Planarien im Aquarium

Planarien im Aquarium: Was sie sind und wie man sie loswird

Planarien, auch Turbellarien oder Plattwürmer genannt, sind unangenehme Besucher in unseren Aquarien, die sogar schädlich für die Aquarienbewohner sein können. Daher ist es wichtig zu wissen, was sie sind und wie sie in die Aquarien gelangen und sich vermehren, damit sie beseitigt werden können.

In diesem Artikel über Planarien im Aquarium werde ich Ihnen alle wichtigen Informationen über sie geben, und zum Schluss das wirksamste und natürlichste Mittel, um sie zu beseitigen.

Planarien im Aquarium

Süßwasser-Aquarienplanarien sind räuberisch und nachtaktiv. Sie gehören zu den Strudelwürmern (Turbellaria), die ihrerseits zur Familie der Plattwürmer (Platyhelmintes) gehören.

Die meisten anderen Wirbelwurmarten ernähren sich ebenfalls räuberisch, aber sie fressen keine Garnelen oder großen Schnecken, sondern höchstens junge Schnecken, andere Würmer und andere Teile der Mikrofauna.

Aussehen und Vorkommen von Planarien

Als Plattwurm ist die Planarie im Querschnitt extrem flach und im Vergleich zu ihrer Länge recht breit. Einige Planarien haben einen ausgeprägten pfeilförmigen Kopf, den man als dreieckig bezeichnen könnte.

Dazu gehört z. B. Dugesia tigrina, die häufig im Aquarium zu finden ist. Es gibt jedoch auch andere Arten von Planarien, die keine dreieckige Kopfform haben, sondern einen runden, quadratischen, ovalen oder sogar fächerförmigen Kopf.

Allen Süßwasserplanarien gemeinsam ist der helle Kehlfleck, der sich mehr oder weniger in der Körpermitte befindet, und der stark verzweigte, dreibeinige Darm, den man grob als Y-förmig beschreiben könnte.

Manche Planarien haben einen anderen Kopf.

Das einzelne Bein des Planariendarms zeigt zum Kopf, die beiden anderen Darmteile zum Rücken. Diese Strukturen im Inneren des Plattwurms sind im Licht gut zu erkennen.

Andererseits sind Planarien sowohl im Süßwasser als auch im Meerwasser und sogar an Land zu finden. Allein im Süßwasser gibt es mehr als 200 Arten. Sie gelten als die besten Tiere für relativ sauberes Wasser. In Mitteleuropa gibt es auch einheimische Planarien in natürlichen Gewässern.

Außerdem können Planarien je nach Art 1 bis 3 cm lang sein.

Nahrung von Planarien in Aquarien

Planarien im Aquarium ernähren sich manchmal von Würmern, Schnecken, kleinen Krebstieren, Insektenlarven, Bakterien und Amöben als Raubtiere, aber sie fressen auch Aas. Außerdem weisen sie weder laichende Fische und Wirbellose noch Fischlarven, die noch nicht frei schwimmen können, zurück.

Bei der Jagd heftet sich die Planarie mit ihrer Unterseite an ihre Beute. Mit Hilfe von Verdauungssekreten durchbohrt sie die Schale oder Haut der Beute. Dann dreht sie ihren Rachen und saugt die Beute ein.

Darüber hinaus weisen Studien von Experten darauf hin, dass einige Arten dieser Würmer durch Pheromone und auch durch visuelle Reize kommunizieren und sich so um das Futter versammeln.

Probleme, die sie im Aquarium verursachen

Unter den Planarien gibt es relativ „friedliche“ Stämme, die sich mit dem Aas begnügen, das gelegentlich im Garnelenaquarium zu finden ist, und damit die Begleitfauna dezimieren, aber es gibt auch räuberische Planarien, die geschwächte, gestresste oder frisch gehäutete Garnelen angreifen.

Normalerweise werden gesunde und kräftige Tiere weniger häufig angegriffen, aber auch das kann vorkommen. Schnecken sind immer eine Beute, obwohl bereits beobachtet wurde, dass Planarien, z. B. Neritina pulligera, sie hauptsächlich als „Fahrstuhl“ und nicht so sehr als lebendes Buffet nutzen.

Um zu fressen, streckt die Planarie ihren Rachen in der Mitte ihres Körpers aus.

Fortbewegung von Planarien

Eine Planarie ist ein Wurm, der relativ schnell und elegant durch das Becken auf allen möglichen Oberflächen gleitet, indem er eine Schleimschicht absondert, ähnlich wie Schnecken.

Planarien sind auf der Unterseite dicht mit sehr kurzen Wimpernhaaren, den Cilien, besetzt. Sie dienen der Fortbewegung und schieben den Wurm über die Schleimschicht vorwärts. Manchmal kann man sehen, wie sie suchende Bewegungen mit dem Kopf macht.

Beachten Sie, dass Planarien nicht aktiv schwimmen können, sie schweben mehr oder weniger senkrecht nach unten, wenn sie fallen. Planarien können sich die Oberflächenspannung des Wassers zunutze machen; sie können zwar nicht schwimmen, aber sie können auf der Wasseroberfläche kriechen und das erstaunlich schnell. Die Richtungsänderungen sind so gut wie auf einem harten Untergrund.

Vermehrung der Art

Planarien befestigen bei der ungeschlechtlichen Fortpflanzung das hintere Drittel ihres Körpers, da sie eine große Anzahl undifferenzierter Stammzellen enthalten, das abgeklemmte Drittel regeneriert sich in wenigen Tagen zu einem vollständigen Tier, und das Körperende wächst auch auf der anderen Seite nach.

Zwittrige Planarien können sich jedoch auch geschlechtlich fortpflanzen. Die befruchteten Tiere legen Eikokons, die eine sehr robuste und feste Schale haben. Nur in seltenen Fällen befruchten sich die Tiere selbst; in der Regel paaren sich zwei Individuen. Um sich gegenseitig zu finden und zu paaren, senden die paarungsbereiten Würmer Pheromonaden aus.

Es ist wichtig zu wissen, dass einige Arten Sommereier, andere dagegen Wintereier legen. Nur wenige legen das ganze Jahr über Eier.

Die meist rötlich-braunen bis dunkelbraunen Dauereier haben einen kurzen Stiel, mit dem sie sich an harten Substraten und Blättern von Wasserpflanzen festhalten; sie finden sich auch in den Schalen von Schnecken.

Die kugelförmigen Eikokons von Planarien in Aquarien sind klein: die Stiele sind je nach Art etwa 1-4 mm lang, die Kokons selbst haben einen Durchmesser von 1-3 mm.

Die frischen Kokons sind weißlich, nach etwa einer Stunde färben sie sich erst gelb und dann orange-braun. Aufgrund ihrer geringen Größe und Farbe sind sie im Aquarium oft schwer zu erkennen; man muss schon sehr genau hinschauen, um sie zu entdecken. Dank ihrer robusten Schale überstehen sie Trockenheit, Frost (einige Arten können bis zu -40 °C überleben) und Hitze.

Auch viele Chemikalien können diese Hülle nicht durchdringen.

Wie Planarien ins Aquarium kommen

Planarien sind sehr häufig im Mantelgewebe von Wasserschnecken zu finden und werden daher in das Aquarium eingeschleppt. Sie können auch über Dauereier oder bereits geschlüpfte Würmer auf Pflanzen, Wurzeln, Steinen usw. in bereits befallenen Aquarien, über Planarien, die auf Garnelen landen oder sich am Netz festsetzen, gesammelt werden.

Überlebensstrategien

Planarien haben eine legendäre Fähigkeit zur Regeneration. Sie enthalten eine große Anzahl von Stammzellen und können sich daher aus kleinsten Teilen, einschließlich des Kopfes mit den Sinnesorganen, regenerieren, was im Tierreich wohl einzigartig ist.

Diese Stammzellen sind auch für die legendäre Fähigkeit dieser Würmer verantwortlich, sich zu erneuern, die keinen Alterstod kennen.

Um sich gegen Fressfeinde zu verteidigen, können Planarien aus ihren Poren, den Rhabditen, auf der Hautoberfläche einen harten Schleim absondern, der im Wasser aufquillt und eine Schicht aus furchtbar bitterem Schleim bildet, die die Planarien umhüllt.

Wie entferne ich Planarien aus meinem Aquarium?

Planarien (oder ihre Eier) können sich in allem verfangen, auch in Blättern, und obwohl Studien zeigen, dass einige Arten von Garnelen oder Fischen natürliche Fressfeinde sein können, sind sie nur eine Hilfe, um die Population dieser Art in Schach zu halten.

Daher werden diese Würmer nicht vollständig verschwinden, denn in den meisten Fällen verstecken sich viele von ihnen im Substrat und vermehren sich dort weiter.

Ich empfehle Ihnen, dieses natürliche Produkt zur Beseitigung von Planarien im Aquarium zu verwenden, das ich selbst benutze, da es der beste Verbündete bei der Ausrottung des Schädlings ist und für Pflanzen, Fische und Garnelen unschädlich ist.

Weitere Möglichkeiten zur Entfernung

Eine weitere Möglichkeit besteht darin Planarienfallen im Aquarium einzusetzen. Die Fallen werden mit rohem Fleisch oder auch Frostfutter bestückt und ins Aquarium gesetzt. Der Geruch, der sich im Wasser ausbreitet, lockt die Planarien unwiderstehlich an. In der Regel werden Sie damit jedoch nicht alle Tiere einfangen, sondern schaffen es nur die Population zu reduzieren.

Planarien sind empfindlich gegen Säure und ein niedriger pH-Wert von unter 4 lässt sie sterben. In einem leeren Aquarium wäre dies die richtige Maßnahme, um die Plagegeister loszuwerden. Zu beachten ist dabei jedoch das die Eier unempfindlich auf eine Veränderung des pH-Wertes sind. D.h. der Säuregehalt im Aquarium muss für mindestens 2 Wochen gesenkt werden da die Eier ca. 10 Tage zum Schlupf benötigen.

Eine häufig genannte Methode ist die Verwendung von Panacur oder Flubenol. Beides sind Medikamente aus der Veterinärmedizin und offiziell nicht für die Verwendung in Aquarien zugelassen und deshalb gibt es auch keine Dosieranleitung. Sollten Sie es trotzdem verwenden beachten Sie das beide Medikamente auch die Schecken töten, wobei Panacur Posthornschnecken, Blasenschnecken und die gewöhnlichen Malaiischen Turmdeckelschnecken werden verschont.

Bei Flubenol werden 0,1-0,2 mg und bei Panacur 0,25-0,5 mg auf 1 Liter Aquarienwasser angewendet. Wenn die Dosis zu niedrig ist oder sie öfter als einmal angewandt wird bilden sich Resistenzen. Nach einer Woche Wirkzeit sollten 80% des Aquarienwasser gewechselt werden. Nach weiteren 2 Wochen muss die Prozedur wiederholt werden.