Unterschiedliche Fischmäuler

Arten von Fischmäulern und ihre Verwendungszwecke

Fischmäuler gibt es in verschiedenen Größen, Formen und Ausrichtungen. Ihre anatomischen Merkmale geben Aufschluss darüber was und wo der Fisch frisst, sowie Informationen über sein Verhalten.

Die meisten Raubfische haben große Mäuler, mit scharfen, langen Zähnen. Einige von ihnen können das Maul ausfahren und fangen ihre Beute während sie Schwimmen. Mit speziellen Mundwerkzeugen kratzen andere Arten Algen von Ästen, Steinen und Felsen ab. Andere Fische haben ein Maul mit Zähnen im hinteren Teil, nahe der Kehle. Diese sogenannten Rachenzähne helfen beim Festhalten und Verschlucken der Beute.

Die meisten Fischmäuler lassen sich in eine von drei allgemeinen Arten einteilen:

  • Oberständige Mäuler, auch supra-terminale Mäuler genannt, sind nach oben gerichtet.
  • Endständige Mäuler zeigen gerade nach vorne und sind die häufigste Maulform.
  • Unterständige Mäuler sind nach unten gerichtet. Das unterständige Fischmaul ist häufig bei bodenbewohnenden Arten zu finden, z. B. bei Welsen.

Lernen Sie die Anatomie und Physiologie der Mäuler von Aquarienfischen kennen.

Oberständiges Maul

Oberständiges MaulDas oberständige Maul ist nach oben gerichtet, wobei der Unterkiefer länger als der Oberkiefer ist. Diese Maulform ist optimal zum Jagen von Beute an der Wasseroberfläche. Die Fische lauern an der Oberfläche und schnappen plötzlich von unten zu. Sie ernähren sich überwiegend von Insekten, wobei es jedoch auch Arten gibt die Fische auf ihrem Speiseplan haben, die nahe der Oberfläche schwimmen. Einige von ihnen haben einen verlängerten Unterkiefer, der wie eine Schaufel fungiert.

Zu Aquarienfischen mit einem großen Maul gehören: Beilbauchfische, Bogenschützenfische und Halbschnabelhechte

Endständiges Maul

Endständiges MaulDiese Maulform kommt am häufigsten von allen vor. Endständige Mäuler befinden sich in der Mitte des Kopfes und sind nach vorn ausgerichtet. Ober- und Unterkiefer sind gleich lang.

Fische mit einem endständigen Maul ernähren sich in der Regel in der Mitte der Wassersäule, sie können jedoch auch an jedem anderen Ort fressen. Diese Fischarten sind oft Allesfresser und fressen alles was sie finden. Die Futteraufnahme erfolgt in der Regel während des Schwimmens. Gefressen wird was vorbeikommt oder gejagt wird.

Viele Fische mit einem endständigen Maul haben ein vorstehendes Maul und schieben den Kiefer nach vorn, während sie nach der Nahrung greifen. Die meisten Fische, die sich von anderen Fischen ernähren haben ein endständiges Maul. Viele von ihnen können das Maul aufklappen, was ihnen ermöglicht einen anderen Fisch zu schnappen und zu verschlucken. Sie können auch über spezielle Zähne und in einigen Fällen einen zusätzlichen Kiefer im Rachen verfügen.

Die meisten Barben, Buntbarsche, Fadenfische und Salmler haben ein endständiges Maul.

Unterständiges Maul

Unterständiges MaulDas unterständige Maul ist nach unten gerichtet und wird auch als subterminales oder ventrales Maul bezeichnet. Bei dieser Maulart ist der Unterkiefer kürzer. Meistens handelt es sich bei Fischen mit unterständigen Maul um Fische, die ihre Nahrung vom Boden fressen. Häufig haben sie Barteln am Maul die bei der Nahrungssuche helfen. Sie ernähren sich von Algen, wirbellosen Tieren, Detritus und weiteren Nahrungsmitteln, die auf den Boden fallen.

 

 

Vorgestülptes Maul

vorstehendes, vorgestülptes Maul
Gurami mit vorgestülptem Maul, Foto: Shizhao

Unabhängig davon ob das Maul ober-, unter- oder endständig ist, kann es auch vorgestülpt sein. Ein vorgestülptes Maul sorgt nicht nur für eine längere Reichweite, sondern es kann auch ein Vakuum erzeugen, mit dem die Beute ins Maul eingesaugt wird. Sowohl jagende Fische als auch auf Beute lauernde Fische können dieses Merkmal haben. Wobei es auch Fische gibt, die diese Eigenschaft nicht zur Nahrungssuche, sondern zur Verteidigung einsetzen.

So setzt der Küssende Gurami sein vorstehendes Maul zur Revierverteidigung ein. Auch wenn es den Anschein hat, dass er den anderen Gurami küsst, handelt es sich dabei um eine kämpferische Auseinandersetzung, um dem Gegner zu zeigen, wem der Raum gehört. Andere Arten wie Fische aus der Familie der Saugwelse nutzen ihr vorstehendes Maul, um sich damit an Gegenständen festzuhalten.

Saugmäuler

Einige Welsarten besitzen ein Saugmaul mit dem sie Algen von Treibholz oder Steinen abraspeln. Andere Arten verwendeten ihr Saugmaul um sich in der Strömung an Felsen festzuhalten. Das Saugmaul kann auch die Reichweite vergrößern bei der Nahrungssuche im Substrat. Es gibt auch Arten, die ihr Saugmaul zur Revierverteidigung einsetzen.

Rüsselförmiges Maul

Nadelfisch
Nadelfisch mit verlängerter Schnauze, Foto: Mark Yang

Eine extrem verlängerte Schnauze ist eine andere Art der Maulanpassung. Die Form des Mauls ermöglicht den Tieren Nahrung aus den kleinsten Spalten und Löchern zu fressen. Wobei es auch hier Nahrungsspezialisten gibt, die mit einem langen rüsselförmigen Maul das Substrat auf Nahrung durchsuchen oder andere die mit ihrem länglichen Maul an der Oberfläche nach Insekten jagen.

Zu den Fischarten mit verlängerten Mäulern gehören Halbschnäbler und Barsche.

 

Schnabelmaul

Kugelfischmaul
kugelfisch mit Schnabelmaul, Foto: Tambako

Eine nicht so häufige Maulform ist das Schnabelmaul. Hierbei handelt es sich um eine Maulvariante aus zwei sehr harten Teilen, die scherenartig geschlossen werden, um harte Schalen von wirbellosen Tieren zu knacken.

Kugelfische und Papageienfische besitzen ein schnabelförmiges Maul.

 


Titelbild: Amada44

Verwandte Themen

Anatomie der Fische
Ernährung und Fütterung von Zierfischen