Veröffentlicht am

Top 10 Tipps für den Erfolg kleiner Aquarien

Einrichtung Tipps Nano Aquarium

Egal, ob Sie ihr erstes Aquarium errichten oder ihr Hobbyerlebnis mit einem kleinem Aquarien, 60 Liter Becken oder kleiner, erweitern wollen. Ein Nano- Becken ist ein lohnendes und entspannendes Projekt zu Hause oder im Büro.

Die kompakte Grundfläche eines Nano-Aquariums macht es perfekt für fast jede leere Ecke oder kahle Wand. Mit den Fortschritten bei der mehrstufigen Filterung und der kompakten Beleuchtung ist die Aufrechterhaltung eines florierenden Süßwasser- oder Meeressystems einfacher als je zuvor.

Kleine Aquarien erfordern ebenfalls besondere Aufmerksamkeit, da Änderungen der Wasserqualität, der Temperatur und des Fischstressniveaus in Aquarien mit weniger als 60 Liter stärker beobachtet werden muss. Mit Geduld, Recherche und etwas mehr Sorgfalt können auch Sie ein schönes, gesundes Nanosystem schaffen. Hier sind einige Tipps für den Einstieg:

1. Wählen Sie ein Nano-Kit-System

Die beste Wahl für Einsteiger ist es, ein kinderleichtes Aquarium-Kit mit integrierter Filterung und integrierter Beleuchtung zu erwerben. Auf diese Weise passt jede Komponente perfekt und Sie müssen sich nur für eine geeignete Heizung entscheiden. Zu den beliebtesten Aquarium-Kits in Nanogröße gehören die klassischen Nano-Würfel-Aquarien. Diese Aquarien verfügen über stilvolle Bugfront-Designs mit Panoramablick.

2. Mit Bedacht das Nano-Becken platzieren

Auch wenn Sie möglicherweise versucht sind, Ihr kompaktes Aquarium auf einem Desktop oder einem Büroschrank zu platzieren, denken Sie daran, dass selbst ein 30-Liter-Aquarium beim Befüllen über 30 kg wiegt! Investieren Sie in einen geeigneten Aquarienständer, der die Last und Feuchtigkeit trägt. Sie werden mit Seelenfrieden belohnt – und zusätzlichem Stauraum!

3. Wählen Sie ein Thema für ihr Nano-Aquarium

Konzentrieren Sie Ihre Aquascaping- und Besatzpläne auf eine bestimmte Region, Art oder Community-Gruppierung. Dies erleichtert es, Ihre Wasserparameter für alle Einwohner im Ziel zu halten, und die vertraute Umgebung, die Sie zur Verfügung stellen – einschließlich Schutz und Brutstrukturen -, reduziert den Stress auf ein Minimum.

4. Beginnen Sie mit einem kleinen Fischbesatz

Zurückhaltung und Geduld sind die besten Freunde eines kleinen Aquarium-Hobbyisten. Vermeiden Sie eine Überbevölkerung ihres Aquariums, da es sonst sehr schwierig ist, die Wasserqualität aufrechtzuerhalten. Wenn Sie ein neues System einrichten, führen Sie über mehrere Wochen – wenn nicht Monate – jeweils nur wenige Fische gleichzeitig ein. Wählen Sie den kleinstmöglichen Fisch aus und erweitern Sie ihre Gemeinde um eine kleinen Schwarm oder eine bescheidene Gruppe von Bodenreinigern auf.

5. Lebendige natürliche Filtration im Mini-Becken

Lassen Sie die Natur für die Gesundheit Ihres Aquariums arbeiten. Vermeiden Sie künstliche Pflanzen und Strukturen, um optimale Ergebnisse bei minimaler externer Filtration zu erzielen. Betrachten Sie stattdessen lebende Pflanzen und umweltfreundlichen Kies für Süßwasseraquarien und Sand für ihr Nano-Riff.

6. Beleuchtung: Erhellen Sie Ihr System

Viele Hobbyisten, die noch bessere Ergebnisse beim Pflanzen- oder Riffwachstum erzielen möchten, entscheiden sich für eine Verbesserung ihrer Beleuchtung. Glücklicherweise sind Nachrüstsätze und Beleuchtungs-Upgrades leicht zu finden und zu installieren.

7. Täglich testen oder genau beobachten

Bei kleinvolumigen Aquarien treten beschleunigte Zyklen der Wasserqualität auf, sodass tägliche Tests und Beobachtungen unbedingt erforderlich sind. Das Verhalten von Fischen wie Verstecken, Driften oder Schießen – ist ihr bester Indikator für „unsichtbare“ Gesundheitsgefahren, über die Sie sich Sorgen machen müssen. Bewahren Sie einige Wasser-Teststreifen in der Nähe ihres Aquariums auf, um die Parameter wie Nitrat-, Nitrit- oder pH-Werten zu überprüfen.

8. Häufige partielle Wasserwechsel

In der Natur erfrischen Regen- und Wasserströmungen die Wasserbedingungen, indem sie Giftstoffe verdünnen und wegtragen, bevor sie sich zu stark ansammeln können. Das Beste, was Sie für die Gesundheit ihrer Bewohner tun können, ist, ihr Wasser – 10% bis 20% – einmal pro Woche zu wechseln. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie die Populationsgrenze überschreiten oder Fische mit größeren Bio-Belastungen halten.

9. Wechseln und reinigen Sie häufig die Filter-Medien

Um die Geißel der Algen zu vermeiden und ihren Fisch gesund und stressfrei zu halten, wechseln Sie die Filtermedien gemäß den Richtlinien des Herstellers. Wenn Sie nicht auf regelmäßige Filterwartung achten, können einige chemische Medien, wenn sie erschöpft und gesättigt sind, die überschüssigen Giftstoffe zurück in Ihr Aquarium sickern lassen!

10. Schnell handeln, wenn Probleme auftreten

In kleinen geschlossenen Ökosystemen werden kleine Probleme schnell zu großen Problemen. Der Bio-Kreislauf, den Sie bemerkt haben, hat aufgehört, sich zu drehen, dieser kleine weiße Fleck auf ihrem Gourami, der Nitrit-Wert, der hoch getestet wurde. Wenn Sie nur einen Tag warten, um Maßnahmen zu ergreifen, kann dies zu einem Absturz ihres gesamten Systems führen. Beobachten Sie täglich, testen Sie häufig und beheben Sie immer die Probleme, die Sie am selben Tag entdecken. Die Gesundheit Ihres Wasserlebens hängt davon ab!

Nano-Aquarien im Shop