Wie man mit Aquariumalgen umgeht

Wie man mit Aquarium Algen umgeht

Algen im Aquarium sind leider eine Tatsache des Lebens. Aquarien brauchen einige Algen, aber zu viel davon kann eine potenzielle Gefahr für Fische und andere Pflanzen sein. Wie in vielen Bereichen des Lebens ist es der Schlüssel zum Erfolg, die richtige Balance für Ihr spezielles Aquarium zu finden.

Was ist eine Alge?

Im Allgemeinen können Algen als pflanzenähnliche Organismen bezeichnet werden, die in der Regel photosynthetisch und aquatisch sind, aber keine echten Wurzeln, Stämme, Blätter, Gefäßgewebe haben und einfache Fortpflanzungsstrukturen besitzen.

Wie und warum wachsen Aquarienalgen?

Algen sind pflanzenähnliche Organismen und genau wie jede andere Pflanze benötigt sie drei Dinge zum Überleben: Wasser, Sonnenlicht und Nährstoffe. Algen können als das „Unkraut“ des Aquariums bezeichnet werden, aber ist ein Unkraut nur eine Pflanze am falschen Platz?

Eines der ersten Anzeichen dafür, dass Ihr Aquarium ein Algenproblem entwickelt, ist das Vorhandensein von Partikeln, die eine grünliche oder gelb-braune Farbe haben.

Aquarienalgen können auch die Form von weißen oder grauen fadenförmigen Massen annehmen, die aus Bakterien und Pilzen bestehen. Ihr Aquarium kann von mehr als einer Algenart auf einmal besucht werden, wundern Sie sich nicht, wenn Sie eine Mischung sehen.

Sind Algen im Aquarium immer schlecht?

Nein, ganz und gar nicht. Ein mäßiges Vorhandensein von Algen kann als ein Zeichen des Gleichgewichts in Ihrem bepflanzten Aquarium angesehen werden. Wenn Algen beginnen, Ihr Aquarium zu übernehmen, liegt das an einem Ungleichgewicht.

Man könnte sagen, dass Algen Ihnen einen großen Dienst erweisen. Sie geben ein frühes biologisches Warnsignal, dass in Ihrem Aquarium etwas getan werden muss, um das Leben der Pflanzen und Fische zu erhalten.

Das Vorhandensein von Algen kann auch einige erhebliche Vorteile haben. Die Photosynthese der Algen beinhaltet den Verbrauch von stickstoffhaltigen Substanzen, insbesondere Nitraten und manchmal auch Ammoniak.

Während sich das alles großartig anhört, ist der Nachteil ihrer Effizienz und der Grund, warum sie so leicht ein Aquarium übernehmen können, dass die Entfernung dieser Elemente aus Ihrem Aquarium auch die normale Aufgabe von Pflanzen in Süßwasseraufbauten ist.

Das Vorhandensein von Algen kann die Rolle der Pflanzen ergänzen oder den Pflanzen die Elemente wegnehmen, wodurch die Aquarienpflanzen getötet oder stark geschädigt werden.

In bepflanzten Süßwasseraquarien fressen einige Fische sogar Algen. Fische wie die Poeciliiden und bekannte Arten wie Gyrinocheilus, Ancistrus, Hypostomus, Otocinclus, Epalzeorhynchus sind besonders scharf auf Aquarienalgen als Nahrung.

Die andere tolle Sache an Algen, wenn es darum geht, Tiere in Ihr Aquarium einzuführen, ist, dass sie den Fischen helfen können, sich an die neu geschaffene Umgebung Ihres bepflanzten Beckens zu akklimatisieren.

Die häufigsten Algenarten

Braune Aquarienalgen

Braune Aquarienalgen

Sie sind auch unter den Namen Kies- oder Kieselalgen bekannt. Sie sind bei der Neueinrichtung von Aquarien weit verbreitet und überziehen das Becken in Schichten. Sie lassen sich durch Abwischen leicht entfernen.

Braune Aquarienalgen gelten im Allgemeinen als weitgehend harmlos. Wenn das Aquarium reift und eingefahren ist verschwinden die Braunalgen normalerweise.

Blaugrüne Aquarienalge

Blaugrüne Aquarienalge

Sie wird oft als Schleim- oder Schmieralge bezeichnet, ist aber eigentlich gar keine Alge; es handelt sich um eine Cyanobakterie. Sie breitet sich extrem schnell aus und kann irreparable Schäden verursachen.

Ein Überschuss an Nitraten und Phosphaten im Aquarium verursacht sie, und Sie müssen wahrscheinlich spezielle Wasserbehandlungen verwenden, um die Nährstoffe zu entfernen, was wiederum diese Alge entfernt.

Rot- oder Schwarzbart-Aquarienalgen

Rot- oder Schwarzbart-Aquarienalgen

Diese Alge ist eine der schwierigeren Algen, die nur mit einer schwachen Bleichlösung zu entfernen sind. Sie wird in der Regel zuerst auf Pflanzen bemerkt, kann sich aber auch auf harte Materialien wie Aquascaping-Felsen und Aquarien-Treibholz ausbreiten.

Grüne Aquarienalgen

Grüne Aquarienalgen

Diese Alge ist eine ganz normale und gesunde Aquarienalge, die für Ihr bepflanztes Becken von Vorteil ist, solange sie nicht zu stark wächst. Sie ist auch als Haar-, Faden- oder Punktalgen bekannt.

Grünwasser-Aquarienalgen

Grünwasser-Aquarienalgen

Dies wird gemeinhin als Algenblüte bezeichnet, da es genauso aussieht. Diese ärgerlichen Algen sind mikroskopisch klein und schweben im Wasser Ihres Aquariums.

Sie kann nicht abgewischt oder abgekratzt werden und Wasserwechsel sind im Allgemeinen auch nicht effektiv. Um Grünwasser-Aquarienalgen zu bekämpfen, müssen Sie einen Kieselgurfilter verwenden oder das Licht in Ihrem Aquarium für mehrere Tage komplett blockieren. Wenn Sie den Weg der Lichtblockade wählen, nehmen Sie bitte Rücksicht auf die Fische und andere Pflanzen in Ihrem Aquarium.

6 Tipps zur Vermeidung von Algenüberwuchs im Aquarium

1. Reduzieren Sie die Lichtintensität und -dauer

Wenn Sie Ihr bepflanztes Aquarium an einem Ort aufstellen, an dem es direktem Sonnenlicht ausgesetzt ist, auch nur für einen kleinen Teil des Tages, wird das Algenwachstum gefördert.

Künstliches Licht muss überwacht werden, um sicherzustellen, dass es nur so stark wie nötig ist und nicht länger als acht Stunden pro Tag eingeschaltet ist. Erwägen Sie die Verwendung einer Zeitschaltuhr an der Steckdose, um sicherzustellen, dass Sie die Beleuchtungsstärke perfekt halten.

2. Reduzieren Sie die Futtermenge

Es ist sehr einfach, Ihre Fische zu überfüttern, und dies erhöht den Phosphatgehalt im Wasser. Stellen Sie sicher, dass Sie nicht gefressenes Futter nach fünf Minuten aus dem Aquarium entfernen. Wenn Sie das Futter nach jeder Fütterung entfernen müssen, füttern Sie zu viel.

3. Erhöhen Sie die Wasserwechsel

Wenn es eine Sache gibt, die wichtig ist, richtig zu machen, dann ist es der regelmäßige Wasserwechsel. Die empfohlene Menge für einen wöchentlichen Wasserwechsel beträgt 25 % bis 50 % des Aquarienwassers. Dadurch wird sichergestellt, dass der Nährstoffgehalt im Wasser auf einem optimalen Niveau gehalten wird.

4. Erhöhen Sie die Wasseruntersuchungen

Es ist wirklich wichtig, dass Sie das Wasser, das Sie in Ihr bepflanztes Aquarium geben, gut kennen. Testen Sie das Wasser an der Quelle auf Phosphate und Nitrate, und reagieren Sie dann entsprechend.

5. Verstärken Sie die allgemeine Reinigung des Aquariums

Sobald Sie Algen sehen oder sogar einen potenziellen Algenstandort, beginnen Sie mit der Reinigung. Entfernen Sie alle beweglichen Gegenstände im Aquarium und schrubben Sie sie gründlich. Glas kann abgeschabt und Kies kann abgesaugt werden.

6. Erhöhen Sie die Anzahl der algenfressenden Tiere

Die angenehme Art, Ihre Algen unter Kontrolle zu halten! Es gibt verschiedene Arten von tropischen Fischen, die Ihnen helfen werden, indem sie einen Teil der Algen im Becken fressen und zerkleinern. Plecostomus, Otocinclus und der Siamesische Flying Fox sind großartige Beispiele. Besonders effizient sind übrigens Amano-Garnelen sowie Renn- oder Geweihschnecken. Die Stahlhelmschnecke Neritina pulligera ist ein natürliches Algenbekämpfungsmittel.

Wie Sie sicherstellen, dass Ihr neues Aquarium algenfrei bleibt

In einem bepflanzten Aquarium ist es nicht nur die Gesundheit der Fische, für die Sie planen müssen. Wasserpflanzen benötigen genauso viel, wenn nicht sogar noch mehr Aufmerksamkeit, damit sie sich von ihrer besten Seite zeigen und Ihr Aquarium in seiner ganzen Pracht erstrahlen kann.

Obwohl die Pflanzen Phosphate, Nitrate und Ammoniak verarbeiten und die Wasserqualität des Aquariums aufrechterhalten, sind Algenausbrüche immer noch möglich. Es lohnt sich, daran zu denken, dass Algen eine Pflanze sind. Wenn Sie Veränderungen an Ihrem Becken vornehmen oder es für Pflanzen einrichten, geben Sie den Algen genau das, was sie brauchen, um zu gedeihen.

Das Gleichgewicht in Ihrem bepflanzten Becken wird die gewünschten Pflanzen zum Gedeihen anregen; sie sind viel effektiver bei der Aufnahme von Nährstoffen aus dem Wasser als Algen. Algen sind bekannte Nährstofffresser.

Algen sind einfachere Lebensformen als Pflanzen und sind durchaus in der Lage, unausgewogene Ökosysteme auszunutzen. Die Probleme mit Algen entstehen, wenn Licht, CO2 und Nährstoffe nicht richtig für Ihr bepflanztes Becken ausgeglichen sind.

Wenn Sie lieber auf Pflanzen als auf Fische setzen, um Ihre Algenprobleme in Schach zu halten, dann wählen Sie schnell wachsende Stängelpflanzen. Diese Arten von Pflanzen sind dafür bekannt, dass sie die überschüssigen Nährstoffe im Wasser mit einer höheren Geschwindigkeit aufnehmen können.  Auf diese Weise müssen Sie die Nährstoffdosierung nicht reduzieren, um die überschüssigen Aquarienalgen loszuwerden.

Aquarienpflanzen sind auch sehr gut angepasst, um zu zeigen, dass sie nicht unter idealen Bedingungen leben. Gelbe Blätter und Nadellöcher in ihren Blättern sind ihre Warnzeichen, dass ihre Lebensbedingungen nicht ganz in Ordnung sind.

Sie müssen unbedingt reagieren, wenn Sie auch nur die ersten Anzeichen sehen, dass die Pflanzen ums Überleben und die Photosynthese kämpfen. Testen Sie das Aquarienwasser und fügen Sie, wenn nötig, sofort Nährstoffe hinzu. Ein ausgeglichenes Ökosystem im Aquarium ist das Ergebnis von stark wachsenden und zufriedenen Pflanzen.

Schlusswort

Wie bei vielen Dingen im Leben gilt: Wenn es einfach wäre, würde es jeder machen! Ein Aquarium erfordert Forschung, Zeit und Mühe, um erstaunliche Unterwasserwelten zu erzeugen. Wenn Probleme wie Algen auftreten, konzentrieren Sie sich darauf, herauszufinden, was genau das Problem ist, und arbeiten Sie dann daran, es zu beheben. Leider können nicht alle Probleme behoben werden; das ist es, was uns auf Trab hält!