Netz-Pinselalgenfresser, Crossocheilus reticulatus

Netzpinselalgenfresser (Crossocheilus reticulatus)

Besonders für Fischhalter mit einem großen asiatischen Aquarium dürfte der Netz-Pinselalgenfresser mit seinem Hunger nach Algen interessant sein. Dieser Fisch bringt jedes veralgte Aquarium in kurzer Zeit wieder in Ordnung.

Merkmale, Herkunft und hilfreiche Informationen zur Pflege im Aquarium

Steckbrief Crossocheilus reticulatus, Netzpinselalgenfresser

Eigenschaften Haltung Wasserwerte Vergesellschaftung Aquarium-Einrichtung Zucht

Namen

Namen und Synonyme
Gebräuchliche Namen:
Netzpinselalgenfresser, Netz-Pinselalgenfresser, Schwanzfleck-Algenfresser, Pinselalgenfresser, Silver Flying Fox
Wissenschaftlicher Name:
Crossocheilus reticulatus, Fowler 1934
Synonyme
Holotylognathus reticulatus, Fowler 1934; Crossocheilus tchangi, Fowler 1935; Tylognathus coatesi, Fowler 1937

Eigenschaften

Besondere Merkmale dieser Art
Fischgröße
15 bis 17 cm
Lebenserwartung
8 bis 12 Jahre
Geschlechtsunterschiede
Die Geschlechtsunterschiede sind schwierig zu erkennen, jedoch sind geschlechtsreife Weibchen normalerweise etwas dicker als Männchen.
Herkunft und Verbreitung
Asien: Beheimatet im Chao Phraya in Zentralthailand und im Mekong-Becken in Ostthailand, Kambodscha, Laos, Vietnam und Südchina.
Natürlicher Lebensraum
Crossocheilus-Arten bevorzugen fließende Bäche und Nebenflüsse mit Substraten aus Felsen, Steinen, Kies und Sand mit Treibholz oder Baumwurzeln.
Nachzucht
Freilaicher

Haltung im Aquarium

Empfehlungen zur Haltung der Art
Größe des Aquariums
450 Liter, Kantenlänge 150 cm
Schwimmzone im Aquarium
untere und mittlere Zone
Soziales Verhalten
Friedlich; Gruppenhaltung (ab 7 Tieren)
Schwierigkeit der Haltung
Einfach
Ernährung
Allesfresser (Omnivor): Futtergranulat, Flockenfutter

In freier Wildbahn ernähren sich Crossocheilus von Algen, bevorzugt von Pinselalgen. Ein hochwertiges Trockenfutter mit Spirulina oder ähnlichem ist ideal, aber auch viel frisches Gemüse wie geschälte Erbsen, blanchierte Zucchini, Spinat und Früchte sollte für eine ausgewogene Ernährung verabreicht werden.


Wasserwerte

Die wichtigsten Werte für das Wasser
Wassertemperatur
16 bis 24 °C
pH-Wert
6 bis 7.5
Karbonathärte
5 bis 13 °dKH
Gesamthärte
3 bis 15 °dGH

Verhalten und Vergesellschaftung

Sozialisierung und Aquarienbewohner

Im Allgemeinen handelt es sich bei C. reticulatus um eine friedliche Art die mit einer Vielzahl an beliebten Aquarium Fischen vergesellschaftet werden können, wobei es eine gute Idee ist, die möglichen Beckenpartner aus einem ihrer Heimatländer oder -flüsse zu wählen.

Crossocheilus spp. schwimmen in der Natur typischerweise in losen Ansammlungen und werden bei Einzelhaltung oder in zu kleinen Schwärmen ein ängstliches oder scheues Verhalten zeigen.

Bei dieser handelt es sich um Schwarmfische, die eine ausgeprägte Hackordnung entwickeln und am besten in einer Gruppe von sieben oder mehr Tieren gehalten werden, da schwächere Exemplare bei einer geringeren Anzahl schikaniert werden. In einer großen Gruppe zeigen sie intensivere Farben und ein interessantes Verhalten, bei dem die Fische miteinander interagieren.

Mögliche Aquarienpartner

Barben, Lebendgebärende, Skalare, Salmler, Welse und Zwergbarsche


Aquarium-Einrichtung

Ausstattung für ein artgerechtes Aquarium

Der Netz-Pinselalgenfresser wird in den meisten gut gepflegten Aquarien zurechtkommen, aber für einen artgerechten Lebensraum ist es ratsam das Becken wie einen fließenden Fluss oder Bach einzurichten.

Als Substrat bieten sich Steine in unterschiedlicher Größe, grober Kies und einige große felsähnliche Steine an. Eine gute Ergänzung dazu sind ein paar Treibholzäste und ausreichend Plätze zum Verstecken und schattige Plätze. Dies schafft auch Rückzugsorte für innerartliche Aggressionen bei adulten Exemplaren.

Es sollte auch genügend freier Schwimmraum mit einer mittleren Strömung vorhanden sein. Beachten Sie das diese Art keine hohen Temperaturen verträgt.

Obwohl viele Pflanzenarten in einer solchen Umgebung nicht gut gedeihen, können widerstandsfähige Arten wie Microsorum, Bolbitis oder Anubias eingesetzt werden, und eine helle Beleuchtung fördert das Wachstum von Algen, von denen sich die Fische ernähren. Die Blätter von großblättrigen Pflanzen werden gern als Ruheorte genutzt.

Wie die meisten Fische, die in fließenden Gewässern leben, verträgt auch diese Art keine Ansammlung von organischen Abfällen und benötigt stets sauberes Wasser. Am besten gedeiht er, wenn ein hoher Gehalt an gelöstem Sauerstoff und eine gute Wasserbewegung im Becken vorhanden sind.

In einer solchen Umgebung wird der Fisch sein natürliches Verhalten zeigen und kann zusammen mit anderen Arten gehalten werden, die ähnliche Bedingungen akzeptieren.


Zucht: Netzpinselalgenfresser

Vermehrung in Aquarien

Es ist bekannt, dass Crossocheilus sp. in der Natur jahreszeitliche Fortpflanzungswanderungen unternehmen, wobei sie flussabwärts während der Regenzeit und flussaufwärts während der Trockenzeit wandern.

Zur Zucht in der Aquaristik gibt es unterschiedliche Angaben, wobei sich die meisten darauf beziehen das die Zucht im Aquarium bis lang nicht gelungen sei. Verwandte Arten werden kommerziell in Osteuropa mit Zugabe von Hormonen zum Laichen gebracht. Bei einigen im Handel angebotenen Exemplaren handelt es sich um kommerzielle Nachzuchten.

 


Titelbild: 5snake5

Klassifikation

Taxonomie-Auszug
Ordnung
Familie
Gattung
Crossocheilus

Etymologie

Crossocheilus: aus dem Altgriechischen κροσσός (krossós), für „Fransen, Quasten“ und χείλος (cheílos), für „Lippe“, bezugnehmend auf die Barteln bei dieser Gattung.

reticulatus: vom lateinischen reticulatus, was „netzartig“ bedeutet, bezugnehmend auf das netzartige Farbmuster.


Verweise

  1. Bănărescu, P. M., 1986 – Travaux du Muséum d’Histoire Naturelle 28: 141-161
    A review of the species of Crossocheilus, Epalzeorhynchos and Paracrossochilus (Pisces, Cyprinidae).
  2. Freyhof, J., D. V. Serov and T. N. Nguyen, 2000 – Bonner Zoologische Beiträge 49(1-4): 93-99
    A preliminary checklist of the freshwater fishes of the River Dong Nai, South Vietnam.
  3. Kottelat, M., 2003 – Raffles Bulletin of Zoology 51(2): 399-401
    Nomenclatural status of Crossocheilus burmanicus, C. horai and C. multirastellatus (Osteichthyes: Cyprinidae).
  4. Kottelat, M. and H. H. Tan, 2011 – The Raffles Bulletin of Zoology 59(2): 195-199
    Crossocheilus elegans, a new species of fish from northern Borneo (Teleostei: Cyprinidae).
  5. Rainboth, W. J., 1996 – FAO, Rome: 1-265
    Fishes of the Cambodian Mekong. FAO Species Identification Field Guide for Fishery Purposes.
  6. Su, R.-F., J.-X. Yang and Y.-R. Chen, 2000 – The Raffles Bulletin of Zoology 48(2): 215-221
    A review of the Chinese species of Crossocheilus, with description of a new species (Ostariophysi: Cyprinidae).

Weitere Fische aus der Familie