Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Warum ein Aquarium ein liebenswertes Hobby ist

Warum ein Aquarium ein liebenswertes Hobby ist

Fragen Sie einen Aquarianer, warum er von seinem Hobby dem Aquarium so begeistert ist und er wird ihnen erzählen, dass es etwas faszinierend Schönes ist, wenn er das Unterwasserleben jederzeit in den eigenen vier Wänden beobachten kann. Viele Aquarium-Besitzer verbringen Stunden damit in ihrem Aquarium Fische, Pflanzen und andere Unterwassertiere zu beobachten. Warum Aquarianer diese Magie und Faszination empfinden erklären wir hier:

1. Einfach und bequem

Im Unterschied zu allen anderen Haustieren benötigen Fische keinen Auslauf im Freien. Niemand muss mit ihnen wie mit einem Hund spazieren gehen. Eine Extra-Toilette wie bei Katzen ist auch nicht nötig. Überhaupt Unterwasserlebewesen machen keinen Dreck und verursachen kein Chaos in der Wohnung. Aquaristik ist rundherum eine bequeme und einfache Art Haustiere in der Wohnung zu erhalten. Wahrscheinlich sogar die einfachste Art von allen Möglichkeiten, wenn man an Haustieren denkt.

2. Kein Chaos und keine Schäden in der Wohnung

Hunde- und Katzenhalter werden früher oder später damit konfrontiert das die lieben Tiere die Schuhe zerbeißen oder Wände und Möbel zerkratzen. Unser Hund hat zum Beispiel die Eigenart sich Strümpfe und andere Wäschestücke zu holen und diese zu Begrüßung an die Haustür zu bringen. Letztlich trägt der kleine Racker dazu bei das immer ein gewisses Maß an Unordnung herrscht. Auch die Menge an ausgefallenen Haaren erfordert ein häufigeres Reinigen der Wohnung. Dagegen verursachen unsere Fische nur einen relativ geringen Zeitaufwand für die Fütterung und Reinigung.

3. Ein Aquarium im Zimmer strahlt Ruhe und Frieden aus

Fische machen bekanntlich keinen Lärm und belästigen weder die Bewohner einer Wohnung noch die Nachbarn. Insbesondere bei einem Hund der viel bellt sieht das schon ganz anders aus. Ein schön eingerichtetes Aquarium ist nicht nur ein Blickfang und Schmuckstück in einem Zimmer, sondern es strahlt auch eine natürliche Ruhe aus, die bei Beobachtung der Tiere eintritt und einem meditationsähnlichen Effekt hat. Entspannung macht sich breit beim Betrachten.

4. Tages- Wochenendausflüge und spontane Reisen bedürfen keiner besonderen Vorbereitung

Für das Wochenende ist schönes Wetter angesagt und ein spontaner Kurzurlaub wäre jetzt genau richtig nach der vielen Arbeit. Bei einem Aquarium bedarf es für solch eine Ausflug keiner großen Vorbereitungen. Die Zeitschaltuhr ist sowieso auf das tägliche Pensum von 6-8 Stunden eingestellt, der Futterautomat ist schnell befüllt und im Zweifelsfall kann der anstehende Wasserwechsel auch mal um 1-2 Tage verschoben werden. Wenn das Aquarium richtig vorbereitet wird ist auch ein Urlaub von zwei Wochen möglich ohne dass sich ein Nachbar oder Freund um das Becken kümmern muss.

Wer dagegen einen Hund als Haustier hält und ihn nicht mitnehmen kann hat selbst bei einem mehrstündigen fernbleiben schon ein schlechtes Gewissen, blickt auf die Uhr und denkt daran das der Hund Gassi gehen muss, um seinen natürlichen Bedürfnissen nachzukommen. Wie entspannend ist dagegen doch ein Aquarium!

5. Pflege und Wartung des Aquariums

Auch wenn manche Menschen glauben das die Haltung und Aufzucht von Fischen und anderen Unterwasserbewohnern keine Arbeit macht so muss ich an dieser Stelle doch auf das Gegenteil aufmerksam machen. Natürlich ist der Aufwand für Pflege und Wartung auch von der Größe des Aquariums abhängig. In meiner Zeit als ich noch stolzer Besitzer eines 1000 Liter Aquariums war erforderte dies natürlich viel mehr Zeit als bei meinem heutigen 40 Liter Becken. Allein der Wasserwechsel hat mehr Zeit in Anspruch genommen als man für ein kleines oder mittelgroßes Aquarium an Zeit in der Woche benötigt. Allgemein lässt sich der Zeitbedarf für ein kleines 40 L Becken bis mittleres 250 Liter Becken auf 30 bis maximal 60 Minuten pro Woche für Reinigung- und Pflege veranschlagen.

6. Lehr- und hilfreich auch für Kinder

Nicht nur das Kinder und Erwachsene ebenso mit einem Aquarium die Chance ein lebendes Ökosystem zu betreiben und die Zusammenhänge zu lernen. Für Kinder bietet sich hier auch die Chance Verantwortung zu übernehmen und so zu lernen was es bedeutet ein Haustier zu besitzen. Spätestens wenn die Jungfische schlüpfen erregt ein Aquarium eine hohe Aufmerksamkeit und Neugierde bei Kindern die manchmal dazu führt das sie selbst ran wollen. In vielen Fällen lässt der Wunsch bei Kindern ein Aquarium zu betreiben nach einiger Zeit allerdings nach und Papa oder Mama müssen den Job übernehmen. Das natürliche Zusammenspiel von Wasser, Fischen und Pflanzen bleibt jedoch in Erinnerung und hilft die Welt besser zu verstehen.

7. Allergien, Therapie und Schutz vor Depression

Da Fische allergenfrei sind ist dieses Hobby auch für Allergiker geeignet. Darüber hinaus sorgt die entspannende und beruhigende Wirkung eines Aquariums dafür das sich der Blutdruck senkt und eine ergänzende Therapie für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein kann.

Menschen, die ein Hobby betreiben neigen weniger zu Depressionen, weil sie einer freudigen Tätigkeit nachgehen, die die Stimmung aufhellt.

8. Blickfang und Dekoration

Die meisten Menschen, die einen Raum betreten, in dem ein gepflegtes Aquarium steht, empfinden ein Wohlbefinden und erhalten ein Gefühl Natur und Frieden. Ein Aquarium im Zimmer ist immer ein Blickfang und zieht die Aufmerksamkeit an. Wenn es dann auch noch zum Interieur der Wohnung oder Umgebung passt ist eine wertvolle Dekoration.

Ein Aquarium bringt Natur und Leben in die Wohnung und das schönste daran ist es passt so gut wie in jede Wohnung unabhängig von der Größe denn selbst ein kleines Aquarium an der richtigen Stelle platziert erhöht das Wohlbefinden und verschönert jeden Raum

Kleine Aquarien für jeden Raum

Mittlere und große Komplett-Aquarien für die Wohnung

 

Schreibe einen Kommentar