Wie Sie als Anfänger die besten Süßwasser-Aquariumpflanzen auswählen

Wie Sie als Anfänger die besten Aquariumpflanzen auswählen

In diesem Ratgeber über die besten Süßwasser-Aquarienpflanzen für Anfänger erfahren Sie:

Wie Sie Ihre Aquarienpflanzen auswählen

Die Auswahl lebender Pflanzen für Ihr Aquarium scheint so einfach zu sein, einfach zum örtlichen Zoogeschäft gehen und ein paar Bündel auszuwählen.

Aber wenn Sie möchten, dass Ihre Pflanzen gut gedeihen, müssen Sie sich bei der Auswahl genauso viele Gedanken machen wie bei Ihren Fischen und der anderen Aquariumdekoration.

Es gibt viele verschiedene lebende Aquarienpflanzen, aus denen Sie wählen können, und jede hat ihre eigenen einzigartigen Anforderungen an die Pflege.

Bevor Sie also Ihr Becken mit Aquarienpflanzen bestücken, sollten Sie sich eine Minute Zeit nehmen, um darüber nachzudenken, warum Sie sie haben wollen, welche Arten am besten zu Ihrem Becken passen und wie Sie sie pflegen werden.

Lassen Sie uns besprechen, wie Sie dies tun können.

Denken Sie darüber nach, warum Sie Aquarienpflanzen haben wollen

Der erste Schritt bei der Auswahl von lebenden Pflanzen für Ihr Aquarium ist es, einen Moment darüber nachzudenken, warum Sie überhaupt Aquarienpflanzen haben wollen.

Lebende Pflanzen können eine Vielzahl von hilfreichen Vorteilen bieten, aber Sie müssen trotzdem überlegen, wie Sie sie einsetzen wollen und warum.

Hier sind die Vorteile, die lebende Pflanzen in Ihrem Aquarium bieten können:

  • Sie wandeln Kohlendioxid in atembaren Sauerstoff für Ihre Fische um.
  • Lebende Pflanzen nehmen Nitrate und andere chemische Abfallprodukte auf und helfen, diese aus der Wassersäule zu entfernen, damit sie Ihren Fischen nicht schaden.
  • Sie sättigen Ihr Aquarienwasser mit Sauerstoff, was zur Belüftung des Aquariums beiträgt.
  • Sie erzielen ein natürliches Aussehen.
  • Bieten Schutz und Sicherheit für Fische und unterbrechen Sichtlinien, was für territoriale Fische von Vorteil sein kann.
  • Sie können Aquarieneinbauten verdecken, um die Ästhetik zu verbessern.

Zusätzlich zu diesen Vorteilen helfen Aquarienpflanzen dabei, die Qualität Ihres Aquarienwassers zu verbessern und zu erhalten.

Eine hohe Wasserqualität ist wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihrer Fische. Wenn die Wasserqualität niedrig ist, werden Ihre Fische gestresst und das macht sie anfälliger für Krankheiten.

Tipp: Häufige Wasserwechsel sind wichtig, um eine hohe Wasserqualität in Ihrem Aquarium zu erhalten. Wechseln Sie 10 bis 15 % des Volumens Ihres Aquariums einmal pro Woche oder alle zwei Wochen. Und behalten Sie Ihren Filter im Auge, um sicherzustellen, dass er nicht verstopft ist.

Wenn Sie darüber nachdenken, warum Sie Aquarienpflanzen in Ihrem Becken haben möchten, sind die oben aufgeführten Gründe wichtig zu beachten.

Die Vorteile von lebenden Pflanzen liegen jedoch auf der Hand, daher sollten Sie ein wenig mehr Zeit damit verbringen, über die Details nachzudenken – wie Ihr Aquarium aussehen soll, wenn Sie die Pflanzen hinzufügen.

Lebende Pflanzen gibt es in einer großen Vielfalt an Formen, Größen und Farben.

Abhängig von der Größe und Form, die Sie wählen, können Sie Aquarienpflanzen verwenden, um einen üppigen Teppich entlang des Bodens Ihres Beckens oder eine lebende Kulisse für Ihr Aquarium zu schaffen.

Die verschiedenen Arten von Aquarienpflanzen

Jetzt, da Sie ein besseres Verständnis für die Rolle der Aquarienpflanzen in der Umgebung Ihres Beckens haben, können Sie anfangen, darüber nachzudenken, welche Pflanzen Sie verwenden möchten.

Aquarienpflanzen können in drei verschiedene Kategorien eingeteilt werden, basierend auf ihrer Platzierung im Becken:

  • Pflanzen im Vordergrund
  • Pflanzen im Mittelgrund
  • Pflanzen im Hintergrund

Vordergrundpflanzen sind die Pflanzen, die Sie an der Vorderseite des Tanks platzieren – sie sind im Allgemeinen kürzer und wachsen ziemlich langsam. Einige Vordergrundpflanzen werden Teppichpflanzen genannt, weil sie sich eher nach außen als nach oben ausbreiten und den Boden des Tanks mit einer grünen, teppichartigen Schicht bedecken.

Mittelgrundpflanzen sind höher als Vordergrundpflanzen und können an den Seiten des Tanks und in der Mitte verwendet werden. Sie können zur Ästhetik Ihres Tanks beitragen, ohne zu viel wertvollen Schwimmraum wegzunehmen.

Hintergrundpflanzen sind die größeren Pflanzen, die Sie im hinteren Teil Ihres Aquariums verwenden – sie können eine natürliche Kulisse für Ihr Becken sowie einen Platz für Ihre Fische zum Verstecken schaffen.

Welcher Bodengrund befindet sich in Ihrem Becken?

Etwas anderes, worüber Sie nachdenken sollten, wenn Sie überlegen, welche Art von Aquarienpflanzen Sie kaufen möchten, ist das Substrat in Ihrem Becken.

Auch hier gilt, dass lebende Pflanzen bestimmte Nährstoffe benötigen, um zu gedeihen. Sie nehmen zwar einige Nährstoffe aus der Wassersäule auf, aber der größte Teil der Nährstoffe wird über die Wurzeln aufgenommen – hier kommt das Substrat ins Spiel.

Das Substrat ist einfach das Material, das den Boden des Aquariums auskleidet und in dem die Pflanzen wurzeln werden. Sand- und Kiessubstrate sind gut für reine Fischbecken, aber ein bepflanztes Becken benötigt ein komplettes Substrat, das Nährstoffe liefert.

Wenn Ihr Aquarium bereits eingerichtet ist, sollten Sie bei der Auswahl der lebenden Pflanzen, die Sie hinzufügen möchten, Ihr Substrat berücksichtigen.

Tipp:  Obwohl Licht die primäre Energiequelle für lebende Aquarienpflanzen ist, benötigen sie auch bestimmte Nährstoffe: Stickstoff, Phosphor, Kalium und Mikronährstoffe wie Eisen, Mangan und Bor.

Wenn Sie einen Komplettsubstrat wie JBL Proscape Plant Soil oder Naturbodengrund verwenden, haben Sie viele Möglichkeiten – diese Substrate sind speziell für bepflanzte Becken konzipiert.

Wenn Sie Sand- oder Kiessubstrat verwenden, können Sie immer noch lebende Pflanzen hinzufügen, aber Sie müssen sie gelegentlich düngen, um sicherzustellen, dass sie die Nährstoffe bekommen, die sie brauchen.

Wenn Sie Bodensubstrat haben, werden die meisten Pflanzen wahrscheinlich gut gedeihen, aber Sie sollten bedenken, dass es das Wasser in Ihrem Tank trüben kann, wenn Sie es stören, um Ihre Pflanzen zu bewurzeln.

Tipp:  Einige Pflanzen sind Säulenfresser, was bedeutet, dass sie die meisten ihrer Nährstoffe aus dem Aquarienwasser beziehen. Wenn dies der Fall ist, haben Sie kein Problem, Pflanzen mit einem Substrat zu halten, das keinen Nährwert bietet.

Aquarienpflanzen und Beleuchtung

Licht ist eine wichtige Energiequelle für Ihre Aquarienpflanzen – es ermöglicht ihnen, den Prozess der Photosynthese abzuschließen, durch den sie Kohlendioxid in Energie umwandeln.

Es gibt viele verschiedene Optionen für die Aquarienbeleuchtung, aber nicht alle davon sind ideal für lebende Pflanzen.

Ihre Pflanzen benötigen etwa 8 Stunden Vollspektrumlicht pro Tag – Vollspektrumlicht ahmt das natürliche Sonnenlicht nach und ist das Beste für die Photosynthese.

Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie natürliches Licht verwenden (z. B. wenn Sie Ihr Becken neben ein Fenster stellen), da zu viel Licht zum Algenwachstum beitragen kann.

Die beste Art der Beleuchtung für ein bepflanztes Becken ist die LED-Aquarienbeleuchtung. LED-Beleuchtung ist sehr effizient in Bezug auf den Energieverbrauch und LED-Chips haben eine lange Lebensdauer.

Diese Leuchten produzieren auch keine Wärme wie andere Leuchten (wie VHO oder Metallhalogenid), so dass Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Ihr Becken überhitzt. Sie sind auch viel billiger zu betreiben.

Die Top 11 Aquarium Pflanzen für Anfänger

Jetzt, wo Sie ein tieferes Verständnis für Aquarienpflanzen haben, können Sie die folgenden Informationen nutzen, um eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen.

Wie ich diesen Abschnitt strukturiert habe:

Um es für Sie einfacher zu machen, habe ich diesen Abschnitt in zwei Teile aufgeteilt: Vordergrund- und Mittel-/Hintergrundpflanzen.

Die besten Teppichpflanzen (Vordergrund) für Einsteiger

Denken Sie daran, dass Vordergrund- oder Teppichpflanzen diejenigen sind, die langsam wachsen und eine begrenzte Höhe haben – sie neigen dazu, sich eher nach außen als nach oben auszubreiten und sie können einen üppigen Teppich aus Grün entlang des Bodens Ihres Beckens schaffen.

Hier sind die besten Vordergrundpflanzen für Aquaristik-Anfänger:

Java-Moos wächst am besten in sauberem, gut umgewälztem Wasser und bei heller Beleuchtung wächst es schneller. Es ist eine ausgezeichnete Teppichpflanze, weil es sich schnell ausbreitet und leicht zu trimmen ist.

1. Java-Moos

Java-Moos wächst am besten in sauberem, gut umgewälztem Wasser und bei heller Beleuchtung wächst es schneller. Es ist eine ausgezeichnete Teppichpflanze, weil es sich schnell ausbreitet und leicht zu trimmen ist.

  • Lichtbedarf: Mäßig
  • Wachstumsrate: Schnell
  • Ideale Wasserparameter:
    23-28°C
    KH 3-8
    pH 6,5-7,5
  • Schwierigkeit: Sehr einfach

2. Graskraut Lilaeopsis brasiliensis

Auch bekannt als brasilianische Mikroschwerter, ist Lilaeopsis eine kurzstielige Pflanze, die sich gut als Teppichpflanze eignet. Sie kann ganz oder teilweise untergetaucht wachsen und bildet mit der richtigen Kombination aus Beleuchtung, CO2 und anderen Nährstoffen einen dichten Teppich.

  • Lichtbedarf: Hoch
  • Wachstumsrate: Mäßig
  • Ideale Wasserparameter: 70 bis 83°F, pH 6,8 bis 7,5, weich bis mäßig hart
  • Schwierigkeit: Mäßig

3. Zwerg-Baby-Tränen

Diese Pflanze produziert Büschel von winzigen Blättern und ist ideal für Zuchtbecken. Sie bildet bei richtiger Beleuchtung einen dichten Teppich und ist im Allgemeinen einfach zu pflegen, wenn sie sich einmal etabliert hat.

  • Erforderliches Licht: Hoch
  • Wachstumsrate: Mäßig
  • Ideale Wasserparameter:
    20 bis 28°C
    KH 0-10
    pH 5,0-7,5
  • Schwierigkeit: Mäßig

Die besten Pflanzen für die Mitte oder den Hintergrund Ihres Beckens

Denken Sie daran, dass Pflanzen im mittleren Bereich niedrig bis mäßig hoch sind und als Mittelpunkt für Ihren Tank verwendet werden sollten.

Hintergrundpflanzen sind höher und können entlang der Rückseite und den Seiten des Tanks verwendet werden, um Schutz für Ihre Fische zu bieten.

Hier sind die besten Mittel- bis Hintergrundpflanzen:

4. Wasserstern Ceratopteris thalictroides

Diese Pflanze produziert spitzenartige Blätter, die je nach Wassertemperatur in ihrer Größe variieren. Sie kann leicht durch Stecklinge von den unteren Blättern vermehrt werden.

  • Lichtbedarf: Mäßig
  • Wachstumsrate: Schnell
  • Ideale Wasserparameter:
    23-28°C
    KH 3-8
    pH 6,5-7,5
  • Schwierigkeit: Leicht

5. Amazonas Schwertpflanze Echinodorus grisebachii Amazonicus

Eine der bekanntesten Aquarienpflanzen, das Amazonasschwert, ist eine ideale Hintergrundpflanze, die große, breite Blätter produziert. Sie ist einfach zu pflegen und bevorzugt lockeres Substrat.

  • Lichtbedarf: Mäßig
  • Wachstumsrate: Mäßig
  • Ideale Wasserparameter:
    22 bis 28°C
    pH 6,5-7,5
    weich bis mäßig hart
  • Schwierigkeit: Leicht

6. Afrikanischer Wasserfarn Bolbitis Heudelotii

Diese Pflanze wächst selbst unter idealen Bedingungen recht langsam und wird am besten an einem Stück Treibholz verankert, anstatt im Substrat zu wurzeln. Einmal etabliert, ist er leicht zu pflegen.

  • Lichtbedarf: Hoch
  • Wachstumsrate: Langsam
  • Ideale Wasserparameter:
    22 bis 28°C
    KH 5-15
    pH 6,0-8,5
  • Schwierigkeit: Leicht

7. Javafarn Microsorum pteropus

Diese Pflanze ist extrem einfach zu züchten und es gibt sie in verschiedenen Größen und Blattformen. Der Javafarn fühlt sich bei mäßiger Beleuchtung wohl – bei zu starker Beleuchtung können sich die Blätter braun verfärben.

  • Lichtbedarf: Schwach bis mäßig
  • Wachstumsrate: Mäßig bis schnell
  • Ideale Wasserparameter:
    22 bis 28°C
    pH 6,0-8,0
    weich bis mäßig hart
  • Schwierigkeit: Leicht

8. Speerblätter Anubias

Eine der einfachsten Pflanzen für Anfänger, Anubias ist winterhart und einfach zu züchten. Diese Pflanze wird üblicherweise an Steinen oder Treibholz verankert, anstatt verwurzelt zu werden. Wenn sie bewurzelt wird, sollte das Rhizom über dem Substrat belassen werden, um Fäulnis zu verhindern.

  • Erforderliches Licht: Niedrig
  • Wachstumsrate: Mäßig bis schnell
  • Ideale Wasserparameter:
    20 bis 28°C
    pH 6,5-7,5
    weich bis mäßig hart
  • Schwierigkeit: Leicht

9. Wasserkelch Cryptocoryne Beckettii

Auch bekannt als Wassertrompete, ist diese Pflanze eine großartige Pflanze für den Mittelgrund. Sie ist sehr tolerant mit Wasserparametern und kommt mit wenig bis mittlerem Licht gut zurecht.

  • Lichtbedarf: Schwach bis mäßig
  • Wachstumsrate: Langsam
  • Ideale Wasserparameter:
    22 bis 28°C
    pH 5,5-8,0
    KH 1-20
  • Schwierigkeit: Leicht, wenn etabliert

10. Wasserähre Aponogeton ulvaceus

Eine schöne Pflanze, die gekräuselte Blätter produziert. Diese Art ist sehr tolerant und breitet sich gut als Hintergrundpflanze aus. Eine einzelne Zwiebel produziert bis zu 40 Blätter.

  • Lichtbedarf: Mäßig
  • Wachstumsrate: Hoch
  • Ideale Wasserparameter:
    20 bis 22°C
    pH 6,5-7,5
    weich bis mäßig hart
  • Schwierigkeit: Leicht bis mittelschwer

11. Zartblätterige Seerose Nymphaea stellata

Die Zartblätterige Seeros ist eine attraktive Pflanze, die einzigartig geformte Blätter hervorbringt und einfach zu pflegen ist. Die Zwiebel muss halb aus dem Substrat herausgehoben werden, sonst stirbt sie ab.

  • Erforderliches Licht: Schwach bis mäßig
  • Wachstumsrate: Schnell
  • Ideale Wasserparameter:
    22 bis 28°C
    pH 5,0-8,0
    weich bis mäßig hart
  • Schwierigkeit: Leicht

Zusammenfassung der Auswahl der besten Aquarienpflanzen für Anfänger

Wenn es um die Dekoration Ihres Aquariums geht, können Sie Ihrer eigenen Kreativität freien Lauf lassen. Wenn Sie jedoch ein üppiges und blühendes Aquarium mit einem natürlichen Aussehen kultivieren möchten, sollten Sie einige lebende Pflanzen einbeziehen. Die in diesem Artikel beschriebenen lebenden Pflanzen sind perfekt für einen Anfänger, also nehmen Sie das Gelernte und setzen Sie es ein!

Viel Spaß mit ihrem Aquarium!