebungen tendenziell weiter entwickelt.

Trichopsis- Arten sind in der Lage, über einen spezialisierten Brustmechanismus, der innerhalb der Familie Osphronemidae einzigartig ist, hörbare Geräusche zu erzeugen. Die Struktur besteht aus modifizierten Brustflossensehnen und -muskeln, die vom basalen Teil der vorderen Flossenstrahlen ähnlich wie Gitarrensaiten gedehnt und gezupft werden.

Die Brustflossen schlagen abwechselnd, wobei kurze oder lange Schallstöße erzeugt werden können. Diese Geräusche werden von beiden Geschlechtern produziert, vorwiegend während der Paarungszeit. Die Geräusche unterscheiden sich in zeitlichen Parametern, Frequenz und Druck zwischen den Arten. Studien lassen darauf schließen, dass Trichopsis Arten in der Lage sind, Konflikte beizulegen, ohne sich gegenseitig körperlich zu verletzen, indem sie Faktoren wie Körpergewicht und -länge bewerten, die sowohl durch visuelle als auch akustische Quak-Signale übermittelt werden. Während der Balz erzeugt das Weibchen „schnurrende“ Geräusche, um das Laichen einzuleiten.


Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Trichopsis

Verweise

  1. Kottelat, M., 2013 – Raffles Bulletin of Zoology Supplement 27: 1-663
    Die Fische der Binnengewässer Südostasiens: ein Katalog und eine Kernbibiographie der Fische, von denen bekannt ist, dass sie in Süßwasser, Mangroven und Flussmündungen vorkommen.
  2. Ladich, F., 1998 – Ethology 104: 517-529 Klangeigenschaften
    und Ergebnisse von Wettbewerben bei männlichen quakenden Guramis (Teleostei).
  3. Ladich, F. und G. Schleinzer, 2015 – Vergleichende Biochemie und Physiologie, Teil A 182: 8-13
    Einfluss der Temperatur auf die akustische Kommunikation: Klangerzeugung beim quakenden Gourami (Labyrinthfisch).
  4. Linke, H., 1991 – Tetra Press: 176 S.
    Labyrinth Fish. Die Bubble-Nest-Builders.
  5. Rüber L., R. Britz und R. Zardoya, 2006 – Systematic Biology 55(3): 374-397
    Molecular phylogenetics and evolutionary diversification of labyrinth fishs (Perciformes: Anabantoidei).
  6. ITIS Integrated Taxonomic Information System – Report
    Trichopsis pumila TSN 638783

Weitere Fische aus der Familie