Edelsteinkärpfling, Cyprinodon variegatus

Edelsteinkärpfling (Cyprinodon variegatus)

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Der Edelsteinkärpfling ist ein äußerst robuster Fisch der im Süß-, Brack-, Meer- und hypersalinien Gewässern zu finden ist. Darüber hinaus verträgt die Art Wassertemperaturen von 0,6 bis 44 Grad Celsius, was das sehr große Verbreitungsgebiet von Nordamerika bis nach Venezuela erklärt.

Steckbrief Cyprinodon variegatus, Edelsteinkärpfling

Herkunft Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aussehen Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Edelsteinkärpfling, Sheepshead Minnow,
Wissenschaftlicher Name:
Cyprinodon variegatus, Lacepéde 1803
Synonyme
Esox ovinus, Mitchill 1815; Lebia ellipsoidea, Lesueur 1821; Lebias rhomboidalis, Valenciennes 1821; Cyprinodon gibbosus, Baird & Girard 1853; Cyprinodon baconi, Breder 1932; Cyprinodon hubbsi, Carr 1936

Herkunft

Ursprung und Geschlechtsunterschiede
Herkunft und Verbreitung
Mittelamerika, Nordamerika, Südamerika: Beheimatet in den Küstengewässern an der Atlantik- und Golfküste in den USA von Maine nach Süden durch den Golf von Mexiko und die Karibik bis nach Venezuela.
Natürlicher Lebensraum
Eine Küstenart, die in relativ flachem Brack- oder Süßwasser lebt. Große Populationen von Cyprinodon variegatus wurden an den Ufern texanischer Buchten beobachtet.
Geschlechtsunterschiede
Männchen sind im Allgemeinen größer und kräftiger als die Weibchen und haben größere Rücken-, Becken- und Afterflossen.
Lebenserwartung
bis 3 Jahre

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Aquariengröße
80 Liter, Länge 80 cm
Pflege
Einfach
Fischgröße
4 bis 5 cm
Nachzucht
Substratlaicher
Soziales Verhalten
Friedlich, Territorial
Schwarmgröße
Gruppenhaltung (ab 5 Tieren)
Ernährung: Allesfresser (Omnivor)

Cyprinodon variegatus ist ein Allesfresser der sich in freier Wildbahn von organischem Detritus und Algen sowie von Mikrokrustentieren und Dipterenlarven ernährt.

Berichten zufolge entfernt die Art auch äußere Parasiten von anderen Fischen, wenn der infizierte Fisch dazu eine charakteristische, einladende Haltung einnimmt. Sie durchpflügt den Bodengrund, wobei sie Sand mit dem Maul aufnimmt und in regelmäßigen Abständen wieder ausstößt, nachdem Pflanzenreste und Kleinstlebewesen herausgefiltert wurden.

Im Aquarium sollte C. variegatus ausgewogen mit Flockenfutter, Salzwassergarnelen, Mysis-Garnelen, Gemüse einschließlich Zucchini, Gurken, Spinat, sowie Grünalgen ernährt werden.

Futtermittel: Lebendfutter, Frostfutter, Flockenfutter, Trockenfutter

Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
5 bis 45 °C
pH-Wert
7 bis 8
Karbonathärte
bis °dKH
Gesamthärte
15 bis 30 °dGH

Der Edelsteinkärpfling akzeptiert die größten Temperaturtoleranzen, die für eine Wirbeltierart bekannt sind. Das kritische thermische Maximum für Fische, die bei 30 °C akklimatisiert sind, liegt bei 44,2 °C, das Minimum für Fische bei 5 °C akklimatisiert sind, liegt bei 0,6 °C (Bennett und Beitinger 1997). Bei Temperaturen unter 10 °C graben sich Fische in das Substrat ein, vermutlich um die Körpertemperatur über der unteren physiologischen Grenze von 1,8 C zu halten.


Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Die männlichen C. variegatus werden während der Laichzeit territorial und verteidigen vehement ihr Revier, was eine Vergesellschaftung mit anderen Fischarten schwierig macht. Die Reviere haben eine Fläche von etwa einem halben Quadratmeter aus denen andere Männchen verjagt werden. Die Reviere werden am besten ohne Wurzelpflanzen gestaltet und Felsen oder Steinaufbauten, die Deckung bieten.

Bei Gefahr graben sie sich im Sediment ein, um sich so vor Raubtieren zu verstecken oder um Schutz vor sehr warmem oder kaltem Wasser zu finden. Manchmal verstecken sie sich auch in Seegras oder Algen. Sie ziehen in Schwärmen umher, vor allem, wenn sie aufgeschreckt wurden.


Aussehen

C. variegatus gehört zur Familie der Welpenfische. Er hat einen gedrungenen Körper und ein kleines, nach oben gerichtetes Maul, mit einer stumpfen Schnauze und einem leicht abfallenden Rückenprofil.

Auf dem Seitenkörper befinden sich unregelmäßige dunkle Balken, die hinten am deutlichsten ausgeprägt sind, und die Männchen haben eine schwarz umrandete Schwanzflosse. Die Weibchen haben einen Ocellus an der Rückseite der Rückenflosse.


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Ein Aquarium mit einer Grundfläche von 60 ∗ 30 cm ist für ein einzelnes Paar akzeptabel, aber wie die meisten Mitglieder der Familie der Cyprinodontidae lässt sich diese Art am besten in einer Gruppe und einem größeren Becken halten.

C. variegatus ist eine euryhaline Fischart die in freier Wildbahn Süßwasser, Brackwassergebiete und im hypersalinen Wasser mit einem Salzgehalt, der das Sechsfache des Meeresspiegels erreicht lebt.

Im Aquarium benötigt die Art vor allem hartes und alkalisches Wasser, wobei sich die Fische mit ein wenig Meersalz von etwa 7g pro Liter wohler fühlen. Zerkleinerte Korallen in den Filtermedien helfen, den Härtegrad hochzuhalten.

Die Einrichtung muss nicht allzu kompliziert sein, solange es viele unterbrochene Sichtlinien gibt. Sorgen Sie für reichlich Deckung in Form von Felsen und Steinaufbauten und Ästen aus Treibholz. Da die Art im Boden wühlt werden Pflanzen nicht optimal, wobei Aufsitzer-Pflanzen eine Option sind.

Wenn Sie eine Filteranlage verwenden, sind luftbetriebene, schwammartige Filtersystem am besten geeignet, da diese den Eiern und Jungfischen nicht schaden. Die Beleuchtung sollte das Wachstum von Fadenalgen nach Möglichkeit fördern.

Substrat: Am besten wird ein weiches sandiges Substrat zur Einrichtung verwendet, weil sich die Art bei Gefahr gern in den Boden eingräbt. Außerdem durchpflügt der Fisch den Bodengrund auf der Suche nach Nahrung (Foster 1967).


Zucht: Edelsteinkärpfling

Vermehrung in Aquarien

In ihrer natürlichen Umgebung laichen die Fische im flachen Wasser in Ufernähe in kreisförmigen, vom Männchen abgesteckten Bereichen (Foster 1967). In kälteren Gewässern findet das Laichen von Februar bis Oktober statt, während sie in warmen Gewässern das ganze Jahr über Laichen können.

Die Männchen bauen Nisthöhlen auf dem Bodengrund, um die Weibchen anzulocken. Wenn sie sich paaren, färben sich die Männchen leuchtend blau und verteidigen erbittert ihre Nester (Foster 1967). Sobald das Weibchen das Revier betritt, lassen sich beide auf dem Boden des Nestes nieder, legen 8-10 Eier ab und bedecken sie mit Sand, damit die Eier vor Fressfeinden geschützt sind. Dieser Vorgang wird innerhalb weniger Minuten sechs- oder siebenmal wiederholt (Mettee und Beckham 1978).

Die Eier werden je nach Wassertemperatur zwischen 4 und 12 Tagen bebrütet. Die Larven haben eine Länge von 4 mm und sind gelblich gefärbt. Bereits nach drei Monaten erreichen sie die Geschlechtsreife.


Video Edelsteinkärpfling

Video auf youtube


Bemerkungen

Johnson (1975) stellte fest, dass Cyprinodon variegatus von allen Fischen möglicherweise am widerstandsfähigsten gegenüber Veränderungen der chemischen und physikalischen Umwelt ist. Er ist in der Regel der vorherrschende Cyprinodontide in Gebieten, in denen praktisch kein anderes Fischleben vorhanden ist.


Klassifikation

Taxonomie-Auszug

Verweise

  1. Able, K.W. 1976. Cleaning behavior in the cyprinodontid fishes: Fundulus majalis, Cyprinodon variegatus, and Lucania parva. Chesapeake Sci. 17(1):35-39
  2. Bennett. W. . and T.L. Beitinger. 1997. Temperature tolerance of the sheepshead minnow Cyprinodon variegatus. Copeia 1997(I):77-87
  3. Boschung, H.T., Jr. and R.L. Mayden. 2004. Fishes of Alabama. Smithsonian Books, Washington, D.C. 736 pp.
  4. De Vlaming, V. L.A. Kuris, and F.R. Parker, Jr. 1978. Seasonal variation of reproduction and lipid reserves in some subtropical cyprinodontids. Trans Amer. Fish Soc. 107(3):464-472
  5. Doherty, T.A. 1987. Fish assemblage structure of barrier island tidepools. Master’s thesis, Univ. S. Mississippi, Hattiesburg.
  6. Echelle, A.A., and A.F. Echelle. 1992. Mode and pattern of speciation in the evolution of inland pupfishes in the Cyprinodon variegatus complex (Teleostei: Cyprinodontiformes): an ancestor-descendant hypothesis. pp. 691-709 in Mayden, R. L. ed. 1992. Systematics, Historical Ecology, and North American Freshwater Fishes. Stanford University Press, Stanford, California, 969 pp.
  7. Eschmeyer, W.N. Catalog of Fishes electronic version (23 April 2008): http://www.calacademy.org/research/ichthyology/catalog/fishcatsearch.html
  8. Foster, N.R. 1967. Comparative studies on the biology of killifishes (Pisces: Cyprinodontidae). Ph.D. diss., Cornell Univ. Ithaca, N.Y., 369 pp.
  9. Gunter, G. 1945. Studies on marine fishes of Texas. Pub. Inst. Mar. Sci., Univ. of Texas 1(1):1-190.
  10. Gunter, G. 1950. Distributions and abundance of fishes on the Aransas National Wildlife Refuge, with life history notes. Publ. Inst. Mar. Sci., Univ. Tex. I(2):89-101.
  11. Harrington, R.W., Jr., and E.S. Harrington. 1961. Food selection among fishes invading a high subtropical salt marsh: from onset of flooding through the progress of a mosquito brood. Ecology 42(4):646-666.
  12. Hubbs, C., R.J. Edwards, and G.P. Garrett. 1991. An annotated checklist of the freshwater fishes of Texas, with keys to the identification of species. The Texas Journal of Science, Supplement 43(4):1-56
  13. Johnson, W.E. 1975. Morphological variation and local distribution of Cyprinodon variegatus in Florida. Unpublished master’s thesis, Florida Technological University, Orlando, 163 pp.
  14. Johnson, W.E. 1980. Cyprinodon variegates (Lacepède), Sheepshead minnow. pp. 504 in D. S. Lee, et al. Atlas of North American Freshwater Fishes. N. C. State Mus. Nat. Hist., Raleigh, i-r+854 pp.
  15. Kilby, J.D. 1955. The fishes of two Gulf coastal marsh areas of Florida. Tulane Stud. Zool. 2(8):175-247.
  16. Lacepède, B.G.E. 1803. Histoire naturelle des poissons. Hist. Nat. Poiss. v. 5: i-lxviii + 1-803 + index, Pls. 1-21.
  17. Martin, C. H. and P. C. Wainwright, 2013b – Bulletin of the Peabody Museum of Natural History 54(2): 231-240
    Remarkable Species Flock of Cyprinodon Pupfishes Endemic to San Salvador Island, Bahamas.
  18. Martin, C. H. and P. C. Wainwright, 2011 – Evolution 65(8): 2197-2212
    Trophic novelty is linked to extremes rates of morphological diversification in two adaptive radiations of Cyprinodon pupfishes.
  19. Mayberry, L.F., A.G. Canaris, and J.R. Bristol. 2000. Bibliography of parasites and vertebrate host in Arizona, New Mexico, and Texas (1893-1984). University of Nebraska Harold W. Manter Laboratory of Parasitology Web Server pp. 1-100.
  20. Mettee, M.F., and E.C. Beckham III. 1978. Notes on the breeding behavior, embryology and larval development of Cyprinodon variegatus Lacepède in aquaria. Tulane Stud. Zool. Bot. 20(3-4):137-148.
  21. Page, L.M., and B.M. Burr. 1991. A Field Guide to Freshwater Fishes of North America, north of Mexico. Houghton Mifflin Company, Boston, 432 pp.
  22. Ross, S.T. 2001. The Inland Fishes of Mississippi. University Press of Mississippi, Jackson. 624 pp.
  23. Simpson D.G. and G. Gunter. 1956. Notes on habitats, systematic characters and life histories of Texas saltwater cyprinodontes. Tulane Stud. Zool. 4(4):115-134.
  24. Springer, V.G., and K.D. Woodburn. 1960. An ecological study of the fishes of the Tampa Bay area. Fla. St. Bd. Conserv. Mar. Lab., Prof. Pap. Ser. 1:1-104.
  25. Warren, M.L., Jr., B.M. Burr, S.J. Walsh, H.L. Bart, Jr., R.C. Cashner, D.A. Etnier, B.J. Freeman, B.R. Kuhajda, R.L. Mayden, H.W. Robison, S.T. Ross, and W.C. Starnes. 2000. Diversity, Distribution, and Conservation status of the native freshwater fishes of the southern United States. Fisheries 25(10):7-29.

Weitere Fische aus der Familie