Veröffentlicht am

Einstieg in das Aquascaping

Einstieg in das Aquascaping

Anfänger Leitfaden

Der Einstieg in das Aquascaping ist nicht schwer. Wie jede andere Leidenschaft erfordert es Zeit, Hingabe und Recherchen. Der folgende Artikel hat zum Ziel, das Grundwissen rund um das Aquascaping darzustellen, von der Festlegung der einfachen Prinzipien und Regeln des visuellen Aufbaus und der Einrichtung, über die Einführung in die Grundlagen des Aufbaus einer Aquascape-Landschaft und wertvolle Tipps und Vorschläge zur Gestaltung und Einrichtung des Aquascapings.

Was ist Aquascaping?

Die Kunst des Aquascapings ist in den letzten Jahren immer populärer geworden. Eine umfassende Definition des Begriffs bezeichnet Aquascaping als „Unterwassergärtnerei“, die Techniken zum Einrichten, Dekorieren und Arrangieren einer Reihe von Elementen – Wasserpflanzen, Steine, Treibholz, Felsen usw. – in einer Weise umfasst, dass sie für die menschliche Wahrnehmung ästhetisch ansprechend wird.

Im Unterschied zur Gartenarbeit ist das Aquascaping jedoch ein viel längerer und möglicherweise schwierigerer Entwicklungsweg. Leidenschaftliche Aquarianer wissen, dass Aquaristik mehr ist als nur die Zucht von Fischen und dass Aquarien nicht nur das Interesse an schönen und faszinierenden Arten von Wasserorganismen zeigen. Wenn Aquarien erst einmal Teil unseres Zuhauses geworden sind, werden sie zu unserem Stolz, tauchen in unseren Gesprächen auf und erfüllen unsere Träume, indem sie uns ermöglichen, unsere Kreativität und Fantasie zur Schau zu stellen.

Neben dem wachsenden Aspekt der Wassergärtnerei, der die Physiologie, den Schnitt, die Ökologie und die Pflege des Aquariums beinhaltet, beinhaltet Aquascaping auch Aspekte bezüglich Design und Layout, die über die Grenzen des Aquariums selbst hinausgehen. Es ist keine leichte Aufgabe, das perfekte Aquarium zu erhalten, aber wenn man sich einmal dafür entschieden hat, kann Aquascaping Spaß machen und wird zu einem lohnenden Ergebnis.

Grundlegende Aquascaping-Prinzipien

Der gesamte Aquascaping-Prozess wirkt für den Anfänger-Aquarianer zunächst schwierig, aber es ist nicht so schwer, wie es aussieht, wenn Sie eine Reihe von einfachen Grundlagen befolgen.

Wie bei jeder kreativen Entwicklung sind Sie auch beim Aquascaping massiv auf eine verlässliche Wissensquelle angewiesen und benötigen eine starke Vorstellungskraft. Im Wesentlichen geht es darum die perfekte Balance zwischen effizient genutzten wissenschaftlichen Prinzipien und der eigenen Kreativität zu finden.

Hier sind ein einige Kriterien, die man berücksichtigen sollten, wenn Sie mit Aquascaping zu beginnen:

Einfachheit: Weniger ist mehr. Sie haben diesen Spruch bestimmt schon gehört und das gleiche gilt für Aquascaping. Die Betonung liegt auf der Einfachheit der Dinge. Sehr oft sind Aquarianer versucht, so viele Pflanzenarten wie möglich einzubauen, weil sie denken, dass dies für eine große visuelle Vielfalt sorgen würde, aber meistens ist das Ergebnis das Gegenteil.

Vielfalt: Etwas einfach zu halten bedeutet nicht gleichzeitig das sie nur eine Art von Pflanzen verwenden können. Ihre Fantasie spielt eine Schlüsselrolle bei der Gestaltung des Aquascapes. Lassen sie sich von ihrer Fanatsie beflügeln damit ihr Becken nicht langweilig aussieht.

Proportion: Ein wichtiger Punkt beim Aufbau eines Aquasape-Aquariums ist es ein Gefühl von Harmonie zu erzeugen. Dies gelingt ihnen, wenn Sie genauso viel offenen Raum wie gefüllten Raum haben. Das hilft dabei die richtigen Proportionen zu finden und umzusetzen.

Ausdauer: Kein Meister fällt vom Himmel und deshalb stellen Sie sich darauf ein das Sie viel Ausdauer benötigen. Seien Sie also bereit, zu dekonstruieren und umzubauen, wenn Ihnen etwas an Ihrem Aquascape nicht gefällt. Je mehr Sie experimentieren, desto besser werden Sie darin werden.

Aquascaping-Ausrüstung und natürliche Elemente

Beleuchtung: Entscheidenden Einfluss auf das Wachstum und die Gesundheit der Aquascaping-Pflanzen hat die Beleuchtung. Sie ist das Herz eines funktionierenden Aquariums und ist der wichtigste Teil der Aquascaping-Ausrüstung.

Wasserfilter: Der Zweck von Wasserfiltern besteht darin, überschüssiges Futter, die Abfälle der Fische, gefährliche chemische Verbindungen und verrottendes organisches Material innerhalb des Aquariums zu entfernen. Es gibt drei grundlegende Methoden, mit denen Sie Wasser filtern können: mechanisch, biologisch und chemisch. Die meisten Wasserfilter auf dem Markt beinhalten eine Kombination aus zwei dieser Methoden.

Kohlendioxid: Je nach Größe ihres Aquariums kann ein ²-System kostspielig sein. Für kleinere bis mittlere Aquarien gibt es eine Vielzahl günstiger Systeme. CO²-Systeme sind für das Wachstum von Pflanzen unerlässlich. Keine Pflanze wächst ohne Kohlendioxid. Diejenigen, die wirklich leidenschaftlich an Aquascaping interessiert sind, denken langfristig und wissen, dass der Kauf eines guten CO²-Systems ihnen ermöglicht, ihre Pflanzen zu ihrem vollen Potential wachsen zu lassen.

Flüssigdünger: So wie unser Körper Vitamine und Mineralien benötigt, um gesund zu bleiben benötigen auch Pflanzen Makronährstoffe und Mikronährstoffe. Die Wahl des Düngers, den sie verwenden können, ist abhängig von der Beleuchtung, dem CO²-System und natürlich den Pflanzen ab.

Substrat: Aquascaping-Pflanzen ernähren sich nicht nur über ihre Blätter, sondern auch über ihre Wurzeln, was die richtige Auswahl des Aquascaping-Substrats sehr wichtig macht. Abhängig von den Pflanzen, die Sie züchten möchten (kleiner Vordergrund, hoher Hintergrund usw.), hilft das richtige Substrat beim Wachstum, Entwicklung und Farbe.

Hardscape-Materialien: Aquarientreibholz und Felsen bringen die entscheidenden Veränderungen bei der Betrachtung ihres Beckens. Die Pflanzen sind nicht genug, um die Ästhetik eines Aquariums zu sichern. Sie müssen Steine, Holz, Kies usw. hinzufügen, sie so einzigartig wie möglich aussehen lassen und sie auf eine ungewöhnliche, aber attraktive Weise anordnen. Hardscape-Materialien sind die wesentlichen Elemente, die den Design- und Layoutteil des gesamten Aquascaping-Prozesses sicherstellen.

Elementare Regeln zum visuellen Aufbau und Einrichtung beim Aquascaping

Aquascaping ist eine Kunstform, bei der Fantasie und Kreativität eine wesentliche Rolle spielen, aber das Beherrschen des Grundgerüsts dieses Prozesses ist elementar und wird Ihnen helfen erfolgreich zu sein.

Sie wollen, dass sich Ihre Fische wohlfühlen und Ihre Pflanzen ihr volles Potenzial entfalten. All das können Sie erreichen, indem Sie eine Reihe von einfachen mathematischen Regeln befolgen. Bevor die Natur ausgeglichen, wunderbar, unvorhersehbar und vielfältig ist, ist die Natur mathematisch.

Die Drittel-Regel

Die Wahrnehmung von Schönheit liegt im Auge des Betrachters und das Auge des Betrachters kann leicht kontrolliert werden. Jeder Künstler weiß das und macht es sich zunutze. Beim Aquascaping geht es darum, bezaubernde Landschaften zu schaffen, indem man dem Auge vorschlägt, wohin es zuerst schauen und worauf es als nächstes gleiten soll.

Mit Unterstützung von imaginäre Richtlinien können wir die die sogenannte Drittel-Regel verwenden und herausfinden, wo wir bestimmte Elemente innerhalb unseres Scapes platzieren müssen, um zu kontrollieren was das Auge des Betrachters wahrnimmt.

Um zu verstehen, wie die Drittel-Regel funktioniert wird ein Bild mit Hilfe von zwei gleichmäßig verteilten horizontalen und zwei gleichmäßig vertikalen Linien in neun gleichgroße Teile aufgeteilt.

Drittelregel Aquascaping

Der Zweck dieser imaginären Linien besteht darin, die Schnittpunkte im Gitter zu finden, mit denen Sie den Fokuspunkt des Bildes festlegen können, eine bestimmte Markierung, die den Blick des Betrachters zuerst verankert und von der aus das Auge des Betrachters zu anderen Punkten gleiten kann, was die Erfahrung des Betrachters interessanter, fesselnder, entspannender und angenehmer macht. Die Platzierung des Fokuspunkts in der Mitte Ihres Beckens würde von dem ablenken, was um ihn herum geschieht.

Der Goldene Schnitt im Aquascaping

Einfach ausgedrückt ist der Goldene Schnitt eine Zahl, die man erhält, wenn man eine Linie so in zwei Teile teilt, dass, wenn man den längeren Teil durch den kleineren Teil dividiert. Das Ergebnis ist ein Verhältnis von ungefähr 1/3 (61,8%)  zu 2/3 (38,2%). Es bestimmt ein Seitenverhältnis, welches auch in der Natur oft zu finden ist.

Goldene Schnitt

Sowohl in der Kunst und Mathematik als auch in der Natur ist der Goldene Schnitt eng mit der Schaffung eines Fokuspunktes verbunden. Im Aquascaping wäre dies der Punkt, auf den das Auge auf den ersten Blick gerichtet ist.

Der Fokuspunkt

Wie bereits beschrieben, fungiert der Fokuspunkt als Anker für den Betrachter. Er sagt ihm im Grunde, wo er zuerst hinschauen soll und wohin er von dort aus gehen soll. Jedes Aquascape sollte einen Fokuspunkt haben. Bei kleineren Becken sollte es nur einen Fokuspunkt und mehrere sekundäre Punkte von Interesse geben.

Bei größeren Aquarien ist es notwendig, dass Sie mehr als einen Fokuspunkt schaffen, von denen einer jedoch die Hauptattraktion bleiben sollte. Es ist sehr wichtig, das Auge nicht zu überanstrengen, daher ist es keine gute Idee, zu viele gleichwertige Interessenpunkte zu haben.

Die bekanntesten Stile des Aquascapings bedienen sich der oben beschriebenen Regeln. Egal, ob es sich um das Naturaquarium, den Iwagumi- oder den Dschungel-Stil handelt, sie alle beginnen mit der Schaffung von Fokuspunkten durch die Anwendung der Regel des Goldenen Schnitts.

Aquascaping-Stile

Wie bei jeder Kunstform gibt es auch beim Aquascaping eine Vielzahl von Ansätzen und Stilen. Jeder Mensch hat seinen eigenen Geschmack und seine eigenen Erwartungen und Wünsche an sein gescaptes Aquarium.

Es gibt vier Haupttypen von Aquascapes, von denen jeder bestimmte Eigenschaften und einzigartige Merkmale aufweist: Der holländische Stil, der Dschungel-Stil, der Iwagumi-Stil und der Naturaquarium-Stil. Im Folgenden finden Sie eine kurze Beschreibung dieser vier Hauptstile.

Das holländische Aquarium

Dieser Aquascaping-Stil wurde in den 1930er Jahren in den Niederlanden mit der Vermarktung der ersten Aquariengeräte populär und konzentriert sich ganz auf die Kultur und Anordnung von Wasserpflanzen.

Holländische Aquarium
Foto: Shay Fertig

Beim holländischen Stil werden keine Treibhölzer oder andere Hardscape-Materialien verwendet. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Höhe, Farbe und Textur einer Vielzahl von Pflanzen und die grundlegende Bautechnik ist die Terrassenbauweise. Es mag einfach aussehen, aber die Wahrheit ist, dass Aquascaper eine große Menge an Wissen über verschiedene Pflanzen besitzen müssen, um ein ästhetisch ansprechendes Aquascape zu schaffen.

Der Dschungel-Stil

Dies ist einer der am einfachsten zu reproduzierenden Aquascaping-Stile. Wie der Name schon sagt, soll das Endprodukt dem wilden, ungezähmten Aussehen eines Dschungels ähneln.

Eines der häufigsten Merkmale des Dschungel-Aquascapings ist, dass die Vegetation oft sich selbst überlassen wird und recht dicht wird, was bedeutet, dass sie weniger Pflege benötigt und das Scape länger hält.

Dschungel-Stil
Foto: George Farmer

Das Aquascape im Dschungel-Stil ist vielleicht nicht das komplexeste Layout, aber es kann mit der Zeit sehr attraktiv und funktionell werden, da zahlreiche Fischarten die dichte Vegetationsumgebung bevorzugen.

Der Iwagumi-Stil

Im Gegensatz zum holländischen Stil, bei dem nur Pflanzen verwendet werden, basiert die Umsetzung des Iwagumi-Aquascaping-Stils auf der Entwicklung eines Arrangements von Steinen (Hardscape), wobei deren Positionierung besonders sorgfältig ist.

Iwagumi-Stil
Foto: Dũng Nguyễn Việt

Die Verwendung von niedrig wachsenden Pflanzen ist sehr üblich, um ihre natürliche Schönheit zu unterstreichen und sie zu entsorgen. Der typische Aufbau für ein Iwagumi-Aquascape beinhaltet die Verwendung von drei Hauptsteinen, von denen ein größerer, der große Buddha genannt wird, und zwei kleinere Steine (Besuchersteine.

Um ein Gefühl der Einheit und Harmonie im Becken zu schaffen, ist es wichtig, Steine mit der gleichen Farbe und Textur zu verwenden.

Der Naturaquarium-Stil

Dieser Aquascaping-Stil wurde vom Japaner Takashi Amano in den 1990er Jahren eingeführt und zeichnet sich durch ein sehr natürliches Aussehen und Gefühl aus. In Abgrenzung zum holländischen, gepflegten Gartenstil zielt der Nature Aquarium-Stil darauf ab, ein Bild zu schaffen, das einer Landschaft oder einem Bild aus der natürlichen Welt ähnelt.

Naturaquarium-Stil
Foto: Duc Viet Bui

Die häufigsten Aquascapes im Nature Aquarium stellen Miniaturversionen von Regenwäldern, Bergen, Hängen oder Tälern dar. Sowohl das harte Landschaftsmaterial (Holz, Felsen) als auch die Pflanzen spielen eine wichtige Rolle bei der Suche nach dem Gleichgewicht im Aquarium.

Weitere Tipps und Vorschläge zur Aquascaping-Komposition

Nachdem wir nun den mathematischen Aspekt des Aquascaping-Aufbaus angesprochen und die bekanntesten Aquascaping-Stilrichtungen besprochen haben, ist es an der Zeit, sich den anderen Dingen zuzuwenden, die dabei helfen ein schönes, prächtiges Aquascapes zu kreieren.

Vorstellungskraft und Kreativität

Der Bau Ihres eigenen Aquascapes ist die perfekte Gelegenheit, Ihrer Fantasie und Kreativität freien Lauf zu lassen. Beginnen Sie mit Ihrer Recherche, erkunden Sie, was andere gemacht haben und experimentieren Sie mit neuen Dingen. Sie sollten die grundlegenden Regeln und Prinzipien des Aquascapings befolgen und am Ende haben Sie Ihr Werk, Ihr Becken, Ihre Fantasie, und Sie sollten der Erste sein, der es mag.

Symmetrie und Form

Streben Sie nicht nach Symmetrie in Ihrem Becken! Die Natur ist nicht perfekt und genau das macht sie so schön. Vermeiden Sie es, große Klumpen von Hardscape-Material in der Mitte des Aquariums zu platzieren. Dadurch sieht drumherum alles gleich aus, was der Schönheit des Ganzen abträglich ist.

Die besten Aquascape-Formen sind die, die einer sanften Kurve folgen. In dieser Hinsicht gibt es mehrere Kompositionsstile:

Die konkave Anordnung: Auf beiden Seiten höher und in der Mitte niedriger, bietet diese Anordnung den Eindruck von offenem Raum in der Mitte.

Die konvexe Anordnung: Die Pflanzen sind auf beiden Seiten niedriger und in der Mitte höher geschnitten, was ästhetisch sehr schön ist und mit Felsen erreicht werden kann, um ein bergähnliches Bild zu schaffen.

Die dreieckige Anordnung: Höher auf der einen Seite, niedriger auf der anderen, diese Art der Anordnung schafft ein sehr ausgewogenes Erscheinungsbild.

Fühlen Sie sich jedoch nicht durch diese grundlegenden Formaufstellungen eingeschränkt! Viel wichtiger ist es, dass Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und so viel wie möglich experimentieren. Folgen Sie Ihrem Bauchgefühl und hören Sie auf das, was Ihr eigenes Auge Ihnen sagt. Seien Sie selbstbewusst und haben Sie Spaß an der Sache!

So erzeugen Sie eine Perspektive in einem bepflanzten Becken

  1. Wählen Sie den perfekten Hintergrund

Wenn Sie Ihr Aquarium nicht in der Mitte eines Raumes platzieren, sollten Sie ihm auf jeden Fall einen Hintergrund geben. Einige der gebräuchlichsten Materialien für einen Aquascaping-Hintergrund sind Holz, Kork, selbstklebendes Laub oder einfache Farbe. Die Aufgabe des Hintergrunds ist es, die Wand, Schläuche und Kabel zu verbergen und dabei zu helfen, eine Tiefenperspektive zu schaffen.

  1. Finden Sie die richtige Balance zwischen Vordergrund, Mittelgrund und Hintergrund

Ein gutes Gleichgewicht zwischen diesen dreien kann dem Becken eine gute ästhetische Perspektive verleihen. Verwenden Sie Steine und Treibholz im Mittelgrund, um den Eindruck von Hügeln oder höherem Boden zu erzeugen.

Um etwas Tiefe zu erhalten, verwenden Sie niedrig wachsende Pflanzen im Vordergrund und versuchen Sie es mit einigen Holzstücken, die im Hintergrund an die Oberfläche ragen. Die endgültige Einrichtung sollte Ihr Aquascape harmonisch aussehen lassen.

  1. Wählen Sie ein natürlich aussehendes Substrat

Abhängig von den Pflanzen, die Sie in Ihrem Becken züchten wollen, sollten Sie natürlich aussehenden Kies wählen. Der Bodengrund dient als Basis für das gesamte Aquarium und soll nicht künstlich wirken.

  1. Wählen Sie die richtige Pflanzenfärbung und Größe

Die Bepflanzung des Aquariums ist sehr anspruchsvoll, macht aber viel Spaß. Achten Sie darauf, dass Sie mit dem Mittelpunkt Ihres Aquariums beginnen, mit den niedrig- und mittelwüchsigen Pflanzen fortfahren und am Ende mit den höheren Pflanzen.

Es ist auch besser, Gruppen sehr dicht zu bepflanzen, je mehr Elemente, desto höher die Chance, dass sie Wurzeln schlagen und sich entwickeln. Verwenden Sie Pflanzen mit verschiedenen Farben und Größen, da dies Ihnen hilft, Kontraste und Tiefenperspektiven zu schaffen und Ihr Aquarium natürlicher aussehen zu lassen.

Fische für ihr Aquascaping-Setups

Die meisten Menschen haben bereits im Kopf, welche Fische sie in ihr Aquarium setzen wollen. Wenn es um Aquascaping geht, ist die Wahl der richtigen Fischart eine heikle Angelegenheit, denn es gibt viele Faktoren, die berücksichtigt werden müssen.

Es gibt keine spezifische Regel, aber Sie müssen an ihr Verhalten, ihre Brutzyklen, Schwimmgewohnheiten und so weiterdenken. Sie sollten Fische vermeiden, die Ihr Aquascape stören würden.

Die häufigsten Fischarten sind klein und meist Schwarmfische (Salmler, australische Regenbogenfische usw.), weil sie schöne helle Farben haben und das Becken größer aussehen lassen.

Pflege des Aquariums

Es ist nicht genug, ein fantastisch aussehendes Aquascape zu bauen. Es sauber und sicher für die Pflanzen und Fische zu halten, kann eine ebenso große Herausforderung sein.

Erfolgreiches Aquascaping hängt wirklich von den Dingen ab, die Sie tun, nachdem Sie Ihr Aquarium eingerichtet haben. Dinge wie regelmäßiges Beschneiden und Wasserwechseln, ständiges Beschneiden der Pflanzen, die richtige Balance von Licht, CO2 und Nährstoffen.


Titelbild: Peter Kirwan

Besuche unseren Aquaristik-Shop